Renault hat sein Kultcabrio R4 Plein Air als Elektroauto neu aufgelegt – allerdings nur als Einzelstück. Das elektrifizierte Cabrio aus den 1960er Jahren wurde auf dem Fan-Festival „4L International“ gezeigt. Statt Benzinmotor steckt nun ein E-Motor aus dem Renault Twizy im R4.

Beim Design bleibt der elektrische R4 Plein Air dem Original treu

Die moderne, emissionsfreie Neuauflage des Klassikers, den es nur 563 Mal als Cabrio gab, wurde von Renault Classic und Renault Design gemeinsam mit Melun Rétro Passion entwickelt. Das Design entspricht stark dem Original, das Renault zwischen 1968 und 1971 gebaut hat. Seitentüren gibt es auch bei der Neuinterpretation nicht. Auch Armaturenbrett, Revolverschaltung sowie das Lenkrad entsprechen dem alten R4. Ein Verdeck gibt es ebenfalls nicht. Das weiße Showcar baut auf der verkürzten Original-Plattform des R 4 auf.

Nur zwei statt vier Sitze

Allerdings mussten die Designer zugunsten des E-Antriebs auch Abstriche machen. So hat der elektrische R4 Plein Air nur zwei statt vier Sitze. Die damalige Rückbank musste der Batterie weichen, doch immerhin platzierte Renault einen großen Picknickkorb auf dem Batteriefach. Und noch eine Änderung gibt es im Vergleich zum Original: Fahrer und Beifahrer sitzen nicht mehr gemeinsam auf einer durchgehenden Bank, sondern auf Einzelsitzen. Neu ist auch der Kühlergrill aus weißem Plastik, der die Konturen der damaligen Frontmaske trägt.

Renault liefert wenig technische Details

Welche Antriebsvariante aus dem Twizy im Elektro-R4 verbaut wurde, gab Renault nicht an. Die gängigere Version des Twizy hat 13 kW und wird bis zu 80 km/h schnell. Bei der Reichweite dürfte der R4 aber hinter dem Twizy zurückbleiben: Dieser schafft bis zu 100 Kilometer, ist aber sehr wahrscheinlich leichter als der Retro-R4.

Leider bleibt der elektrische R4 vermutlich ein Einzelstück, das nur für das zehnjährige Jubiläum des Fanfestivals gedacht war. Alltagstauglich ist das Fahrzeug ohne Türen und Verdeck ohnehin nicht. Auch andere Autobauer legen übrigens gern ihre Klassiker als Elektroautos neu auf: Der legendäre VW Bulli soll als VW ID Buzz ab 2022 in Serie gehen. Auch der Ford Mustang soll als E-Version zurückkommen.

Quellen / Weiterlesen

Renault 4 e-Plein Air: Picknickkorb statt Rückbank | electified
Renault e-Plein Air: Umgebauter R4 mit Twizy-Antrieb | electrive.net
R4 Plein Air: Renault setzt den Klassiker unter Strom | t3n
Renault e-Plein Air takes a vintage 4L and stuffs it with EV guts | CNET
Renault’s e-Plein Air Is A Retro Convertible With A Twizy Powertrain | Carscoops
Bildquelle: Twitter
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

1 KOMMENTAR

  1. Warum erscheinen bei heutigen newslettern zum Teil Einblendungen über
    Opel Ampera
    VW Golf beide auzs der Zeit 2016 mit angekündigten Lieferzeiten für 2018 /2019
    wir haben bereits September 2019
    was sollen diese ALTEN KAMELLEN Herr Hiller ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here