Kein „Keyless Driving“ im Funkloch: Tesla-Fahrer bleibt in der Wüste stecken

4

tesla-keyless-driveTeslas „Keyless Driving“-Funktion ist praktisch. Der Autoschlüssel kann zuhause bleiben und der Tesla einfach über eine Smartphone-App gestartet werden. Ein Fahrer aus Nevada blieb allerdings deswegen in der Wüste von Nevada liegen. Ein Funkloch wurde ihm zum Verhängnis.

Das Signal zum Start läuft bei Keyless Driving über die Cloud

Wie der Fahrer auf Instagram beschrieb, wollte er mit seiner Frau und seinen zwei Hunden einen kleinen Ausflug unternehmen und unterwegs ein paar Fotos schießen. Nach einem kurzen Stopp etwa zehn Kilometer von zuhause entfernt habe er festgestellt, dass er sein Tesla Model S nicht wieder starten konnte. Der Grund: Er hatte keinen Handyempfang, deshalb konnte sich sein Telefon nicht wieder mit dem Tesla verbinden.

Der Befehl zum Starten des Fahrzeuges läuft bei Keyless Driving über die Cloud und die Datenzentren von Tesla. Dazu müssen sowohl Fahrzeug als auch Telefon mit dem Internet verbunden sein.

Kritik an Tesla: Es sollte ein Notfallpasswort geben

Auf Instagram beschreibt der Fahrer, wie seine Frau über 3 Kilometer weit laufen musste, um endlich ein Mobilnetzsignal zu bekommen. Von dort habe sie einen Freund erreicht, der den Autoschlüssel schließlich brachte. Diesen werde er von nun an immer bei sich haben, schrieb der Fahrer weiter. Er kritisierte Tesla jedoch auch dafür, für solche Fälle keinen Offline-Notfallplan eingerichtet zu haben, zum Beispiel eine Möglichkeit, den Wagen über ein Passwort zu starten.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Kein Handy-Empfang: Tesla-Fahrer in Wüste gestrandet – futurezone.at
Tesla Model S owner gets stranded in the desert for the craziest of reasons – BGR
Bildquelle: Tesla Motors

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSmart City Köln – Welche Projekte gibt es?
Nächster ArtikelMasdar investiert weltweit Milliarden in die Energiewende 
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

4 KOMMENTARE

  1. @tomacbike: Klar, Jedem kann ein Missgeschick passieren, sobald die Möglichkeit dazu da ist (Murphy´s Law…). Ich hätte nur jede Menge Schiss, nur mit einem virtuellen Schlüssel rumzufahren 😀

    Zum Glück geht die Zoe nur mit dem physischen Schlüssel an Bord los. So ist momentan ein Vergessen unmöglich

  2. @alex1, mir ging es genauso!! Aber er hat wenigstens seine Frau mitgehabt, wer weiß ob er die 3 Kilometer geschafft hätte….

  3. Tststs, wer sich auf die Cloud verlässt… ist der Schlüssel vom Tesla denn so groß und schwer? Ich würde ihn immer mitnehmen und mich nie und nimmer auf eine bestehende Internetverbindung verlassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here