Der Auftragsfertiger Foxconn will ins Autogeschäft einsteigen und greift deshalb dem chinesischen Start-up Byton unter die Arme. Bytons elektrischer SUV M-Byte soll nach langer Verzögerung mit Hilfe von Foxconn in Serie gehen. Von dem Deal profitieren beide Seiten, doch die Lage bei Byton bleibt heikel.

Byton stand scheinbar kurz vor der Pleite

Byton hatte seinen M-Byte schon 2019 vorgestellt, der vor allem durch starke Vernetzung punktet. Das Auto gilt als solide und konkurrenzfähig und ging als „Tesla-Jäger“ ins Rennen. Letztes Jahr ging Byton aber das Geld aus, seitdem ruht der Geschäftsbetrieb. Es war sogar von einer drohenden Insolvenz die Rede.

Nun springt Foxconn ein und stellt „industrielle Ressourcen“ in Höhe von 200 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Der taiwanesische Elektronik-Spezialist und iPhone-Hersteller will laut Mitteilung „fortschrittliche Fertigungstechnologie“ und „solide Betriebsführungserfahrung“ in die Zusammenarbeit einbringen. Damit soll der M-Byte ab Anfang 2022 in Serie produziert werden. Produktionsstandort ist die Technologieregion Nanjing in China.

Foxconn will unabhängiger von Apple werden

Foxconn ist vor allem als Auftragsfertiger von Apple bekannt, streckt jedoch schon länger seine Fühler ins Autogeschäft aus. Das Unternehmen produziert auch Komponenten für Tesla und hat eine eigene Software- und Hardware-Plattform für Elektrofahrzeuge entwickelt. Durch die jetzt verkündete Partnerschaft mit Byton könnte der Auftragsfertiger endlich unabhängiger von seinem Hauptkunden Apple werden. Er kündigte schon letztes Jahr an, sich auf drei neue Geschäftsbereiche konzentrieren zu wollen: Elektromobilität, digitale Medizintechnik und Fertigungsautomation.

Die Probleme bei Byton gehen weiter

Byton war im letzten Jahr unter anderem wegen der Pandemie in Schwierigkeiten geraten. Eigentlich sollte der M-Byte schon 2020 in Serie gehen, doch geplante Finanzierungsrunden scheiterten. Schließlich musste Byton die Produktion auf Eis legen und Hunderte Mitarbeiter entlassen. Der Hersteller ging in eine Restrukturierungs-Phase, die noch andauert. Bis Mitte des Jahres soll Byton stärker in den chinesischen Autokonzern FAW eingegliedert werden, dem größten Anteilseigner des Start-ups.

Die Vereinbarung mit Foxconn gibt Byton Grund zur Hoffnung, doch die Schwierigkeiten sind damit nicht beendet. Zuletzt gab es Meldungen, dass Bytons deutsches Entwicklungs- und Designzentrum in der Nähe von München geschlossen werden muss. Der Grund sollen nicht gezahlte Gehälter und Rechnungen sein, der Mietvertrag sei bereits gekündigt. Es soll sogar der Vorwurf der Insolvenzverschleppung im Raum stehen. Die Staatsanwaltschaft München prüft Berichten zufolge inzwischen, ob sie ein Ermittlungsverfahren einleitet.

Es ist also offen, wie es mit Byton weitergeht. Eigentlich wollte das Unternehmen die Märkte China, USA und Europa gleichberechtigt bedienen. Doch selbst wenn das China-Geschäft mithilfe von Foxconn, FAW und anderen Investoren gesichert ist, sind die Aussichten – auch durch die aktuelle Krise – weiter unsicher.

Quellen / Weiterlesen

Auftragsfertiger Foxconn will Elektroauto-Firma Byton helfen | OE24
Foxconn und Byton verabreden Partnerschaft für Elektro-SUV M-Byte | t3n
Auftragsfertiger Foxconn will Elektroauto-Firma Byton helfen | Handelsblatt
Foxconn will künftig Bauteile für E-Autos produzieren | t3n
Ermittlung wegen Insolvenzverschleppung bei der Byton GmbH | electrive.net
Steht Byton kurz vor dem Kollaps? | Donaukurier
Bildquelle: © BYTON

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<



Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here