Aus Kalifornien kommt ein neues Elektroflugzeug mit sehr ungewöhnlicher Konstruktion. Blackfly vom Start-up Opener ist ein Senkrechtstarter, der dank einer Art Kufe an der Unterseite ohne Fahrgestell startet und landet. Das sieht abenteuerlich aus, soll aber sehr einfach und ohne Pilotenschein zu fliegen sein. Das Projekt wird jetzt auch von Google-Mitgründer Larry Page unterstützt.

Video zeigt Start und Landung von Blackfly

Bei Opener arbeitet man seit sieben Jahren an dem vier Meter langen Elektroflugzeug. Es ist für eine Person ausgelegt und soll später in Metropolen als Privatflugzeug die Straßen entlasten. Blackfly kommt nächstes Jahr auf den Markt und ist jetzt zum ersten Mal öffentlich mit einer Person geflogen. Ein Video zeigt, wie Start und Landung funktionieren: Die Tragflächen sind vorn und hinten am Rumpf angebracht, und das Flugzeug neigt sich auf seiner geschwungenen Unterseite weit nach hinten – ähnlich wie ein Schaukelstuhl. So wirken die acht Propeller auf den Tragflächen wie Rotoren und Blackfly hebt ab. In der Luft dreht sich der Rumpf dann wieder in die Waagerechte, wodurch die Propeller Vortrieb erzeugen.

Kein Pilotenschein vorgeschrieben

Für Menschen mit Reisekrankheit ist das vermutlich nichts, doch dafür ist die Bedienung mit einem Joystick sehr einfach. Ein Pilotenschein ist von Seiten der Behörden dafür nicht nötig, zumindest in den USA nicht. Opener verlangt aber, dass Käufer die schriftliche Prüfung für die Privatpilotenlizenz der US-Luftfahrtbehörde ablegen und zusätzlich an einer speziellen Schulung teilnehmen.

In 30 Minuten startklar

Opener wirbt damit, dass sich Blackfly einfach und in kurzer Zeit zerlegen lässt und dann etwa auf einem Anhänger transportiert werden kann. Nach dem Transport kann es in 30 Minuten für den Flug fitgemacht werden. Blackfly besteht größtenteils aus Kohlenstofffaser und wiegt nur 142 Kilogramm. Die maximale Zuladung liegt bei 113 Kilo – allerdings inklusive des Piloten.

Aufladen mit Solarstrom

Die aktuelle Reichweite liegt mit 12-kWh-Akku bei 40 Kilometern, die maximale Geschwindigkeit bei 100 km/h. Zum Zubehör gehört eine Stromtankstelle mit Solarzellen, über die Blackfly in einer halben Stunde wieder geladen werden kann. Start und Landung funktionieren auf verschiedenen Untergründen – der Hersteller gibt Asphalt, Gras, Schnee und Eis an. Was das Elektroflugzeug kostet, ist noch nicht klar, außer dass es preislich etwa einem SUV entsprechen wird.

Das Startup Opener stammt ursprünglich aus Kanada, hat seinen Sitz aber vor vier Jahren nach Kalifornien verlegt. Dass Larry Page den Hersteller jetzt strategisch unterstützt, ist keine Überraschung: Page unterstützt bereits ähnliche Projekte mit Elektroflugzeugen, zum Beispiel den elektrischen Multicopter Flyer von Kitty Hawk.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
Opener | Unternehmensseite
Elektroflugzeug Blackfly: Einsitziger Senkrechtstarter zeigt sich | heise online
Lufttaxi startet senkrecht – im Wortsinn | golem.de
Neue Videos zeigen Start und Landung von Fluggerät BlackFly | futurezone
Larry-Page-Investment stellt Mini-Elektroflugzeug Blackfly vor | t3n
Bildquelle: © Opener

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here