Kann Elon Musk mit dem Tesla Semi halten, was er verspricht? Konkurrent Nikola Motors bezweifelt es. In einer Reihe von Tweets und Interviews zweifelt Nikola an, dass die Angaben zu Teslas neuem elektrischen Sattelschlepper in punkto Verbrauch, Reichweite und Beschleunigung realistisch sind.

Nikola Motors unterstellt Tesla Täuschung der Aktionäre

Nikola Motors hat mit dem Nikola One ebenfalls einen Sattelschlepper mit Brennstoffzellenantrieb und einer Reichweite von bis zu 1.200 Kilometern vorgestellt. Tesla verspricht für den Semi 500 bis 800 Kilometer rein elektrische Reichweite. In verschiedenen Tweets, die mittlerweile gelöscht sind, unterstellt „Nikola Motor Company“ Elon Musk , Unsinn zu erzählen. Es ist sogar von Betrug und der Täuschung von Aktionären die Rede.

Den Tweets zufolge sind die von Elon Musk versprochenen Werte nur unter perfekten Bedingungen zu erreichen, sprich, „in einem Vakuum“. Die Batterien seien zu schwer. Wenn man Hügel und normale Witterung einrechne, seien die Beschleunigungswerte und die Reichweitenversprechen nicht zu halten. Das Gewicht der Batterien allein beträgt laut Nikola bis zu 6.800 Kilo, wenn man 800 Kilometer Reichweite im Lieferverkehr unter normalen Bedingungen erreichen will.

Teslas Trucks sind gut für Nikola“

In einem Interview mit Inverse sagte Nikola-CEO Trevor Milton, von dem die Tweets übrigens nicht stammen sollen, Teslas Trucks wären schlecht für Teslas Bilanz und gut für Nikola Motors. Tesla bringt Milton zufolge zwar die Idee der Elektrifizierung auch im Transportwesen voran. Doch ein konventioneller Truck kommt mit einer Tankladung bis zu 1.200 Kilometer weit, weswegen der Nikola One für Lieferflotten eine attraktivere Option als der Tesla Semi wäre. Der Brennstoffzellentruck kann in nur 15 Minuten betankt werden. Dafür will Nikola ein eigenes Netz an Wasserstofftankstellen aufbauen. Tesla hat allerdings bei der Präsentation des Semi angekündigt, „Megacharger“ errichten zu wollen. An diesen soll der Truck in einer halben Stunde genug Strom für 640 Kilometer laden können.

Der Tesla Semi ist deutlich günstiger als erwartet

Nikola zufolge würden auch die Batterien für den Tesla Semi nach aktuellen Lithiumpreisen mehr kosten als der ganze Truck, der je nach Akkugröße zwischen 150.000 und 180.000 Dollar zu haben sein soll. Experten waren von einem Preis um 400.000 Dollar ausgegangen. Es kann sein, dass Tesla hier schon einrechnet, dass sich die Effizienz der Fahrzeuge noch verbessert und der Batteriepreis bis zum Produktionsstart weiter sinkt.

Auch die technischen Angaben für den Nikola One sind übrigens bisher nur Behauptungen, die noch unabhängig getestet werden müssen. Er kommt wie der Tesla Semi 2019 auf den Markt und soll 375.000 Dollar kosten.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Tesla’s New Electric Semi Will Be „Very Bad,“ Says Electric Truck Rival | Inverse
Tesla Rival Nikola Motors Slams Elon Musk’s Semi Truck in Deleted Tweets | Inverse
Nikola Motors calls Elon Musk „full of it“. Report suggests Tesla pre-orders are anemic | FreightWaves
Bildquelle: Wikipedia – By Smnt (Own work) [CC BY-SA 4.0]

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelEnergieverschwender Bitcoin – 300 kWh pro Transaktion auf der Blockchain
Nächster ArtikelSchleusen und Schiffshebewerke als Pumpspeicher
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

  1. Kann ja gar nicht sein. Die Konkurrenz zweifelt.

    Nikola Motors soll lieber mal die eigenen Produkte weiterbringen. Wieviel haben die schon für die Entwicklung verbrannt? Und welche Produktionsstraßen damit gebaut?

    Mit ein wenig Bastelei wird man den Massenmarkt nicht erobern, sondern nur Nischen füllen. Solange es diese Nischen noch gibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here