Mit einer Infrarotheizung wird der Raum mittels direkter Strahlungswärme auf eine angenehme Temperatur gebracht. Dabei ist nicht nur effizienteres Heizen gewährleistet, denn die Infrarotstrahlung besitzt auch gesundheitsfördernde Eigenschaften. Ausgetrocknete Schleimhäute und aufgewirbelter Feinstaub gehören dank der sinnvollen Technologie der Vergangenheit an.

Heizen mit dem Prinzip der Sonnenwärme

Die Sonne ist der Fixpunkt unseres Planetensystems und die größte natürliche Infrarotquelle. Eine Infrarotheizung nutzt einen Teil des natürlichen Lichtspektrums der Sonne, um die Umgebung zu erwärmen, ohne hautschädliche UV-Strahlen abzugeben. Die Heizsysteme nutzen lediglich die wohltuenden Infrarot-C-Strahlen zur Steigerung der Temperatur. Mittels Infrarot-C-Strahlen wird Energie transportiert, die beim Treffen auf Wände, Objekte oder Personen im Raum in Wärme umgewandelt wird. Die erwärmten Körper und Oberflächen strahlen die Energie weiter, sodass die ganze Zeit ein gegenseitiger Wärmeaustausch stattfindet. Aufgrund der längeren Wellenlängen der Infrarot-C-Strahlen können diese durch das menschliche Auge nicht wahrgenommen werden. Der angenehme Effekt ist jedoch unmittelbar auf der Haut fühlbar. Die Infrarot-C-Strahlung ist als eine Form von Lichtenergie der Sonne wichtig und nützlich für alle Lebewesen. Mit der Infrarotheizung ist man schnell gewärmt. Die Vorteile sind besonders an kalten Tagen zu spüren, wenn eine direkte Wärmequelle rasch Abhilfe schaffen soll.

Die Technologie für die Funktionsweise einer Infrarotheizung stammt aus der Raumfahrt. Man suchte nach einem effizienten Heizsystem, das keine Luftzirkulation entstehen lässt. Die russische Raumstation Mir wurde seit dem Jahre 1986 auf diese Art mit Wärme versorgt. Durch das Wirkungsprinzip der Infrarotheizung sind die Strahlungsflächen im Raum nicht nur die Fläche des Heizkörpers an sich, sondern auch Decken, Böden, Seitenwände, Mobiliar und andere Gegenstände sowie Mensch und Tier. Da nicht die Luft selber beheizt wird, kann durch den fehlenden Austausch der verschiedenen Schichten zudem kein Luftzug entstehen und das Aufwirbeln von Staub ist nicht wie bei den typischen Systemen gegeben. Die Strahlen einer Infrarotheizung liegen in einem Bereich des Lichtspektrums von mehr als fünf Mikrometer Wellenlänge und haben die Eigenschaft, die Materie zu durchdringen. Das Licht besteht aus positiven Strahlen und sind nicht zu verwechseln mit UV-oder gar Röntgenstrahlen.

Das System im Vergleich zu herkömmlichen Heizungen

Wasserführende, konventionelle Heizungen erwärmen die Luft im Raum nach dem Prinzip der Konvektion. Der Heizkörper erwärmt die ihn umgebende Luft, welche nach oben steigt und erst wieder fällt, wenn sie abgekühlt ist. Diese Art der Luftumwälzung ist weder effizient noch wohltuend. Die Heizungsluft solcher Systeme trocknet Schleimhäute aus und die zirkulierende Luft wirbelt feinen Staub auf. Erfahrungsgemäß ist ein Beheizen der gesamten Luft im Raum notwendig, ehe eine Erhöhung der Temperatur zu spüren ist. Bei herkömmlichen Heizungen ist immer ein Wärmeverlust in den Rohrleitungen gegeben. Zudem gelangt die warme Luft nicht in die Ecken des Zimmers, wo sich Schimmel häufig zuerst bildet. Da beim Heizen mit wasserführenden Heizkörpern die Wände des Raumes kaum erwärmt werden, strahlen diese oftmals noch eine unangenehme Kälte ab. Nicht selten findet außerdem eine unerwünschte Wärmeschichtung statt. Dann kommt es zum Beispiel zu einer angenehmen Temperatur im Bereich des Kopfes, aber die Füße bleiben eiskalt.

