Vor ziemlich genau zwei Jahren sagte Elon Musk, er erwarte, dass Autos in zwei Jahren komplett autonom fahren können: Das würde bedeuten, dass sie komplette Reisen ohne das Eingreifen eines Menschen selbständig absolvieren könnten. Doch anders als vom Tesla-Chef prognostiziert, ist die Technologie noch lange nicht marktreif – auch nicht bei Tesla. Musk hat sich deshalb nun korrigiert.

Um den Grad der Autonomie eines Fahrzeuges anzugeben, gibt es vier Stufen. Level 4 wäre die Fähigkeit, komplett autonom zu fahren, wie von Elon Musk prognostiziert. Er hatte damals angekündigt, dass Autos, auch die Elektroautos aus dem Hause Tesla, zum jetzigen Zeitpunkt schon technisch vollkommen auf autonomes Fahren vorbereitet sein würden. Allerdings hatte er damals schon gesagt, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen einen uneingeschränkten Einsatz der Technologie im Straßenverkehr wohl noch nicht zulassen würden.

Teslas Autopilot ist noch nicht so weit

Doch nicht nur daran hängt es derzeit noch – die Technik ist einfach noch nicht serienreif. Selbst die fortgeschrittenste Technologie in einem Serienfahrzeug ermöglicht heute nur autonomes Fahren auf Level 3: Das bedeutet, dass das Fahrzeug unter bestimmten Umständen tatsächlich eine gewisse Strecke selbständig fahren kann. Ein menschlicher Fahrer muss das Fahrzeug jedoch permanent überwachen und das Steuer bei Bedarf jederzeit wieder übernehmen können. Das gilt auch für den im Tesla verbauten „Autopiloten“, der in der Vergangenheit immer wieder für teils schwere Unfälle verantwortlich gemacht wurde.

Ab jetzt soll es noch zwei Jahre dauern

Elon Musk hat sich deshalb nun korrigiert. Seine neue Prognose: Ab jetzt dauert es nochmals zwei Jahre, bis Autos vollständig autonom fahren können. In drei Jahren sollen sie das dann schon besser können als Menschen. Der Tesla-Chef ist wie gewohnt optimistisch, obwohl es für ihn gerade nicht besonders gut läuft. Seit Wochen steht Tesla wegen Produktionsproblemen beim Tesla Model 3 unter riesigem Druck. Nun verlassen auch noch wichtige Mitarbeiter das Unternehmen: Der neue Leiter der Abteilung für die Autopilot-Software, Chris Lattner, gab nach weniger als sechs Monaten auf. Der Grund sollen Meinungsverschiedenheiten mit Elon Musk sein. Berichten zufolge sollen außer ihm weitere zehn Ingenieure und Manager Tesla den Rücken gekehrt haben.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen /Weiterlesen:
Selbstfahrende Autos: Elon Musk kommt zu spät | Frankfurter Allgemeine
Autonomes Fahren: Tesla-Chef Elon Musk korrigiert seine Prognose | t3n
Autonomes Fahren doch nicht ab 2018: Elon Musk schraubt Erwartungen deutlich zurück | Automobilwoche

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Prof. Dr. Johann Nagengast
Nach Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre und Promotion zum Thema „Outsourcing von Dienstleistungen“ an der Universität Regensburg war Johann Nagengast in verschiedenen internationalen Unternehmen in führenden Positionen tätig. Seit 2001 ist er Professor für Internationales Management und Project Management an der Technischen Hochschule Deggendorf. Als Trainer, Coach und Berater ist er intensiv in verschiedenen internationalen Projekten tätig. Seine Schwerpunkte liegen in der praxisnahen und pragmatischen Vermittlung und unternehmensspezifischen Anwendung aller Aspekte des Projektmanagements.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here