Der Akku ist das Herz jedes E-Bikes. Egal ob Sie ein neues oder gebrauchtes E-Bike, ein Pedelec oder einen Ersatzakku kaufen wollen: Darauf sollten Sie achten, damit der Akku möglichst lange durchhält.

Beim Pedelec unterstützt ein Motor beim Treten, ein E-Bike dagegen kann auch ganz ohne Tretunterstützung fahren. Vor dem Kauf eines neuen Bikes oder Akkus ist es wichtig, sich über die eigenen Anforderungen im Klaren zu sein, um die richtige Akkugröße zu wählen. Für eine lange Lebensdauer des Akkus ist das richtige Aufladen, Pflegen und Lagern wichtig.

Akkukapazität und Reichweite

Heutzutage werden fast nur noch Lithium-Ionen-Akkus in E-Bikes verbaut. Die Reichweite des Bikes hängt zwar grundsätzlich von der Kapazität des Akkus ab, aber nicht nur. Zunächst gilt: Je mehr Wattstunden, desto mehr Reichweite. Üblicherweise haben Akkus für E-Bikes zwischen 250 und 600 Wattstunden.

Bei 500 Wattstunden beispielsweise sind nach Herstellerangaben bis zu 200 Kilometer Reichweite möglich. Allerdings hängt die Reichweite eines Akkus noch von einer ganzen Reihe anderer Faktoren ab, die Sie im Hinterkopf haben sollten. Das sind:

  • Bodenbeschaffenheit und Steigung
  • Witterung, etwa Gegenwind
  • Gewicht des E-Bikes, des Fahrers und Gepäcks
  • Reifenprofil
  • Gewählter Fahrmodus
  • Stärke der Motorunterstützung beim Pedelec
  • Anfahrhäufigkeit

Als Faustregel kann man davon ausgehen, dass abhängig von den genannten Faktoren etwa 50 Prozent der vom Hersteller angegebenen Reichweite realistisch sind. Mittlerweile gibt es zudem Tools zur individuellen Reichweitenberechnung, die solche Faktoren mit einbeziehen.

Pflege des Akkus für eine lange Lebensdauer

Hochwertige Lithium-Ionen-Akkus halten etwa 1.000 Ladezyklen bzw. drei bis fünf Jahre durch. Damit der Akku möglichst lange hält, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Nach dem Kauf den Akku zunächst „einfahren“, also drei- bis viermal vollladen und komplett leerfahren
  • danach Ladestand zwischen 30 und 70 Prozent halten
  • nur das mitgelieferte Ladegerät nutzen
  • Akku vor Hitze und starker Kälte schützen: E-Bike nicht in die pralle Sonne stellen, im Winter den Akku über Nacht in der Wohnung lagern
  • Bei längerer Nutzungspause Akku ausbauen und bei 10 bis 15 Grad Celsius lagern

Wenn Sie diese Punkte beachten, wird der Akku geschont, so dass er möglichst lange durchhält.

Tipps für den Kauf eines gebrauchten E-Bikes

Wenn Sie ein gebrauchtes E-Bike oder Pedelec kaufen wollen, sollten Sie den Akku besonders genau unter die Lupe nehmen. Das Alter des E-Bikes ist nur eine begrenzte Orientierungshilfe, schließlich wissen Sie nicht, wie der Vorbesitzer das Rad genutzt hat. Einen guten Anhaltspunkt bietet eine Probefahrt, am besten mit vollem Akku und so lange, bis dieser leer ist. Daran können Sie erkennen, wie gut der Akku noch ist.

Außerdem ist es ratsam, das gebrauchte E-Bike vor dem Kauf beim Fachhändler checken und mit Diagnosegeräten auslesen zu lassen. Gegen eine Gebühr bekommt man hier genaue Informationen, die Zustand und Alter des Akkus verraten. Noch mehr Tipps für den Kauf eines gebrauchten E-Bikes haben wir im Artikel „Gebrauchtes E-Bike kaufen: Worauf ist zu achten?“ zusammengestellt.

Quellen / Weiterlesen

Gebrauchtes E-Bike kaufen: Worauf ist zu achten? | Energyload
E-Bike Akkus: Dauerhafte Energiespender | fahrrad.de
Akkus für E-Bikes | Lucky Bike
Bildquelle: Pixabay
Frans Prins
Frans Prins ist Chefredakteur bei Lilli Green, dem Magazin und Shop für Nachhaltiges Design. Darin berichtet der gebürtige Niederländer über Innovationen, Markteinführungen und Wissenswertes auf dem Gebiet des nachhaltigen Designs. Hauptthemen von Lilli Green sind neben innovativen und außergewöhnlichen Produkten, Technologien, Materialien und Architektur auch das Selbermachen, Upcycling und Circular Design. Mit einem ausgewählten Angebot an ökologischen Produkten und Geschenkideen verbindet der Lilli Green Shop Nachhaltigkeit und anspruchsvolles Design.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here