Das von E.ON unterstützte Windkraft-Startup B.Ventus ist insolvent. Die Gründer wollten kleine Windkraftanlagen für Mittelständler attraktiv machen, müssen aber jetzt wegen Schwierigkeiten bei der Fertigung der Anlagen aufgeben.

Eigener Windstrom für Gewerbekunden

Zwei ehemalige E.ON-Mitarbeiter gründeten B.Ventus im Jahr 2017, um mit geräuscharmen Kleinwindanlagen für Gewerbekunden eine Marktlücke zu schließen. Mit Windrädern im Mid-Size-Bereich wollten sie die eigene Windstromerzeugung für kleine und mittlere Unternehmen rentabel machen. Sie wurden von E.ON über die Start-up-Initiative Agile unterstützt, mehrere Tochterfirmen des Energiekonzerns beteiligten sich an B.Ventus. Hinzu kam eine exklusive Vertriebspartnerschaft von E.ON mit B.Ventus.

All-Inklusive-Angebot aus Anlage und Wartung

Neben dem eigentlichen Produkt, einem 49 Meter hohen, getriebelosen Windrad mit 250 kW Leistung, übernahm das Start-up sämtliche Schritte für Errichtung, Betrieb und Wartung. Je nach Standort erzeugt so eine Anlage rund 500 MWh Windstrom im Jahr, den die Unternehmen selbst verbrauchen können. Im besten Falle sollte sich die Investition in den eigenen Strom nach 6 Jahren amortisieren. Die Idee kam offenbar gut an, denn B.Ventus hatte zum Zeitpunkt der Insolvenz 20 Aufträge und rund 500 Anfragen für weitere Vorhaben vorliegen.

Leitwind blieb scheinbar Nachbesserungen schuldig

Das Aus begründet Christoph Esche, einer der beiden Geschäftsführer, mit Problemen mit der Leitner AG. Deren Tochterunternehmen Leitwind aus Südtirol fertigte die Windkraftanlagen und blieb Esche zufolge vertraglich zugesagte Leistungen für Nachbesserungen schuldig. Mit der Pleite von B.Ventus gibt es weiterhin keinen Anbieter von mittelgroßen Windrädern, die für Unternehmen profitabel sind. Ob das Start-up einen neuen Versuch startet, bleibt offen.

Dabei hatte E.ON große Pläne mit dem „E.ON Windrad 250“: Bis Ende 2020 sollten 49 Anlagen auf den Betriebsgeländen von produzierenden Gewerbebetrieben, Landwirten und in Kommunen errichtet werden. E.ON versprach, dass die Windräder auch dort wirtschaftlich seien, wo das Windaufkommen nur moderat ist. Das sei möglich wegen des schnell anlaufenden Direktantriebs, der schon ab einer Windgeschwindigkeit von 2,5 Metern/Sekunde Strom erzeugen könne. Ein weiterer Vorteil ist die vereinfachte Zulassung solcher Anlagen: Es ist kein langwieriges Zulassungsverfahrens nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz notwendig, sondern nur eine Baugenehmigung.

E.ON bietet die Windräder weiter an

Erstaunlich ist, dass E.ON die Windräder nach wie vor anbietet, obwohl B.Ventus insolvent ist. Auf der Webseite von E.ON wird das Produkt ausführlich beschrieben und die Vorteile dargestellt. Insbesondere wird mit der qualitativ hochwertigen Fertigung durch Leitwind geworben, obwohl es doch heißt, dass genau dieser Fertiger für das Aus von B.Ventures verantwortlich sein soll. Hierzu heißt es auf der Webseite von E.ON: „Die Kleinwindanlage ist TÜV-geprüft und wird vom renommierten Hersteller für Windturbinen, Leitwind, in Südtirol gefertigt.“

Screenshot von der E.ON-Webseite, abgerufen am 29.03.2021, 16:20

Gibt es einen Markt für mittelgroßen Windkraftanlagen?

Aus unserer Sicht sind die 49 Meter großen mittelgroßen Windkraftanlagen auf der einen Seite zu groß und zu teuer für spezielle Anwendungen, wie beispielsweise zur Stromversorgung von 5G-Basisstationen. Auf der anderen Seite sind die Anlagen jedoch zu klein und zu kostspielig im Wettbewerb mit den traditionellen Megawatt-Drei-Blatt-Mainstream-Windturbinen. Besondere technischen Innovationen bei den Produkten von B.Ventures waren nicht erkennbar.

Quellen / Weiterlesen

Eons Kleinwind-Unternehmen B.Ventus insolvent | Energie & Management
Kleinwindkraft­anlagen für Unternehmen | E.ON
Bildquelle: © E.ON Energie Deutschland GmbH

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<



Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

  1. … nach 3Jahren habe ich eine Wind-Anlage gebaut … auf 100m sieht sie aus wie ein Tannenbaum …
    haben Sie schon einmal eine Tannenbaum gesehen der Strom erzeugt … ?

    ich habe einen entwickelt, konstruiert ……………………………………..
    Carlo Gobetti-Haefelin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here