linkedin

Die Landwirtschaft ist ein bisher wenig bekannter Verursacher von Feinstaub, denn meist ist bei diesem Thema vom Straßenverkehr die Rede. Eine Studie des Max-Planck-Instituts macht jetzt die Massentierhaltung für 50.000 vorzeitige Todesfälle verantwortlich. Landwirte und Bauernverbände sind skeptisch.

45 Prozent des Feinstaubs soll aus der Massentierhaltung stammen

Das Max-Planck-Institut für Chemie aus Mainz hat 40 internationale Studien aus 16 Ländern ausgewertet. Demnach sterben in Deutschland fast doppelt so viele Menschen an den Folgen von Feinstaub wie bisher angenommen – pro Jahr sind das fast 120.000 vorzeitige Todesfälle. Hauptverursacher ist der Studie zufolge mit 45 Prozent die Landwirtschaft. Feinstaub aus der Massentierhaltung soll für 50.000 frühe Tode verantwortlich sein. Die Studie ist noch unveröffentlicht, das ARD-Magazin Monitor hat aber bereits darüber berichtet.

Wie Feinstaub in der Landwirtschaft entsteht

Feinstaub in der Tierhaltung entsteht aus den Ammoniak-Ausgasungen aus Gülle. Dieser Zusammenhang ist seit Jahren bekannt. Der Ammoniak verbindet sich in der Atmosphäre mit anderen Gasen, zum Beispiel Stickoxiden. Unter anderem so entsteht Feinstaub, der für Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems verantwortlich gemacht wird. „Die Massentierhaltung führt zu Ammoniak, Ammoniak führt zu Feinstaub und Feinstaub führt zu frühzeitigen Todesfällen“, fasst der Studienleiter Professor Jos Lelieveld zusammen.

Ammoniak-Grenzwerte werden nicht eingehalten

Normalerweise haben Städter unter der Belastung mit Feinstaub zu leiden, in diesem Fall ist aber der ländliche Raum betroffen. Zum Beispiel in Niedersachsen: Dort werden im ländlichen Landkreis Cloppenburg, der zum sogenannten „Schweinegürtel“ gehört, immer wieder höhere Feinstaubwerte gemessen als in Hannover. Die Belastung dort liegt der Untersuchung zufolge um das Vier- bis Fünffache höher als in anderen Teilen des Bundeslandes. Eigentlich hat sich Deutschland bereits selbst verpflichtet, die Ammoniak-Emissionen zu begrenzen, und zwar auf einen Wert unter 550.000 Tonnen pro Jahr. Dieser Wert wird aber regelmäßig um gut 20 Prozent überschritten.

Wie die Landwirte auf die Vorwürfe reagieren

Der Deutsche Bauernverband gab an, man bemühe sich intensiv, die Ammoniak-Emissionen zu reduzieren. Bauernpräsident Joachim Rukwied beklagte aber, die Zahl von 50.000 Toten sei hochgradig unseriös und sogar unmoralisch. Christoph Friederich, Sprecher des Landvolks im Landkreis Vechta, wo besonders viele Schweinemastbetriebe ansässig sind, gab an, dass viele der im Beitrag von Monitor geforderten Schutzmaßnahmen bereits in Kraft seien. Oft könnten kleinere Betriebe und Freilandhalter dies aber nicht leisten. Auch er bezeichnete die Zahl von 50.000 Toten im Jahr als spekulativ.

Die Landesregierung will die Studie prüfen

Die niedersächsische Landesregierung kündigte an, die Studie auszuwerten und den Ergebnissen, wenn nötig, nachzugehen. Eine Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums verwies auf eine Mess-Station in Bösel, die keine erhöhten Werte lieferte, obwohl sich in der Umgebung ein Mastbetrieb befände. Wenn Grenzwerte überschritten würden, werde man reagieren. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und die Grünen im Landkreis Cloppenburg wiederum fordern Änderungen in der Tierhaltung.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen


Landwirte ärgern sich über Feinstaub-Studie | NDR
Studie sieht deutlich mehr Feinstaub-Tote | ntv
Zu viel Feinstaub: Luftverschmutzer Landwirtschaft | BR 24
Mehr Feinstaub-Tote als bisher angenommen | T-Online
Luftverschmutzer Landwirtschaft | tagesschau.de
Feinstaubbelastung: Zahl der Todesfälle deutlich höher als bislang angenommen? | Neue Osnabrücker Zeitung
Bildquelle: Pixabay

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

2 KOMMENTARE

  1. Die Anzahl der Todesfälle auf dem Land durch Feinstaub wird man schwer messen und nachweisen können.
    Die Betreiber, Konzernchefs, Manager der Betriebe werden sich nicht in den Ställen aufhalten und die Drecksarbeit mit dem vielen Staub vom Federvieh, dem Hühnerkot, den Bazillen usw. machen.
    Sie haben die „Gastarbeiter /Niedriglöhner“ aus dem Ostblock , wenn die krank werden sie in ihre Heimat zurückgeschickt.
    Dort ist die medizinische Versorgung und das Sozialsystem sehr schlecht . Keiner wird ihre Krankheit auf die Arbeit in der Massentierhaltung beziehen. Es wäre schlecht für die deutsche Landwirtschaft-Industrie, wer würde sich dann weiter für Arbeit in Deutschland melden?
    Diese ganzen Diskussionen um Feinstaub und Stickoxyde lenken immer mehr vom Dieselskandal ab.
    Wir Städter haben die Schnauze voll von den Umweltbelastungen in unseren Straßen und wollen endlich Fahrverbote.
    Was haben 3,4 Millionen Berliner Großstadtbewohner mit den Dieselfahren zu tun die zu 100.000 täglich in unsere Stadt wollen aber im grünen ruhigen Speckgürtel wohnen?
    Keiner hat die Dieselfahrer „gezwungen sich große SUV und PS starke Autos zu kaufen“ um damit täglich unsere Straßen in Staus zu verstopfen oder zu zuparken und die Fußgänger zu „vergasen“. Sie können öffentliche Verkehrsmittel wie Berliner benutzen.
    Sie zahlen in Berlin auch keine Steuern ,nutzen Schulen Krankenhäuser Universitäten und wir Berliner sollen es ertragen!
    Die Bewohner des ländlichen Raum sollen ihre Umwelt selber schützen und gegen „Feinstaub und Gülle“ gegen Massentierhaltung protestieren. Sie tun es aber nicht !
    Geschimpft und gehetzt wird von CDU CSU FDP AFD gegen die Großstädter und die Grünen!
    Andere EU -Länder wie Dänemark und Holland haben Massentierhaltung ,Ausbringen von Gülle in Ihren Ländern verboten. Unsere Bauern machen große Geschäfte beim Importieren von Gülle !
    CDU Landwirtschaftsministerin schaut zu wie das Trinkwasser verseucht wird Pestizide Insekten töten usw.
    „Kehrt vor der eigenen Tür „

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here