linkedin

Die Post und ihr elektrisches Zustellfahrzeug Streetscooter sind seit einigen Wochen wegen der massiven Probleme in den Schlagzeilen, die der Streetscooter im Winterbetrieb machen soll. Ende Dezember gab die Deutsche Post bekannt, künftig Akkus für das Fahrzeug von BMW beziehen zu wollen. Mit den aktuellen Problemen habe das aber nichts zu tun. Die beiden Konzerne kooperieren außerdem künftig beim Vertrieb des Streetscooter.

Streetscooter bald mit mehr Reichweite

Konkret werden im Streetscooter die Batteriemodule eingesetzt, die BMW in Dingolfing aus Batteriezellen von Samsung zusammenbaut. Sie werden auch im BMW i3 verbaut. „BMW i Batteriemodule treiben nun auch einen Teil der vollelektrischen Lieferfahrzeuge der Streetscooter GmbH an“, hatte BMW gemeldet. Das Projekt sei noch im Aufbau, den genauen Umfang kommentierten die beiden Unternehmen nicht. Die Module sollen „das Ausliefern von Post und Paketen den ganzen Tag ohne Nachladen unterstützen“, sprich: Die Reichweite erhöhen. Über die hatten sich Medienberichten zufolge die Zusteller am meisten beschwert: Demnach müssen sie regelmäßig Touren abbrechen, um es mit dem restlichen Strom noch zurück ins Depot zu schaffen, und teilweise auf die Heizung verzichten, um den Akku zu schonen.

Die Norm-Reichweite des Elektro-Transporters liegt bei 118 Kilometern, in der Praxis sollten es 80 sein, die den Beschwerden nach gerade im Winter nicht erreicht werden. Die aktuelle Reichweite sei zwar ausreichend für den Zustellbetrieb, hatte die Post angegeben. Künftig solle es aber Varianten des Streetscooter geben, die eine Norm-Reichweite von 200 Kilometern haben. Das entspricht etwa der Reichweite des BMW i3. Die Post hatte den Streetscooter in Kooperation mit der RWTH Aachen selbst entwickelt, nachdem traditionelle Hersteller eine Kooperation abgelehnt hatten. BMW ist nicht der einzige Hersteller, der die Post mit Akkus beliefert. Wer die anderen Lieferanten sind, gab Streetscooter nicht bekannt.

Auch eine Zusammenarbeit im Vertrieb geplant

Die Deutsche Post kooperiert mit BMW allerdings nicht nur beim Akku: Die BMW-Leasingtochter Alphabet soll die Post künftig auch beim Verkauf des Streetscooter unterstützen. Damit wolle man der steigenden Nachfrage nach dem Fahrzeug Rechnung tragen, teilte die Post mit. Sie verkauft den Streetscooter inzwischen auch an externe Kunden und will dies weiter ausbauen. Die Leistungen von Alphabet umfassen neben Fahrzeugleasing auch einen Werkstattservice.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
BMWs ungewöhnlicher Post-Deal | Welt
Elektro-Hammer bei der Post: Streetscooter fahren jetzt mit BMW-Akkus | Focus Onlne
Elektroauto-Transporter StreetScooter fährt künftig auch mit BMW-Batterien | ecomento
BMW i elektrifiziert auch die Deutsche Post | BMW
Bildquelle: BMW AG

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here