Das neue Solarmodul SolFlex basiert auf kristallinen Solarzellen und verspricht 30 Prozent mehr Leistung als Dünnschicht-Module. Es wird vom Technologieunternehmen OPES Solutions und dem Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP entwickelt. Solche in die Karosserie integrierten Solarzellen erhöhen die Reichweite von Elektrofahrzeugen.

Dünnes und belastbares Solarmodul

Das rahmenlose und biegsame Solarmodul SolFlex hat einen Zellwirkungsgrad von über 22 Prozent, teilten OPES und das Fraunhofer CPS mit. Die 2,9 Millimeter dünnen Module sind um 70 Prozent leichter als konventionelle Lösungen und können auf allen Fahrzeugoberflächen angebracht werden. Zudem sind sie vibrationsresistent, für hohe einseitige Hitzebelastungen ausgelegt und besonders kratzfest, heißt es in der Mitteilung.

Solarenergie senkt CO2-Emissionen im Verkehrssektor

Der Verkehrssektor bietet sich für den Einsatz von Solarenergie besonders an, weil LKW und Transporter etwa 29 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verursachen. Solarmodule in der Karosserie können die Emissionen bei einem leichten und elektrifizierten Nutzfahrzeug um bis zu 890 Kilogramm im Jahr senken und die Reichweite der LKW um bis zu 2.400 Kilometer erhöhen, teilen die Partner mit. Auch für Elektrobusse sind Solarmodule eine gute Option, weil sie auf ihren großen Dachflächen besonders viel Platz haben. PKW können ebenfalls von integrierten Solarzellen profitieren, etwa der Sion von Sono Motors, der 2023 auf den Markt kommt.

Strom für Kühlung und Klimaanlage

Neben der Erhöhung der Reichweite liefern integrierte Solarmodule im LKW zusätzlich Strom für die Kühlsysteme. In Elektrobussen lässt sich damit der Energiebedarf für die Klimaanlage komplett aus der Sonne decken, auch wenn der Motor nicht läuft. Das schont die Akkus und erhöht so ebenfalls die Reichweite der Busse. Außerdem können Fahrgäste ihre elektronischen Geräte über USB-Ports und Steckdosen mit Solarstrom betreiben.

Auch fürs Lastenrad geeignet

SolFlex ist auch mit Lastenrädern kompatibel. Weil diese einen niedrigen Energiebedarf haben, erhöht sich die tägliche Reichweite dank der Solarmodule um bis zu 50 Kilometer. Eine autarke Nutzung ist somit weit über die die Sommermonate hinaus möglich, so OPES und das Fraunhofer CPS.

Präsentation auf der IAA Mobility

Die SolFlex-Module sollen im Werk von OPES Solutions im chinesischen Changzhou hergestellt werden, und das günstiger als die bisher üblichen Sonderanfertigungen. Die Solarmodule sind bis zum 12. September auch auf der IAA Mobility in München zu sehen.

Quellen / Weiterlesen

Solar Panels Made For Vehicles | OPES Solutions
Fahrzeugintegrierte Photovoltaik: Flexible Solarmodule liefern 30 Prozent Mehrleistung | OPES Solutions
Photovoltaik: flexible Module für Fahrzeuge | Solarserver
Vehicle-integrated photovoltaics (VIPV): Flexible solar modules deliver 30% more power | pv magazine
Bildquelle: © OPES Solutions GmbH

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<



Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here