linkedin

Zero Motorcycles hat sein neues Modell vorgestellt, ein elektrisches Naked Bike. Der US-Motorradhersteller bewirbt das Modell als das bisher ausgewogenste und leistungsstärkste Elektromotorrad aus dem eigenen Hause. Besonders attraktiv ist die Reichweite.

Das Elektro-Motorrad Zero SR/F wurde von Grund auf neu entwickelt und markiert den größten Entwicklungssprung des Herstellers. Optisch ist das Bike ein klassisches Naked Bike, doch statt einem Verbrennungsmotor steckt ein E-Motor mit 80 kW (110 PS) und 190 Newtonmetern Drehmoment unter der Haube. Damit wird das 226 Kilo schwere E-Motorrad bis zu 200 km/h schnell und beschleunigt in 3,5 Sekunden auf Tempo 100.

Bis zu 320 Kilometer Reichweite

Auch beim Akku lässt sich Zero Motorcycles nicht lumpen. Mit 14,4 kWh Kapazität schafft die SR/F im Stadtverkehr bis zu 260 Kilometer ohne Nachladen. Wie auch die anderen Zero-Modelle lässt sich das Bike mit einem Power-Tank aufrüsten: Dann steigt die Reichweite auf 320 Kilometer. Der Akku kann in der Premiumversion in nur einer Stunde aufgeladen werden, denn in dieser Ausstattung hat die Zero SR/F einen Schnelllader mit 6 kW an Bord. In der Standardversion mit 3 kW reicht der Strom nach einer Stunde wieder für 60 Kilometer.

Neben konventionellen Fahrwerkskomponenten wie Zweiarmstahlschwinge, Showa-Federbein und 43er-Upside-down-Gabel von Showa verbaut Zero moderne Komponenten wie LED-Leuchten und ein digitales Display. Das Bike ist vernetzt, kann Over-the-Air-Updates empfangen und das Smartphone einbinden. Eine App erlaubt auch die Überwachung aus der Ferne, die Aufzeichnung von Fahrwerten und das Starten des Ladevorgangs.

Sicherheitsfeatures von Bosch

Außerdem spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle: Die SR/F kommt mit einer Stabilitätskontrolle von Bosch mit Kurven-ABS, Traktionskontrolle sowie Motor-Schleppmoment-Regelung. Zero bietet sein neues Modell auch mit unterschiedlichen Fahrmodi an, wählen kann man zwischen Street, Eco, Sport und Rain. Daneben gibt es die Möglichkeit, bis zu zehn Fahrmodi selbst zu programmieren.

All das ist nicht billig. In der Standardversion kostet die SR/F rund 20.500 Euro, das Premiummodell 2.200 Euro mehr. Dafür bekommt man schnelle Ladefähigkeit mit 6 kW, ein Windschild, Heizgriffe sowie Lenkerenden aus Aluminium. Für noch schnelleres Laden mit 12 kW muss man nochmals 3.000 Euro drauflegen. Was der extra Power-Tank für mehr Reichweite kosten soll, hat Zero Motorcycles noch nicht mitgeteilt. Dieser soll ab Herbst zu haben sein. Nicht umsonst verweist Zero Motorcycles darauf, dass man die Total Cost of Ownership des Elektromotorrades beachten muss. Je mehr Kilometer man fährt, desto schneller gleicht sich der Preis an den eines konventionellen Motorrades an. Schließlich kostet Strom weniger als Sprit und wie bei allen Elektrofahrzeugen fallen auch für die Zero SR/F kaum Wartungskosten an.

Der erfolgreichste Markt für Zero ist übrigens bisher Frankreich, denn dort werden Elektromotorräder gefördert. Gleich danach folgt Deutschland.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen

Neues Elektromotorrad von Zero Motorcycles | Motorrad Magazin
Zero Motorcycles SR/F: Elektrischer Streetfighter | autogazette
Zero Motorcycles SR/F | Welt
Bildquelle: © Zero Motorcycles, Inc
TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here