Mit einer Infrarotheizung können diese Nachteile konventioneller Systeme umgangen werden. Es kommt zu keiner Aufwirbelung von Staub und die erwärmte Luft fühlt sich nicht trocken an. Die angenehmen Strahlen erwärmen alle Gegenstände, Lebewesen und Flächen im Raum und nicht, wie bei einem herkömmlichen Heizsystem, nur die Luft. Es entsteht keine Schichtung der Wärme, bei der sich die beheizte Luft an der Decke des Zimmers staut und der untere Bereich kalt bleibt. Eine Infrarotheizung bringt die Energie und die daraus resultierende Wärme genau dorthin, wo sie auch benötigt wird. Die Räume werden gleichmäßig erwärmt. Ein weiterer Vorteil beim Heizen mittels einer Infrarotheizung besteht darin, dass die Wände und Objekte im Zimmer die Wärme länger speichern können als Luft und ihre Temperatur lange Zeit weiterhin abgeben. Zudem kann mit der Infrarotheizung der Bildung von Schimmel entgegengewirkt werden, da auch die Ecken des Raumes erreicht werden.

Strahlung der Infrarotheizung ist vollkommen ungefährlich

Ohne die Strahlen der Sonne wäre ein Leben auf der Erde nicht möglich. Eine Infrarotheizung gebraucht die nützlichen Eigenschaften dieses natürlichen Lichts, ohne dabei schädliche Wellen wie die UV-Strahlen zu verwenden. Die erzeugte Wärme durch die Infrarot-C-Strahlung wirkt wohltuend für den Körper und sein Immunsystem. Es besteht keine Gefahr von Verbrennungen, sollte einmal die Oberfläche der Infrarotheizung berührt werden. Im Wohnbereich werden die Systeme hinter einer Schutzschicht angeordnet, um solchen Fällen vorzubeugen. Außerdem sorgen Sicherheitssensoren vor einer Überhitzung des Heizkörpers. Auch wenn Infrarotstrahlen elektromagnetische Wellen sind, muss keine Entstehung von Elektrosmog befürchtet werden. Die von einer Infrarotheizung abgegebenen Strahlen sind nämlich dieselben, die zum Beispiel von einem herkömmlichen Kachelofen emittiert werden. Infrarotheizungen generieren ausschließlich ungefährliche IRC-Strahlen, die sogar einen äußerst positiven Effekt auf die Gesundheit haben. Die besonderen Wellen werden deshalb für verschiedene Zwecke in der Medizin eingesetzt.

Infrarotstrahlung ist wohltuend und sehr gesund

Die langwelligen Strahlen im Infrarotbereich werden schon seit Langem für medizinische Zwecke genutzt. Bekannt ist der Einsatz von Infrarotlampen zur örtlichen Behandlung von Entzündungen der Ohren oder Nasennebenhöhlen. Die gesundheitsfördernden Strahlen haben im Allgemeinen einen positiven Effekt auf Lebewesen. Sie aktivieren das Immunsystem und den Stoffwechsel, stimulieren die Durchblutung und können Verspannungen auflösen. Wer rheumatische Beschwerden hat, sollte sich die Anschaffung einer Infrarotheizung überlegen, da die Strahlen zur Linderung von Schmerzen beitragen. Auch ein entschlackender Effekt ist zu bemerken. Bei gesundheitlicher Beeinträchtigung ist das Heizen mit einer Infrarotheizung die bessere Wahl. Die trockene Luft herkömmlicher Systeme wirkt sich ungünstig auf den Körper aus. Schleimhäute werden unnötig beeinträchtig und können mangels optimaler Feuchtigkeit ihre notwendigen Funktionen nur noch eingeschränkt ausführen. Darüber hinaus brauchen Allergiker und Asthmatiker bei der Verwendung von einer solchen Heizung keine Sorgen vor aufgewirbeltem Staub haben.

