NIO hat weitere 100 Millionen Dollar eingenommen, um das laufende Geschäft zu finanzieren. Das Elektroauto-Start-up aus China kann sich zudem über steigende Absatzzahlen freuen, ist aber noch nicht aus dem Schneider.

NIO erhält 100 Millionen Dollar von zwei asiatischen Investmentgesellschaften

Die 100 Millionen Dollar flossen NIO im Rahmen einer Privatplatzierung zu. Das Start-up hatte zusätzliche Wandelschuldverschreibungen mit kurzer Laufzeit ausgegeben, um die Liquidität zu sichern. Abnehmer der Anleihen sind zwei Investmentgesellschaften aus Asien, die NIO nicht näher benannte. Sie investieren 70 bzw. 30 Millionen Dollar.

Die Bonds laufen bis zum 4. Februar 2021. Nach 6 Monaten können sie in Aktien (Class A) getauscht werden, der Wandlungspreis liegt bei je 3,07 Dollar. NIO zufolge ist man mit weiteren potenziellen Investoren im Gespräch.

Steigende Verkäufe der E-SUVs ES6 und ES8

Immerhin kann NIO zeitgleich steigende Absatzzahlen vermelden. Im Dezember 2019 lieferte der Autobauer insgesamt 3.170 Fahrzeuge aus, was ein Wachstum von 25,4 Prozent zum Vormonat bedeutet. Vor allem der NIO ES6 verkaufte sich mit 2.537 Einheiten gut, vom größeren ES8 konnte NIO 633 Stück verkaufen. Im gesamten Jahr 2019 verkaufte NIO 20.565 Elektroautos, die Gesamtauslieferungen liegen bei 31.913 Stück. Auch wenn die Steigerung bei den Verkaufszahlen gute Nachrichten sind, sind die Zahlen für den neuen Autohersteller aber immer noch zu niedrig.

William Bin Li, der Gründer und Vorstandsvorsitzender von NIO, zeigte sich dennoch zufrieden mit den aktuellen Zahlen. Er sagte, der Dezember sei der fünfte Monat in Folge mit steigenden Auslieferungen für NIO gewesen – trotz der anhaltenden Schwäche der gesamten Automobilindustrie und des deutlichen Rückgangs der Elektrofahrzeugverkäufe in der zweiten Hälfte 2019. Er erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzt.

NIO will auch in Europa Elektroautos verkaufen

NIO streckt seine Fühler auch nach Europa aus und bereitet in München aktuell die EU-Homologation für den ES6 vor. Das neue SUV-Coupé EC6, das 2020 auf den Markt kommt, soll ebenfalls in Europa verkauft werden. Der Preis und die möglichen Konfigurationen für den EC6 will NIO im Juli bekanntgeben. Die Auslieferungen starten planmäßig im September, vermutlich zunächst in China.

Quellen / Weiterlesen

NIO beschafft sich frisches Kapital | China Auto News
NIO Announces Private Placement of US$100 Million Short-term Convertible Notes | Gasgoo
Nio wächst dezent und sammelt neues Geld | vision mobiliy
NIO to launch its China headquarters in Hefei | Gasgoo
Bildquelle: © NIO GmbH
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

  1. China hat auch schon Verbrenner gebaut. Diese haben sich selbst in den Nachbarländen im Fernen Osten nicht bewährt. Selbst Proton und Tata haben da mehr gemacht.Von den Koreanern ganz zu schweigen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here