linkedin

Ein einziger Tweet hat genügt: Elon Musk ist es wieder einmal gelungen, den Aktienkurs von Tesla aufzufangen. Nur indem er ankündigte, die Produktion des Tesla Solardachs bis Jahresende massiv hochzufahren – auf bis zu 1.000 Dächer pro Woche. Es hat funktioniert, die Aktie erholte sich. Doch der Tweet könnte Musk neuen Ärger mit der US-Börsenaufsicht einbringen.

Musks Ankündigung ist problematisch

„Wir hoffen, bis Ende dieses Jahres circa 1.000 Solardächer pro Woche herstellen zu können“, twitterte Musk als Antwort auf eine entsprechende Nachfrage. Ehemaligen Mitarbeitern zufolge hat Tesla letztes Jahr teilweise nur „drei bis fünf“ Solardächer pro Woche hergestellt. Teslas Solargeschäft geht es insgesamt schon länger nicht gut – und deshalb Elon Musks Tweet so wichtig und gleichzeitig so brisant.

Denn wenn es Tesla wirklich gelingt, die Produktion auf 1.000 Solardächer pro Woche zu erhöhen, geht es dabei um potenzielle Milliarden-Umsätze. Das freut die Aktionäre, was sich prompt in einem Aufschwung der Tesla-Aktie zeigte. Doch Musk hatte schon vor einem Jahr großen Ärger mit der US-Börsenaufsicht: Damals hatte er getwittert, dass er erwäge, Tesla von der Börse zu nehmen, die Finanzierung sei gesichert. Zwei Wochen später zog er die Ankündigung wieder zurück. Auch damals war der Aktienkurs in die Höhe geschossen, und die Börsenaufsicht hatte Musk daraufhin wegen möglichen Wertpapierbetrugs verklagt.

Seitdem darf Musk eigentlich nur noch unter Auflagen twittern, zumindest wenn es um Geschäftliches geht. Ob der aktuelle Tweet zum Solardach wie verlangt vorher von einem Fachanwalt für Wertpapiere freigegeben wurde, ist unklar.

Gelingt es Tesla, das Solargeschäft zu retten?

Genauso unklar ist, ob es Tesla gelingt, das schwächelnde Solargeschäft wiederzubeleben wie jetzt angekündigt. 2019 solle das „Jahr das Solardachs“ werden, hatte Elon Musk schon im Frühjahr versprochen. Dazu strukturiert er den Vertrieb um und will so die Kosten senken. Ob es ihm gelingt, seine Versprechungen wahr zu machen, wird sich zeigen. Und auch, wie die Börsenaufsicht diesmal auf seinen Tweet reagiert.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen

Zwo, Eins, Risiko: Elon Musk geht mit dem Tesla-Solardach auf alles | futurezone.de
Neue Solar-Fantasie bei Tesla! Jetzt riskiert Elon Musk alles | Der Aktioär
Bildquelle: Wikipedia – Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0]
TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here