Feinstaub ist gefährlich, und Experten warnen besonders vor ultrafeinen Partikeln. Diese sind besonders gesundheitsschädlich, werden von vielen Messstationen aber gar nicht erfasst. Ein neues Messfahrzeug des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) kann Ultrafeinstaub in der Luft jetzt mobil und in Echtzeit messen.

Ultrafeine Partikel haben einen Durchmesser von weniger als 100 Nanometer und können von regulärer Umweltmesstechnik und einfachen Sensorlösungen meist nicht erfasst werden. Weil sie so klein sind, gelangen diese Partikel besonders tief in die Atemwege. Das macht sie so gefährlich.

DLR-Kleintransporter mit Messgeräten und Sensoren

Das vom DLR entwickelte Messfahrzeug ist ein umgerüsteter Kleintransporter, das mit Messgeräten und Sensoren ausgestattet ist. Es misst Schadstoffe wie Ruß, Stickoxide oder CO2 in der Luft. „In den Diskussionen rund um Emissionsschutz und Schadstoffminderung tragen mobile Messungen zu einem deutlich umfassenderen Bild bei“, sagt Dr. Tobias Schripp. Er leitet das Projekt am Stuttgarter DLR-Institut. Mit dem Messfahrzeug identifiziere das DLR besonders belastete Bereiche, also Hotspots wie Verkehrskreuzungen, und mache Emissionsquellen ausfindig. So könne das DLR bestehende Daten zur Luftqualität besser bewerten und statistisch absichern, so Schripp.

Luftmessungen in Städten oder an Flughäfen

Das Messfahrzeug lässt sich als mobiles Labor vielseitig einsetzen. Das DLR nennt den Luft- und Straßenverkehr, den Schiffsverkehr sowie Industrieprozesse als Anwendungsfelder. Es kann künftig beispielsweise bei Studien eingesetzt werden, die zum Beispiel alternative Treibstoffe in der Luftfahrt untersuchen. Auch Forschungsprojekte und öffentliche Auftraggeber können das Messfahrzeug nutzen, etwa für Untersuchungen im Autoverkehr und der Schifffahrt oder für Luftmessungen in Städten oder an Flughäfen. In der Industrie kann das Fahrzeug Abgase analysieren, die bei Verbrennungsprozessen entstehen.

Das Fahrzeug ist bereits auf Testfahrt

Tobias Schripp und sein Team testen das mobile Labor gerade in ersten Versuchsfahrten. Mitte April waren sie am Stuttgarter Flughafen unterwegs, wo der Flugbetrieb wegen Bauarbeiten für ein paar Tage eingestellt war. Das DLR konnte in dieser Zeit Daten darüber sammeln, wie sich die die Luftqualität entwickelt, wenn keine Flugzeuge unterwegs sind und auch auf den Straßen in der Umgebung wegen Corona-Krise deutlich weniger los ist.

Dass umgerüstete Fahrzeug fährt mit einem Euro-6d-Dieselantrieb und kann auch in Umweltzonen eingesetzt werden. Die Luftproben werden am Dachende entnommen, während der Auspuff in der Fahrzeugmitte zur Seite ausgerichtet ist. So ist sichergestellt, dass die Messergebnisse nicht verfälscht werden. Um die Messgeräte mit Strom zu versorgen, befinden sich an Bord eine Batterie, eine zusätzliche Lichtmaschine und Solarzellen auf dem Dach. Bei stationären Messungen ist das Fahrzeug dadurch in der Lage, die Geräte drei Stunden ohne externe Stromquelle zu versorgen.

Quellen / Weiterlesen

Mobil und in Echtzeit: Neues DLR-Messfahrzeug geht ultrafeinen Partikeln auf die Spur | DLR
Mobiles Labor: DLR-Messfahrzeug spürt ultrafeine Partikel auf | elektroniknet
Feinstaub in Echtzeit | pro-physik.de
Bildquelle: DLR (CC-BY 3.0)
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here