VW etabliert die Marke Scout in den USA für Elektro-Pick-Ups

VW will im US-Markt angreifen und mit dem neuen Unternehmen Scout robuste elektrische Geländewagen bauen.

0
vw-scout

Warning: Undefined variable $output in /homepages/33/d267726697/htdocs/clickandbuilds/energyload/wp-content/plugins/wordpress-plugin-for-simple-google-adsense-insertion/WP-Simple-Adsense-Insertion.php on line 72

Der VW-Konzern gründet in den USA die neue Marke Scout. Mit Scout will VW einen vollelektrischen Pickup-Truck und einen robusten SUV speziell für den amerikanischen Markt produzieren. Die Modelle werden nächstes Jahr vorgestellt und sollen den Wolfsburgern in den USA mehr Marktanteile verschaffen.

Anzeige

Über die Pläne berichteten zunächst verschiedene Medien, die sich auf Insider beriefen. Inzwischen hat VW die Pläne auch offiziell bestätigt. Der Konzern will mit Scout seine Präsenz in den USA verstärken, wo es bei Elektro-Pickups einen harten Konkurrenzkampf gibt. Unter anderem planen Ford, General Motors, Tesla und Rivian elektrische Geländewagen und haben teilweise bereits mit der Produktion begonnen.

VW hat nicht die richtigen Modelle für den US-Markt

„Die Elektrifizierung bietet eine historische Chance, jetzt als Konzern in das hochattraktive Pick-up- und R-SUV-Segment einzusteigen“, sagt VW-Konzernchef Herbert Diess. „Damit unterstreichen wir unsere Ambitionen, ein wichtiger Akteur auf dem US-Markt zu werden.“

Um in den USA Marktanteile zu gewinnen, hat VW jedoch aktuell nicht die passenden Modelle im Programm. Mit der Wiederbelebung der Marke Scout könnte sich das ändern: Der Markenname geht auf den kultigen Geländewagen des ehemaligen US-Herstellers International Harvester zurück, der Anfang der 1960er Jahre auf den Markt kam.

Neue Plattform für „authentischere Pick-ups und RUVs“

Volkswagen hat die Rechte an dieser Marke erworben und will nächstes Jahr die ersten Prototypen präsentieren. Den Informationen nach wird Scout auf ein neues Plattform-Konzept setzen, „mit dem sich authentischere Pick-ups und RUVs realisieren lassen als mit dem bestehenden Portfolio des Volkswagen-Konzerns.“ Dabei geht es unter anderem um eine größere Bodenfreiheit.

Entsprechend sind die beiden Scout-Modelle als robuste Offroader geplant. Erste Grafiken zeigen einen Geländewagen mit vier Türen, weitere Details gibt es noch nicht. Die Fahrzeuge sollen zunächst nur in den USA, später dann möglicherweise auch in anderen Märkten verkauft werden. Die Serienproduktion startet 2026.

Scout wird eine unabhängige Einheit im VW-Konzern

VW will zunächst 100 Millionen Dollar in das neue Unternehmen stecken, weitere Investitionen sollen folgen. Mit dem Geld soll zunächst die Struktur geschaffen, das Management aufgebaut sowie Mitarbeiter eingestellt werden. Es ist außerdem möglich, dass VW externe Geldgeber mit an Bord holt.

„Das Unternehmen, das wir in diesem Jahr gründen werden, wird eine eigenständige, unabhängig geführte Einheit und Marke des Volkswagen Konzerns“, sagte VW-Finanzvorstand Arno Antlitz. „Dies entspricht dem neuen Managementmodell des Konzerns: kleine Einheiten, die agil sind und dabei Zugriff auf unsere Plattformen haben, um Synergien zu heben.“

Bis 2025 will VW bei Elektroautos stark wachsen

Die neue Marke soll VW helfen, seine ehrgeizigen Ziele zu erreichen, denn bis 2025 will der Konzern der weltgrößte Verkäufer von E-Autos werden. Der Marktanteil in den USA soll sich bis zum Ende des Jahrzehnts verdoppeln und dann bei 10 Prozent liegen. Dazu führt VW in den USA übrigens auch ein Modell des ID.Buzz mit langem Radstand ein.

Quellen / Weiterlesen

Volkswagen Konzern bringt in den USA vollelektrischen Pick-up und robusten SUV auf den Markt | Volkswagen
VW aims to launch Scout, an EV off-roading brand | TechCrunch
Elektro-SUV und E-Pick-up für den US-Markt | auto motor und sport
VW plant E-Pickup und E-SUV unter US-Marke Scout | electrive.net
Bildquelle: © Volkswagen
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein