Mit einer eigenen Photovoltaikanlage haben Hausbesitzer die Möglichkeit, selbst Solarstrom zu erzeugen und zu verbrauchen. Mit Viessmann Solaranlagen mit Stromspeicher werden Verbraucher nahezu unabhängig vom öffentlichen Stromversorger. Besonders effizient lässt sich Solarstrom in Verbindung mit einer Wärmepumpe nutzen.

Das passende Paket mit Vitovolt 300

viessmann-solaranlageViessmann bietet mit der Vitovolt-Produktreihe verschiedene Solarmodule für alle Anwendungsfälle und Dachformen. Mit den Vitovolt 300 Paketen können Verbraucher das für sich passende System wählen. Erhältlich sind Pakete ab einer PV-Leistung von 2,6 bis 7,8 kWp. Sie enthalten jeweils die Photovoltaikmodule, das passende Montagesystem sowie den Wechselrichter, der den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Dieser kann dann ins Hausnetz bzw. ins öffentliche Netz eingespeist werden. Die Vitovolt 300 Pakete sind auch mit Stromspeicher erhältlich, dann beträgt die Leistung der Solaranlage je nach Paket zwischen 4,16 kWp und 7,80 kWp. Der Stromspeicher auf Lithium-Ionen-Basis ist in diesem Paket in verschiedenen Kapazitäten von 3,6 bis 7,2 kWh lieferbar. Auf alle Systeme gibt Viessmann eine Garantie für 10 Jahre auf die Module, das Montagesystem und den PV-Wechselrichter. Die Lebensdauer der Li-Ionen-Zellen soll mindestens 20 Jahre und 6.000 Ladezyklen betragen.

Unabhängig von den Vitovolt 300 Paketen bietet Viessmann auch größere Stromspeichersysteme mit einer Speicherkapazität von bis zu 18,6 kWh an.

viessmann-sromspeicherWelches Paket das richtige ist, hängt vom Strombedarf des Hauses ab. Bei richtiger Abstimmung von Stromverbrauch und Anlagengröße ist eine optimale Versorgung mit selbst erzeugtem Strom und ein hoher Autarkiegrad möglich. Wird der Solarstrom im Haushalt nicht sofort verbraucht, fließt er in den Stromspeicher. Ist eine Wärmepumpe vorhanden, wird diese mit dem selbst erzeugten Strom betrieben, bei Sonnenschein direkt und sonst mit Strom aus dem Batteriespeicher. Überschüssiger Strom kann auch zum Aufladen eines Elektroautos genutzt werden. Wenn kein angeschlossener Verbraucher aktiv und der Stromspeicher bereits voll ist, dann wird der Solarstrom ins öffentliche Netz eingespeist und entsprechend vergütet. Die Stromspeicher stellen im Falle eines Stromausfalls auch Notstrom bereit und versorgen die wichtigsten Verbraucher weiterhin.

Autarkiegrad ist von vielen Faktoren abhängig

Wie hoch der Autarkiegrad bei einem solchen System in der Praxis ist, lässt sich nicht genau vorhersagen. Viessmann verspricht einen hohen Autarkiegrad, doch dieser ist grundsätzlich abhängig vom Stromverbrauch und dem Verbrauchsverhalten im Haushalt. Je mehr Strom tagsüber und je weniger nachts verbraucht wird, desto unabhängiger wird man vom Netzstrom. Wärmepumpe und Batteriespeicher erhöhen den Autarkiegrad, doch gerade in den Wintermonaten, wenn die Sonne weniger scheint, ist der Stromverbrauch aus der Wärmeversorgung deutlich höher als im Sommer.

Finanzierung über KfW-Kredit möglich

Die Neuerrichtung einer PV-Anlage mit Speicher lässt sich übrigens über das KfW-Programm „Erneuerbare Energien–Speicher“ finanzieren. Förderbar sind unter bestimmten Umständen außerdem auch Speicher-Nachrüstungen. Die KfW finanziert bis zu 100 Prozent der förderfähigen Netto-Investitionskosten, hinzu kommt ein Tilgungszuschuss von 16 Prozent.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quelle / Weiterlesen:
Viessmann Photovoltaikanlagen und Stromspeicher | Viessmann
Bilderquelle: © Viessmann Werke

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

1 KOMMENTAR

  1. Warum fehlt bei diesem „Artikel“ der Hinweis, dass es sich lediglich um einen unreflektierten Werbetext handelt?

    Ja, sicher wäre es toll, wenn man den Solarstrom dazu nutzen könnte, um damit eine Wärmepumpe zu betreiben. Nur hat das einen klitzekleinen Haken: Die Wärme aus der Wärmepumpe benötigt man vor allem in der kalten Jahreszeit. Die ist aber kalt, weil durch die Neigung der Rotationsachse der Erde gegenüber der Ekliptik die Sonnenscheindauer eines Tages reduziert ist und zudem die Kulmination der Sonne besonders niedrig ist. Die unvermeidliche Folge von dieser Kombination ist, dass die Stromproduktion der PV-Anlagen (selbst nach Jahrzehnten der Forschung) ausgerechnet im Winter dramatisch einbricht. In Deutschland liegt sie im Januar bei lediglich rund 13 % der Produktion im Juli.

    Wenn man den Blödsinn auf den Gipfel treiben will, kombiniert man diese Viessmann Photovoltaikanlagen und Stromspeicher mit einer Viessmann Luft-Wasser-Wärmepumpe, weil auch deren Arbeitszahl im Winter unterirdisch ist (deshalb gibt Viessmann ja auch nur die Jahresarbeitszahl [COP] an, denn im Sommer heizt so ein Teil richtig gut – für die ebenfalls oft angebotene Kühlfunktion gilt allerdings natürlich das Gegenteil). Und selbstverständlich wird diese völlig sinnfreie Kombination von Luft-Wasser-Wärmepumpe mit PV-Anlage ebenfalls von Viessmann beworben, z.B. hier:

    https://www.viessmann.de/de/wohngebaeude/waermepumpe/luft-wasser-waermepumpen/vitocal-300-a-rund.html

    All das sollte eigentlich gerade einem Diplom-Biologen sofort einleuchten. Man muss sich doch nur einmal anschauen, wie die Natur auf das schwankende Sonnenenergieaufkommen im Jahresverlauf reagiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here