Italien: Missbrauch von Subventionen für erneuerbare Energien

0
linkedin

missbrauch-subventionen-italienItalien fördert seit Jahrzehnten den Ausbau erneuerbarer Energien im Land – mit Erfolg. Vor allem im Bereich der Solarenergie ist das Land führend. 7,5 Prozent seines Energiebedarfs deckt Italien mit Strom aus Photovoltaikanlagen. Insbesondere auf der Insel Sardinien boomt der Solarstrom, doch die Region profitiert davon nicht. Weder werden ausländische Firmen angelockt noch profitiert der Arbeitsmarkt von den Förderungen für den Ausbau von Solarstromanlagen.

Solarenergie auf Sardinien – keine positiven Effekte auf die Region

Die Arbeitslosigkeit auf Sardinien liegt bei fast 20 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit bei über 50 Prozent. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sollte es sowohl Landwirten ermöglichen, mit Solarstrom den eigenen Energiebedarf zu decken und überschüssigen Strom zu verkaufen, als auch italienische und ausländische Unternehmen in die Region locken, die dort Arbeitsplätze schaffen sollten.

Die Realität sieht anders aus. Vielen Firmen wird nun vorgeworfen, Subventionen mit betrügerischer Absicht eingestrichen zu haben. Der sardische Staatsanwalt Mauro Mura zählte im vergangen Jahr einige Fälle auf, bei denen Firmen stark  von eigentlich nur für Landwirte bestimmten Mitteln profitieren, jedoch überhaupt keine landwirtschaftlichen Produkte erzeugen. Er warnte vor einer Infiltrierung des Sektors durch die Mafia.

Ein Beispiel ist ein Solarpark bei Narbolia in der Nähe der sardischen Westküste, der auf den fruchtbarsten Feldern der Stadt errichtet wurde. Auf den Dächern von 1.600 Gewächshäusern wurden über 100.000 Solarmodule installiert. In den Gewächshäusern hatten die Betreiber den Anbau von Aloe-Pflanzen versprochen. Doch das Sonnenlicht wird von den Modulen abgefangen, innen wächst nur Unkraut. Die chinesische Firma, der die Anlage gehört, streiche die Gewinne aus 20 Jahren Subventionen und dem Verkauf der erzeugten Energie an den italienischen Energieriesen Enel ein, so der Aktivist Pietro Porcedda. Von den versprochenen 60 Arbeitsplätzen seien nur vier geschaffen worden, und das Geld verlasse das Land, statt reinvestiert zu werden. Porcedda macht jedoch nicht den multinationalen Konzern dafür verantwortlich, sondern die italienische Regierung, die die Augen vor der Situation verschließe.

Förderung der Solarenergie steigert das Potential für Korruption

Das Potential für Investitionen ist groß, wie auch das Potential für Korruption. Die europäische Polizeibehörde Europol warnte 2013, dass die Mafia immer mehr in erneuerbare Energien investiere. Der Sektor ist seitdem gewachsen, nicht nur im Bereich der Solarenergie: Nach Angaben der wichtigsten Umweltgruppe Legambiente verfügt jede Gemeinde Italiens über zumindest eine erneuerbare Energiequelle. 323 Gemeinden sind dank der Energie aus Windparks stromautark.

Dennoch rudert die italienische Regierung nun zurück – und reduzierte im vergangenen Jahr die staatliche Förderung, um die zu hohen Strompreise zu senken. Italienische Haushalte mussten jährlich 94 Euro zusätzlich zu ihren Stromrechnungen für die Förderung der erneuerbaren Energien aufbringen. Die Höhe der Solarförderung wurde je nach Anlagengröße zwischen 6 und 25 Prozent gesenkt. Das mag vielleicht das Interesse zukünftiger Investoren eindämmen, wird jedoch nicht die bestehenden Probleme lösen.

Einige Einheimische ergreifen nun selbst Maßnahmen gegen umstrittene Projekte. Im nahegelegenen Arborea gewann die Biologin Manula Pintus in diesem Jahr die Bürgermeisterwahlen. Trotz Drohungen von Befürwortern kämpft sie gegen die Durchführung von Explorationsbohrungen nach Erdgas neben einem Schutzgebiet für Pelikane.

Quelle: HaveeruOnline – Mafia and multinationals milk Italy’s green energy boom

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Gibt es auch Missbrauch des EEG und Korruptionsfälle in Deutschland?

Die Bespiele aus Italien zeigen, wie „kreativ“ mit den Regelungen des EEG, aber auch mit dem Elektromobilitätsgesetz, umgegangen werden kann. Viele Kritiker befürchten ähnliche Zustände und Mitnahmeeffekte auch in Deutschland. Gibt es aber ähnliche Auswüchse in Deutschland wie in Italien? Kennen Sie Fälle? Diskutieren Sie mit uns in den Kommentaren. Über den aktuellen Stand werden wir Sie regelmäßig informieren Tragen. Sie sich hierzu in unserem Newsletter ein.

Bildquelle: © Marc Boberach / pixelio – www.pixelio.de

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here