linkedin

Tesla übernimmt Maxwell Technologies, einen Hersteller von Superkondensatoren. Mit dieser Batterietechnik könnten Elektroautos innerhalb von Sekunden aufgeladen werden. Maxwell wird durch den Deal eine hundertprozentige Tochter von Tesla. Damit sichert sich Elon Musk seine Vormachtstellung im Bereich Batterieproduktion.

Großes Potenzial und ein großer Nachteil

Superkondensatoren oder Supercaps gelten als Energiespeicher der Zukunft. Elon Musk ist seit Jahren ein großer Fan dieser Energiespeicher, die langlebig und bis zu 100-mal leistungsfähiger sind als herkömmliche Akkus. Statt langwieriger chemischer Prozesse werden in Supercaps lediglich Ladungen im Material verschoben. Deshalb lassen sie sich extrem schnell be- und entladen. Ihre Stärke liegt darin, Energiespitzen aufzunehmen und schnell wieder abzugeben – das ist zum Beispiel sinnvoll beim Bremsen, wenn das Fahrzeug Bewegungsenergie als Wärme abgibt. Diese Technik setzen Mazda und Peugeot bereits in geringem Maße ein. Allerdings haben Superkondensatoren einen großen Nachteil, ihre Energiedichte ist sehr niedrig. Deshalb werden sie momentan hauptsächlich im Motorsport als Pufferspeicher in Kombination mit Akkus genutzt.

Was hat Elon Musk vor?

Der Kondensator-Spezialist Maxwell setzt bei seinen Supercaps auf die spezielle „Dry electrode fabrication techology“ mit Trockenelektroden. Dieses patentierte Herstellungsverfahren soll preiswerter und umweltfreundlicher sein als herkömmliche Methoden. Elon Musk ist offenbar überzeugt, dass die Technik das Potenzial hat, im Elektroauto eingesetzt zu werden. Mit der Übernahme von Maxwell geht er seinen Weg konsequent weiter, bei der Akku- und Antriebstechnik die Zügel in der Hand zu behalten. Statt wie andere Autohersteller die teuren Batteriezellen extern einzukaufen, entwickelt und baut Tesla gemeinsam mit Panasonic eigene Akkus direkt in Teslas Gigafabriken. Gut möglich, dass Tesla plant, Supercaps künftig auch an andere Hersteller zu verkaufen.

Übernahme trotz Sparmaßnahmen bei Tesla

Tesla gibt für die Maxwell-Übernahme 218 Millionen Dollar aus. An der Börse sorgte die Nachricht für Aufsehen, immerhin hatte Tesla erst kürzlich Sparmaßnahmen und die Entlassung von 3.000 Angestellten angekündigt. Dieser Schritt sei nötig, damit Tesla profitabel werde. Allerdings bezahlt Tesla den Kaufpreis nicht in bar, sondern in eigenen Aktien. Maxwell bewertete den Deal mit 4,75 US-Dollar je Aktie. Die Übernahme soll im zweiten Quartal abgeschlossen sein.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen


Maxwell Technologies Announces Definitive Merger Agreement with Tesla, Inc. | Maxwell Technologies
Tesla kauft Kondensator-Spezialisten Maxwell | golem.de
Investition in Superkondensatoren | auto motor und sport
Tesla übernimmt Batteriespezialisten Maxwell Technologies | heise online
Tesla möchte Akku-Technologie weiter vorantreiben und kauft Maxwell Technologies | Caschys Blog
Wall Street: Kurse ziehen an – Tesla lässt Maxwell-Aktie abheben | onvista
Bildquelle: Wikipedia – Von Maxwell Technologies, Inc. – www.maxwell.com, CC BY-SA 3.0

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

2 KOMMENTARE

  1. „Mit dieser Batterietechnik könnten Elektroautos innerhalb von Sekunden aufgeladen werden“
    Das ist natürlich Quatsch, denn ein Kondensator kann keine Batterie ersetzen, sondern nur kurzfristige Spitzen bei Ladung und Entladung bedienen, denn dafür ist seine Kapazität viel zu klein !

  2. @Achim B.
    Ich glaube eher, dass dein Kommentar Quatsch ist.
    Natürlich können Kondensatoren Batterien ersetzen.
    Offensichtlich hast du noch nie mit Ultrakondensatoren experimentiert.
    Es gibt bereits Ausführungen die 10 000F haben. Sie können selbstverständlich beliebig parallel oder in serie geschaltet werden. Das Hauptproblem ist noch die etwas höhere Selbstentladung.
    Superkondensatoren werden bereits zur Straßenbeleuchtung eingesetzt, Aufladung erfolgt mit Solarzellen, gesehen in Sado, Japan. Auch die Stromversorgung von Seilbahngondeln geschieht immer öfters mit Kondensatoren. Ich könnte noch viele andere Beispiele aus dem Baugewerbe, Militär, usw. nennen.
    Also Vorsicht mit dem Ausdruck „Quatsch“ wenn man sich nicht genau auskennt damit oder beruflich nicht damit zu tun hat, so wie ich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here