linkedin

Eigentlich sollte der Tesla Semi dieses Jahr in Serie gehen. Wie man es von Tesla schon gewohnt ist, wird nun aber 2020 draus. Offenbar braucht der Autobauer noch einige Monate, um die Entwicklung seines ersten Elektrolasters abzuschließen.

Die Information zum Aufschub kam von Projektleiter Jerome Guillen, als dieser den aktuellen Quartalsbericht von Tesla präsentierte. „Nächstes Jahr starten wir mit der Produktion. Wir sind sehr zufrieden, wir fahren die Trucks bereits ausgiebig mit sehr gutem Erfolg“, sagte er. Tesla stellte den Semi 2017 zum ersten Mal vor, seitdem laufen Tests auf amerikanischen Straßen.

Weitere Tests nötig

Laut Guillen konzentriert sich Tesla derzeit darauf, das Design zu optimieren sowie auf Tests mit maximaler Beladung. Tesla verspricht bis zu 800 Kilometer Reichweite, was vor allem die Konkurrenz in Frage stellt. Außerdem soll sich der Elektro-LKW besonders schnell laden lassen: In einer halben Stunde soll am Tesla „Megacharger“ wieder Strom für 640 Kilometer im Akku sein. Der Semi soll zudem mit Betriebskosten punkten, die 20 Prozent unter denen von Diesel-LKW liegen. Je nach Batterieleistung kostet der E-LKW zwischen 150.000 und 180.000 Dollar. Tesla will jedes Jahr 100.000 Stück produzieren.

Tesla muss schnell die benötige Ladeinfrastruktur schaffen

Diverse große Unternehmen wie PepsiCo, UPS und Walmart haben laut Tesla den Sattelschlepper bereits vorbestellt. Sie müssen sich nun noch etwas länger gedulden. Eine große Herausforderung wird der Aufbau der Schnelllade-Infrastruktur, ohne die elektrische LKW keine verlässliche Alternative für Logistikfirmen sind.

Wo Tesla den Semi herstellen wird, ist offenbar immer noch nicht entschieden. Die Batterien und der Antrieb sollen in der Gigafactory 1 in Nevada vom Band laufen, das bestätigte Jerome Guillen nochmals. Dabei soll Technik zum Einsatz kommen, die auch im Mittelklasse-Tesla Model 3 steckt.

Was andere Hersteller am Tesla Semi kritisieren

Viele andere Hersteller von Elektrolastern kritisieren die angegeben Leistungswerte für den Semi. Daimler etwa bezweifelt, dass aktuelle Lithium-Ionen-Batterien technisch reif für die angegebene Reichweite sind. Auch Konkurrent Nikola Motors, der bei seinen Elektro-LKW auf die Brennstoffzelle setzt, geht davon aus, dass das Batteriegewicht für solche Reichweiten viel zu hoch wäre.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen

Tesla Semi geht erst 2020 in Serie | TeslaMag
Elektro-Truck: Tesla verschiebt Produktion des Semi auf nächstes Jahr | heise online
Tesla Semi sammelt fleißig weitere Vorbestellungen ein… | Elektroauto-News
Bildquelle: Wikipedia – By Korbitr – https://imgur.com/a/INiuj, Public Domain
TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here