Bildung von gesundheitsschädlichem Schimmel vermeiden oder bekämpfen

Eine Infrarotheizung wirkt sich nicht nur äußerst positiv auf das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen aus, sondern ist ebenfalls sehr effektiv gegen die Bildung von schädlichem Schimmel im Haus oder in der Wohnung. Um eine befallene oder feuchte Wand komplett auszutrocknen, kann die Infrarotheizung direkt gegen die Stelle gerichtet werden. Vor allem im Bad, wo die tägliche Pflege des Körpers mit Wasser stattfindet, ist der Einsatz einer Heizung mit Infrarotstrahlung sinnvoll. Durch die gezielte und umfassende Erwärmung gehören Probleme mit Schimmel der Vergangenheit an. Die Infrarotheizung erreicht im Gegensatz zu den konventionellen Heizungen auch die Ecken des Zimmers.

Mit einer Infrarotheizung wird der Raum gleichmäßig erwärmt. Ehemals kalte Bereiche, die von der Luftzirkulation einer herkömmlichen Heizung erst nach langer Zeit erfasst wurden, werden dank des modernen Systems schnell erwärmt. Da sich keine Luftschichten bilden, werden alle Stellen im Zimmer unmittelbar erfasst und beheizt. Außerdem verbleibt die Wärme länger im Mauerwerk, wodurch sich mögliche Nässe schneller abbaut und eine Bildung von Schimmel wirkungsvoll verhindert werden kann. Aus diesem Grund nutzen Schwimmhallen oftmals ein Heizsystem mit Infrarotstrahlung, um ihre Hallen zu beheizen. Auch in Pflegeeinrichtungen ist der Einsatz einer Infrarotheizung beliebt und ratsam. Schimmel kann bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem fatale Folgen haben. Dank des Systems kann die Bildung effektiv eingeschränkt werden. Außerdem ist eine Heiztechnologie mit fehlender Staubaufwirbelung immer zu bevorzugen.

Einsatzorte von Infrarotheizungen

Der Einsatz einer Infrarotheizung rechnet sich besonders in gut gedämmten Häusern, Niedrigenergie- und Passivhäusern, denn die Anschaffungskosten für ein konventionelles Heizsystem lohnen häufig aufgrund des niedrigen Energiebedarfs nicht. Vor dem Einbau einer Heizung mit Infrarotstrahlung im Altbau sollte versucht werden, eine zusätzliche Dämmung beispielsweise mit neuen Fenstern zu erzeugen. Bei einem kompletten Verzicht auf eine Dämmung ist das Wirken der Infrarotheizung nicht so effizient und kann schnell hohe Kosten verursachen. Der Einsatz eines Systems, das mit Infrarotstrahlung arbeitet, ist vor allem für größere Räume ratsam. Herkömmliche Heizkörper, die mit Luftumwälzung arbeiten, benötigen viel mehr Zeit, um den Raum zu erwärmen. Ein wärmender Effekt ist erst nach einer gewissen Spanne zu spüren. Die Heizung steigert mit ihren Strahlen unmittelbar die Temperatur im Zimmer und sorgt direkt für ein angenehmes Wohlfühlklima.

In Zimmern, die nicht ständig in Benutzung sind und während der Heizperiode keine konstante Wärme benötigen, kann der Gebrauch einer Infrarotheizung neben den vielen Vorteilen auch wirtschaftlich gesehen sinnvoll sein. Gästezimmer und Freizeiträume werden weniger oft genutzt als andere Wohnräume und müssen nicht zwingend aufwendig an das Heizsystem angeschlossen werden. Eine Technik mit Infrarotstrahlung kann sich deshalb rentieren und auf die teure Erweiterung der Heizungsanlage darf ruhig verzichtet werden. Die Infrarotheizung benötigt keine Warmlaufzeit, sodass die Wände schnell warm sind und ihre Energie weitergeben. Für das Bad ist ein solches Heizsystem ideal. Die Temperatur im Badezimmer ist zum Wohlfühlen wichtig. Besonders nach dem Duschen friert der Körper schnell und ist über eine angenehme Wärme nicht unglücklich. Die schnelle Reaktionszeit der Infrarotheizung versprüht direkt eine optimale Wohlfühltemperatur. Zudem sorgt der anhaltende Effekt auf die Wände des Raumes dafür, dass sich kein Schimmelpilz ansiedeln kann.

