linkedin

Feinstaub in der Luft entsteht durch Reifenabrieb, durch aufgewirbelten Staub und er kommt auch aus dem Auspuff. Doch auch Holzheizungen, die in Bayern beliebt sind, sorgen für dreckige Luft und Diskussionen. Ist dort der Verkehr oder die Holzheizung der größere Luftverschmutzer?

Auf die Partikelgröße kommt es an

Feinstaubpartikel kommen in mehreren Größen daher. Die größeren Partikel PM10 haben einen Durchmesser von maximal 10 Mikrometer, kleinere der Größe PM2,5 von maximal 2,5 Mikrometer. Der Feinstaub aus Kaminöfen besteht größtenteils aus PM2,5-Partikeln, während im Straßenverkehr eher die gröberen Partikel PM10 aufgewirbelt und ausgestoßen werden. Auch in Abgasen ist Feinstaub enthalten, dieser ist jedoch feiner und hat einen eher kleinen Anteil.

<<< Hier finden Sie alle Beiträge zu Feinstaub, Stickoxide und Luftqualität >>>

Zahlen des Umweltbundesamtes von 2015 zeigen: Bei den größeren Partikeln PM10 hat der Straßenverkehr in Bayern einen höheren Anteil als die Kaminöfen. Bei den kleineren Teilchen PM2,5 ist es umgekehrt. Das heißt konkret: Die Holzfeuerungen der bayerischen Haushalte haben im Jahr 2015 4.400 Tonnen des feineren Staubs verursacht. Auf den Verkehr entfielen 3.500 Tonnen. Für die größeren Artikel schrieb das Umweltbundesamt 4.600 Tonnen den Holzöfen zu, hier hatte der Straßenverkehr mit 5.200 Tonnen den größeren Anteil.

Seit Anfang 2018 gelten wieder strengere Grenzwerte für Öfen

Mit „Holzfeuerungen“ meint das UBA hier nicht nur Kaminöfen, sondern auch Kesselfeuer im Keller. Dennoch ist klar, dass Holzöfen einen guten Anteil an der Feinstaubbelastung haben. Grundsätzlich gilt, je kleiner der Partikel, desto tiefer kann er in den Körper eindringen und dort Schäden anrichten. Um wenigstens den Feinstaub bei der Holzverbrennung zu bekämpfen, gelten seit dem 1. Januar strengere Grenzwerte für alte Kaminöfen und Holzheizkessel. Diese werden in der ersten Bundesimmissionsschutzverordnung für kleine und mittlere Feuerungsanlagen geregelt. Das heißt, dass alle Öfen, die vor 1985 gebaut wurden und die Grenzwerte überschreiten, bis dahin ausgetauscht oder mit einem Feinstaubfilter nachgerüstet werden mussten. Ein Austausch gegen einen neuen Ofen kommt nicht nur der Luft, sondern auch den bayrischen Wäldern zugute: Der Holzverbrauch ist bei neuen Modellen viel geringer.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
Wer ist der größere Luftverschmutzer? | BR24
Neue Feinstaub-Grenzwerte: Im Zweifel beim Kaminkehrer nachfragen | Süddeutsche Zeitung
Bildquelle: Pixabay

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

4 KOMMENTARE

  1. Dieses dümmliche Gewirr von Pseudofragen, Unterstellungen und Verdrehungen verdient einfach keine Antwort.

  2. Falsch Alex1, nur weil Sie etwas mal in einer unruhigen Nacht geträumt haben mögen, ist das noch lange kein wissenschaftlicher Nachweis für irgend etwas.
    Woher stammt denn Ihre fundierte Erkenntnis von den „paar zehntausend Todesfällen“, die jedes Jahr durch den Feinstaub aus Holzverfeuerung verursacht werden?
    Richtig ist, dass das Thema, alle Energieerzeugungsarten neben der Kernenergie systematisch zu diffamieren, schon seit Jahrzehnten auf dem Tisch ist. Und was ändert diese für Sie neue Erkenntnis nun daran, dass dieser Plan immer weiter fortgeführt wird, ohne auch nur den geringsten Aufschrei von Organisationen, die angeblich nur das Wohl der Menschheit im Sinn haben? Oder was ändert das daran, dass notorische Mitläufer wie Sie das einfach mit sich geschehen lassen, weil es ja angeblich einem guten Zweck dient?
    Wo ist der Nachweis für Ihre erstaunliche Behauptung, dass ein moderner Holzofen weniger Energieverluste durch Abwärme verursacht, als noch vor einigen Jahrzehnten? Ihnen ist wenigstens klar, dass ein funktionierender Zug im Kamin eine bestimmte Mindesttemperatur der Abgase voraussetzt und dass Spielereien in diesem Bereich schnell dazu führen, dass der Kamin versottet?
    Wenn ich sehe, was jeden Herbst in den Baumärkten abgeht, wird mir regelmäßig schlecht. Ein richtig guter Verkäufer redet den Kunden da auch noch mit ernster Miene ein, dass ein Ofen mit Glasscheibe einen deutlich schlechteren Wirkungsgrad habe.
    Wobei – Sie gehören vermutlich zu denen, die durch unsachgemäßen Umgang mit solchen Feuerstellen (und durch luftdichte Dämmung der Räume) die Kohlenmonoxydproduktion provozieren, zusätzlich durch möglichst lange Ofenrohre auch noch verhindern, dass dieses durch den Kamin abgeführt wird und sich dann (falls sie selbst es denn zufällig überlebt haben) über den Hersteller des Kamineinsatzes aufregen wollen. Aber zum Glück haben Sie ja stattdessen eine Ölheizung, reden also mal wieder von etwas, von dem Sie sowieso rein gar keine Ahnung haben.
    Und nein, von Ihnen erwarte ich schon lange keine Antworten mehr. Aber fragen darf man ja trotzdem.

  3. Autsch, wieder blühender Unsinn vom Klimatroll:
    – Niemand schwafelt vom Untergang der Menschheit außer Dir. Es geht nur um ein paar zehntausend Todesfälle im Jahr.
    – Der wissenschaftliche Nachweis für die Gefährlichkeit von Feinstaub ist längst erbracht. Klimatrolle haben´s halt nicht so mit Wissenschaft, das ist schon klar.
    – Das Thema ist schon seit Jahrzehnten auf dem Tisch. Klimatrolle haben das halt übersehen. Und es ist auch schon viel erreicht worden.
    – Und ja, moderne Öfen sind um Einiges sparsamer als die von vor 30 Jahren.

  4. Herrlich, wie die Atomlobby den Strick systematisch nach und nach enger zieht. Jetzt sind also auch die Holzöfen für den Untergang der Menschheit verantwortlich.
    Die Frage, wer eigentlich nachgewiesen hat, dass Feinstaub (egal aus welcher Quelle) die behauptete Wirkung auf den menschlichen Organismus hat, spare ich mir.
    Auffällig ist aber doch, dass das Thema erst heute auf den Tisch kommt, wo offene Feuer in Wohnräumen (jedenfalls in unserem Kulturraum) bereits seit Jahrhunderten unüblich sind.
    Und selbstverständlich sind moderne Kamine oder Kachelöfen viel sparsamer, als diejenigen, die vor 1986 gebaut wurden…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here