Der e.Go Life wird nächstes Jahr in Serie produziert: Wie die Next.e.GO Mobile SE mitteilte, wird die Produktion im Stammwerk wieder aufgenommen. Eine niederländische Investmentgruppe hatte die Aachener e.Go Mobile AG im September übernommen und startet 2021 neu mit neuen Modellen und internationaler Produktion.

Wiederzulassung als Fahrzeughersteller steht kurz bevor

Mit der Übernahme des Betriebsvermögens und den notwendigen Anlagen der e.Go Mobile AG sind die Voraussetzungen gegeben, die Serienfertigung Anfang 2021 wieder aufzunehmen, teilte Next.e.GO Mobile mit. Inzwischen sind auch alle Formalitäten nahezu erledigt: Das Unternehmen hat bereits die Manufacturer Identifier (WMI)-Nummer erhalten und plant die Wiederzulassung als Fahrzeughersteller für das erste Quartal 2021.

Das Unternehmen erweitert zudem die Produktpalette und plant zwei neue Modelle. Zunächst will man sich aber auf den e.Go Life konzentrieren, dessen Homologation abgeschlossen ist. „Das Design und die Eigenschaften des e.GO Life, seine Industrie 4.0 Produktionstechnologie sowie die vielseitigen potenziellen Geschäftsmodelle positionieren Next.e.GO Mobile SE perfekt, um die urbane Mobilität in ganz Europa und darüber hinaus zu transformieren. Wir sind begeistert von den Möglichkeiten, die vor uns liegen“, sagte Prof. Ulrich Hermann, CEO von Next.e.GO Mobile.

Zweite Serienfertigung in Griechenland geplant

Der Hersteller hat sich zudem für einen CO2-Pool mit einem großen OEM zusammengeschlossen, eine wichtige Einnahmequelle für den Elektroautohersteller. Und es wird international: Mit der griechischen Regierung hat Next.e.GO Mobile eine Kooperationsvereinbarung zum Aufbau einer zweiten Serienfertigung geschlossen. Die angekündigten neuen Modelle will der Hersteller im Januar 2021 vorstellen und in diesem Zuge auch seine Wachstumsstrategie präsentieren.

Neustart nach Beinahe-Insolvenz

Die Vorgängergesellschaft e.Go Mobile musste im April 2020 einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung stellen. Der Hersteller war nach einem verschobenen Marktstart 2018 und wegen der Coronakrise in Schwierigkeiten geraten. Im September übernahm dann die niederländische Investmentgruppe ND Industrial Investments B.V. einen Mehrheitsanteil an e.Go Mobile und führt das Unternehmen mit neuer Rechtsform weiter. e.Go-Gründer Günther Schuh ist nicht mehr als Geschäftsführer tätig, er sitzt stattdessen im Verwaltungsrat.

Quellen / Weiterlesen

Next.e.GO Mobile SE ist startklar für die Produktion in Deutschland Anfang 2021 | Next.e.GO Mobile SE
e.GO Life: Serienfertigung läuft Anfang 2021 wieder an | electrive.net
e.GO Life startklar für die Produktion in Deutschland Anfang 2021 | Elektroauto-News
Bildquelle: © Next.e.GO Mobile SE
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here