Das Start-up Sakuu eröffnet einen mehrere Millionen Dollar teuren Standort im Silicon Valley. In der Anlage „Sakuu G-One“ will das Unternehmen seine Technologie für den 3D-Druck von Feststoffakkus kommerzialisieren.

Additives Fertigungsverfahren für verschiedene Materialien

Um Batterien mit dem 3D-Drucker herzustellen, hat Sakuu ein additives Fertigungsverfahren entwickelt. Mit diesem Verfahren kann das Unternehmen verschiedene Materialien verarbeiten, darunter Metalle und Keramik, was den 3D-Druck von Batterien ermöglicht.

In der neuen Anlage werden zwei Vorzeigeprodukte von Sakuu gezeigt: Die Kavian-Plattform, die Feststoffakkus mit hoher Energiedichte in verschiedenen Formen und Größen drucken kann, sowie Plattformen für die Herstellung von medizinischen Geräten, IoT-Sensoren und anderen elektrischen Geräten.

Die Anlage Sakuu G-One ist rund 7.400 Quadratmeter groß und vereint verschiedene Teams unter einem Dach. Die Teams beschäftigen sich mit Batterien, Technik, Materialwissenschaften, additiver Fertigung sowie Forschung und Entwicklung. Außerdem will Sakuu in der Anlage Produktdemonstrationen für Kunden durchführen und Mitarbeiter schulen. Bis zum ersten Quartal 2023 sollen 115 Mitarbeiter in der Anlage arbeiten.

Sakuu kündigt Lithium-Metall-Batterie für 2022 an

Die Anlage ist ein weiterer Meilenstein für Sakuu. Letzten August gab das Unternehmen den Start einer Pilotanlage für die Herstellung von Festkörperakkus bekannt und meldete anschließend, es sei gelungen, Batterien mit einem Energiegehalt von 800 Wh/L herzustellen. Dabei handelt es sich um eine Batterie mit Lithium-Metall-Anode, die aber noch nicht aus dem 3D-Drucker kommt.

Die Batterie soll eine Entladungsrate von 3C erreichen, was bedeutet, dass sie theoretisch in 20 Minuten wieder aufgeladen werden kann. Sie soll im vierten Quartal 2022 auf den Markt kommen.

Bis 2023 will Sakuu im 3D-Druckverfahren Energiedichten von 1200 Wh/L erreichen. Wenn alles nach Plan läuft, will das Start-up bis 2028 globale Gigafactorys errichten, um dort Batterien mit 60 GWh Gesamtkapazität herzustellen.

„Wir befinden uns wegen der der starken Nachfrage nach unseren kommenden gedruckten Batterien in einer rasanten Wachstumsphase“, sagte Sean Sharif von Sakuu. „Unsere neue Anlage macht den Weg frei für unsere erste Gigafactory für 3D-Druckplattformen mit dem Namen Sakuu G-One. Die Anlage wird es unseren Teams ermöglichen, alle Aspekte unserer Technologien für den Batteriedruck zu verfeinern, um eine rasche Inbetriebnahme unserer Gigafactorys zu erreichen.“

Quellen / Weiterlesen

Sakuu Opens New Battery Printing and Engineering Facility in Silicon Valley | Sakku
Sakuu Corporation eröffnet neue Fertigungsanlage für 3D-Druck von Festkörperbatterien | 3D-grenzenlos
Sakuu Opens Battery 3D Printing Facility in Silicon Valley | 3D Print
Sakuu eröffnet Engineering-Zentrum in Kalifornien | Battery-News
Bildquelle: © Sakku

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<



    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here