Infrarotheizungen für Gewächshäuser

Für eine angenehme Temperatur im Gewächshaus ist die Verwendung einer Infrarotheizung ebenfalls zu empfehlen. Mit einem kleinen Heizkörper werden Samen mittels der erzeugten Wärme optimal zum Keimen angeregt. Junge Pflanzen bedürfen außerdem meist einer gewissen Gradanzahl, um prächtig zu gedeihen. Eine Infrarotheizung ist dafür ein sehr geeignetes Mittel der Wahl, denn diese braucht nur an eine Stromquelle angeschlossen zu werden, um das Gewächshaus in Kürze auf eine mollige Temperatur zu bringen. Pflanzen können dank des Systems vor dem Frost bewahrt werden und das Anpflanzen von Gemüse kann schon im Frühjahr beginnen.

Vorteile der Funktionsweise von Infrarotheizungen im Überblick

Die vielen Vorteile von Infrarotheizungen stechen herkömmliche Methoden deutlich aus. Die angestrahlten Wände sind immer warm und trocken und dies von Anfang an. Schimmelpilze können sich kaum ansiedeln, da die Feuchtigkeit dem Mauerwerk entzogen wird. Zudem dämmen trockene Außenwände besser und verschieben den Taupunkt nach außen, wodurch ein geringer Energieverlust stattfindet. Der positive Effekt auf die Gesundheit ist unbestritten. Außerdem werden nicht nur Allergiker und Asthmatiker die fehlende Aufwirbelung von Staub zu schätzen wissen. Da eine Infrarotheizung nicht die Luft, sondern Flächen, Gegenstände und lebendige Körper erwärmt, wird eine behagliche Wärme überall im Zimmer erreicht. Dabei ist die eigentliche Raumtemperatur eher niedrig. Bei der Nutzung eines solchen Heizsystems fallen keine Wartungskosten an und die modernen Geräte besitzen eine lange Lebensdauer. Sie hat einen geringen Platzbedarf und ist einfach und unauffällig installierbar. Eine Infrarotheizung kann sogar als Designelement verwendet werden und sich ansprechend präsentieren.

Quellen / Weiterlesen

Bildquelle: Pixabay
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

9 KOMMENTARE

  1. Dieser Artikel ist ein absoluter Volltreffer! In mehreren Kommentaren bezüglich Umweltsituation in großen Städten habe ich gefordert: „Alles was brennt muss raus aus der Stadt!“. Dabei habe ich gerade auf unzähligen Heizanlagen gedacht, die die Wärme durch Verbrennung von diversen Brennstoffen, wie Holz, Kohle, Öl und Gas erzeugen. Politiker, leider, haben in Regel solche Ideen nicht – die wollen nur „der Austausch von alten durch neue Heizanlagen“ fördern. Die richtige und ultimative Lösung ist die Elektroheizung! Dafürsprechen nicht nur Öko-Fakten, sondern auch der Umfang von Investitionen: Installieren von el. Heizkörper kostet mehrfach weniger als Austausch einer Heizanlage! Um diese Aktion zu unterstutzen, brauchen wir noch die Lösungen für folgende Probleme:
    1. Erzeugung von ausreichender Strommenge – dieses Problem wird die Ausbreitung von Windanlagen drastisch beschleunigen, was aktuell, leider, ausgebremst ist!
    2. Strompreis – wieder ein falscher Schritt von Politik! Seit Anfang dieses Jahres Strompreis ist hochgesprungen, anstatt zu fallen und dadurch als Öko-Energie attraktiv zu werden!
    Nach allem was ist in den letzten paaren Jahren in Deutschland rund um Ökologie passiert, stellt sich die Frage: Wissen Politiker um was es bei Ökologie überhaupt geht? Ich habe Angst, da ich nicht weiß was in der nächsten fünf Minuten „von Oben“ noch kommt.

  2. Das Energyload Team sollte bitte darauf achten, dass man Werbung klar und deutlich erkenntlich macht. Diese sogenannte „Artikel“ ist schon sehr grenzwertig und in meinen Augen einfach nur eine Werbeanzeige, bei der es keinerlei differenzierte oder nur halbwegs ausgewogene Betrachtungsweise gibt.

    Zum Thema Stromheizung, denn nichts weiter ist diese Infrarotheizung:
    Das ist die ineffizienteste Art der Heizung und daher sowohl aus ökologischen als auch aus wirtschaftlichen Gründen klar abzulehnen. Bei keiner anderen Heizungsart verschwendet man mehr Energie und keine Heizungsart ist für den Nutzer teurer. Das ist auch der Grund, weshalb sie sich (in Deutschland) nie durchgesetzt hat.

