linkedin

Die schlechte Ökobilanz von Batterien ist ein Argument, das Gegner der Elektromobilität immer wieder anbringen. Und es stimmt: Fehlendes flächendeckendes Recycling und die mangelnde Wiederverwendbarkeit von Altbatterien sind ein großes Problem. Ein sehr vielversprechender Ansatz ist das Konzept „Battery-as-a-Service“ von Clean Energy Global. Die universell einsetzbare Miet-Batterie Clean Energy Pack hat eine wesentlich längere Lebensdauer und damit eine viel bessere Ökobilanz als aktuelle Systeme.

Sponsored Post – weitere Infos

Wovon hängt die Lebensdauer einer Batterie ab?

Die Lebensdauer von Batterien ist stark von ihrer Nutzung abhängig. Batterien in mobilen Anwendungen, etwa in Elektroautos, werden wesentlich stärker beansprucht als Batterien in stationären Heim- oder Großspeichern. Das liegt daran, dass das nötige schnelle Be- und Entladen im Auto einen negativen Einfluss auf Leitfähigkeit und Kapazität hat. Außerdem werden Fahrzeugbatterien unregelmäßig und oft tief entladen, was ihre Lebensdauer ebenfalls verkürzt.

In stationären Anwendungen leben Batterien länger, weil sich dort Enladetiefe und -stärke besser planen und anpassen lassen. Da das im E-Auto so nicht möglich ist, haben diese Batterien nach ihrer vergleichsweise kurzen Nutzung im Prinzip ausgedient.

Warum Clean Energy Packs viel länger leben als herkömmliche Batterien

Wie lassen sich also Batterien – gerade in mobilen Anwendungen – länger und so schonend wie möglich nutzen? Eine clevere und umfassende Antwort bietet das Konzept Battery-as-a-Service von Clean Energy Global. Ihr Clean Energy Pack ist das erste Batteriesystem, das sich sowohl für mobile als auch für stationäre Anwendungen eignet, wobei der technische Zustand der Batterien jederzeit bekannt ist.

Die Clean Energy Packs sind handliche und transportsichere Batteriemodule, die an Verleihstationen bereitstehen. Sie können dann je nach Bedarf in Elektrofahrzeugen oder stationär verwendet werden, etwa beim Camping oder als Heimspeicher. Die einzelnen Module lassen sich beliebig zu größeren Anwendungen verschalten, und eine spezielle Software sorgt dafür, dass sie immer genau auf die aktuelle Anforderung ausgerichtet sind.

Der Clou daran ist nicht nur, dass dieses Konzept Ressourcen schont, wenn Nutzer ihre Batteriekapazität nur noch in dem Umfang mieten, wie sie gerade brauchen. Auch die Lebensdauer und damit Ökobilanz der Batterien ist weitaus besser. Das liegt daran, dass Clean Energy Global sämtliche Clean Energy Packs weltweit überwacht.

Schäden an Akkus beheben bevor sie entstehen

Weil also der technische Zustand jeder einzelnen Batterie immer genau bekannt ist, lassen sich bereits belastete Module aus dem Verkehr ziehen, bevor ein Schaden entsteht. In manchen Fällen lässt sich ein bereits entstandener Schaden durch vorsichtiges Be- und Entladen sogar beheben. Ansonsten stehen die betroffenen Batterien statt fürs Elektroauto eben nur noch für die schonendere stationäre Anwendung bereit. Dieses System verlängert die Lebenszeit der Zellen erheblich, und ist gerade bei mobilen Anwendungen ein großer Vorteil für den Nutzer.

Außerdem lässt sich mit dem Clean Energy Pack der Gleichstrom aus kleinen Solar-, Wind- oder Biogasanlagen direkt speichern und nutzen. Der Umweg über das Stromnetz entfällt, wodurch auch Umwandlungsverluste wegfallen. Das heißt, es muss von Anfang an weniger Strom erzeugt werden, denn die Effizienz ist mit dem Clean Energy Pack ca. 30 bis 50 Prozent höher. Das ist dann wirklich ökologisch, wie auch Umweltaktivist Amory Lovins mit seinem Begriff „Negawatt“ verdeutlicht: Das ist Energie, die wir wegen Einsparungen und mehr Effizienz gar nicht erst erzeugen müssen.

Verbesserte Reparierbarkeit

Ein weiterer Vorteil ist die leichte Reparierbarkeit der Clean Energy Packs. Jedes Modul hat für sich eine Spannung von 48 Volt und ist so aufgebaut, dass es theoretisch jeder reparieren kann. Die innenliegenden Zellen lassen sich in kleinen Packs austauschen. All das zusammen macht die Clean Energy Packs umweltfreundlicher, zuverlässiger und auch billiger.

Mehr über Clean Energy Global und die vielen Anwendungsmöglichkeiten der Clean Energy Packs für die weltweite Energiewende erfahren Sie in unseren anderen Beiträgen zum Thema.

Jetzt beim Crowdfunding von Clean Energy Global mitmachen!

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Sponsored Post

Dieser Beitrag wurde gemeinsam mit der Clean Energy Global GmbH erstellt.
Bildquelle: © Clean Energy Global GmbH

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Christoph Stürmer
Christoph Stürmer ist Mit-Gründer, Prokurist und Marketing-Leiter der Clean Energy Global GmbH und will mit dem Clean Energy Pack als universellem Energiesystem gerade in Entwicklungsländern einen wertvollen Beitrag leisten und neue Geschäftsmodelle wie „Battery-as-a-Service“ weltweit etablieren. Er ist seit über 20 Jahren in und für die Automobilindustrie in unterschiedlichen Managementfunktionen tätig. Durch Erfahrungen im technischen Produktmanagement und der strategischen Produktplanung ist er mit den Prozessen und Funktionen von Automobilherstellern und Großkonzernen eng vertraut. Bei IHS Global und dann bei PwC Autofacts hat er andere globale Automobilhersteller sowie große Zulieferer kennenlernen und sehr gute Kontakte auf Führungsebene etablieren können. Christoph Stürmer ist darüber hinaus in der Automobilpresse und der automobilen Hochschullandschaft gut bekannt. Christoph Stürmer ist gelernter Bankkaufmann und hat Philosophie und Volkswirtschaftslehre studiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here