    Die qualitativ gesehene wertvollste Energieform Strom sollte nicht zu 100% in die minderwärtigste Energieform Niedertemperturwärme umgewandelt werden, sondern sinnvoller genutzt werden. Z.B. zum Antrieb einer Wärmepumpe mit der man dann deutlich effizienter Raumwärme bereitstellt, da man zu einem großen Teil (regenerative) Umgebungswärme mitnutzt.

  3. Lieber Nico
    Dieser Artikel soll eine Werbeanzeige wofür sein? Es wird auf keinen Hersteller o.Ä. verwiesen. Ihre Meinung in allen Ehren aber es gibt auch deutlich andere Meinungen zu dem Thema.
    Viele Grüße
    Stephan Hiller

  4. Hallo Stephan Hiller,

    Gegenfrage: nur weil kein Hersteller genannt wird, ist es keine Werbung? Der Text an sich ist meiner Meinung eindeutig wie eine Werbung aufgebaut und geschrieben. Es werden nur (fragwürdige) Vorteile aufgezählt. Keinerlei Differenzierung oder kritische Punkte. Man könnte im Prinzip jeden Hersteller drunter schreiben und schon wäre es ein perfekter Text für eine Werbebroschüre. Zumindest stellt das für mich keinen ausgewogenen Beitrag da, wie ich ihn auf einer seriösen Seite erwarte. Aber wie gesagt, das ist meine persönliche Meinung. Mag sich jeder selbst ein Urteil bilden.

    Übrigens: Man kann auch allgemein Werbung für Bier machen ohne einen Hersteller zu nennen, oder für Autos, oder für Tourismusregionen etc. Dahinter stehen dann halt Lobbyverbände oder ähnliche Organisation. Es bleibt trotzdem Werbung.

  5. Hallo Nico
    Ok, das klingt logisch. War aber wirklich nicht als Werbung gemeint. In den nächsten Tagen werde ich einen weiteren Artikel schreiben, in dem wir detaillierter auf die Vor- und Nachteile von Infrarotheizungen eingehen werden.
    Viele Grüße
    Stephan Hiller

  6. Dieser Artikel als eine Art „Werbung“ zu sehen – dafür finde ich nicht ein einzelnes Argument! Die Heizung in Städten auf Strom umzustellen finde ich als ultimative Öko-Lösung, womit der Luft in Städten von Partikeln und Abgasen befreit werden können. Das gilt auch in eine Übergangsphase, bis die Kraftwerken nur sauberer Strom liefern können. Es ist klar, dass damit die Abgase werden nur raus aus der Stadt verschoben, gleichzeitig aber es ist auch gut zu wissen, dass die Abgasreinigung bei großen Systemen viel effizienter ist als bei unzähligen kleinen Heizanlagen! Das Problem der Strompreis habe ich in meinem Kommentar schon angegriffen: Es ist ein riesiger politischer Fehler der Strompreis nach oben zu treiben!!! Strom soll preislich eine attraktive alternative Lösung werden um uns überall von fossilen Brennstoffen zu befreien.

  7. nur kurze Kommentare hierzu:

    – statt einer Infrarotheizung kann man schlicht auch Baumarktstrahler verwenden, eine dauerhaft sinnvolle Heizung mit Erwärmeung aller Wände ist das aber nicht und nur eine Notlösung oder ich nutze alle Kaltwände für Elektroschleifen oder lege eine el. Wandheizung
    – wenn mit Strom [0,3 stat 0,05 €/kwh= Faktor 6!] dann mit als Wärmepumpe und auch gern Wandheizung, sind die Vorteile von Strahlung ggü. Konvektion, Staub etc. auch gegeben, gleichmässige Temperaturen auch komfortabel und wirtschaftlich mit geringen Vorlauftemperaturen und ca. 20-25% der lfd. Kosten

  8. Ergänzung: auch normale Heizkörper haben einen hohen Strahlungsanteil und sind keine Heizlüfter, wie Wärme erzeugt wird ist eine kostentechnische, die Komfortfrage ebenso je nach gewünschter Gleichmässigkeit und -verteilung durch kleine heisse Flächen oder große mit geringer Temperaturumhüllung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here