Endlich ein Elektromotorrad mit richtig guter Reichweite! Das Schweizer Elektromotorrad Ethec kommt mit einer einzigen Akkuladung 400 Kilometer weit. Als erstes Elektromotorrad überhaupt verfügt Ethec außerdem über einen Allradantrieb. Leider ist das Motorrad kein Serienmodell, sondern ein Forschungsprojekt von Studenten der ETH Zürich.

Die Reichweite von Elektromotorrädern wird durch die Akkugröße begrenzt. Je größer der Akku, desto schwerer ist das Motorrad, was wiederum den Stromverbrauch erhöht. Manche Modelle erreichen bereits 200 Kilometer Reichweite, viele liegen aber noch mehr oder weniger weit darunter.

Hohe Reichweite durch Rückgewinnung von Bremsenergie

Hier haben sich die Tüftler an der ETH Zürich etwas einfallen lassen. Das 15-köpfige Team hat bei Ethec zum ersten Mal einen Radnabenmotor im Vorderrad verbaut. Denn der Bremsvorgang setzt am Vorderrad jede Menge Energie frei, die bei konventionellen Motorrädern verloren geht. Über eine variabel einstellbare Rekuperation kann diese Energie wiedergewonnen werden: Der Motor wird zum Stromgenerator und speist diesen Strom in den 15-kWh-Akku ein. Die gewählte Leichtbauweise des E-Motorrades wirkt sich ebenfalls günstig auf seine Reichweite aus. Die Maschine mit Rohrrahmen bekommt eine Verkleidung aus Carbonfaser-Nusslaminat. All das zusammen ermöglicht eine rekordverdächtige Reichweite von 400 Kilometern.

Ein spezielles Kühlsystem sorgt für ein langes Batterieleben

Zusätzlich wollen die Entwickler die Lebensdauer der Batterie durch ein Kühlsystem erhöhen. Die Batteriezellen werden von einem Ölkreislauf umströmt. Mithilfe eines Peltier-Elements wird die Wärme daraus abgeführt und die Temperatur auf einem konstanten Niveau gehalten. Das erhöht die Lebensdauer bei gleichbleibender Reichweite, schreiben die Ingenieure.

Das bullige Design täuscht

Auch optisch setzen die Schweizer auf ungewöhnliche Lösungen wie einen aus dem Cockpitbereich herausragenden Metallarm, auf dem ein 7-Zoll-Display mit Touchscreen sitzt. Dort werden alle nötigen Informationen angezeigt. Das Elektromotorrad verfügt über eine Trapezgabel und über einen futuristisch anmutenden LED-Scheinwerfer. Einen Schlüssel gibt es nicht mehr, stattdessen entsperrt man das E-Motorrad über einen Signalgeber und startet es über einen Startbutton. Die massive Optik der Ethec täuscht allerdings: Während die Reichweite wirklich beeindruckt, ist die Höchstgeschwindigkeit nicht berauschend. Sie liegt bei maximal 135 km/h.

Bei den sogenannten Fokusprojekten der ETH Zürich entwickeln Studenten eigene Produkte und begleiten den gesamten Prozess vom Entwurf bis zum Marketing. Ob das Elektromotorrad jemals in Serie geht, bleibt offen.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen
ethec
Elektromotorrad mit 400 km Reichweite und Allrad | golem.de
Schweizer Elektro-Motorrad mit 400 km Reichweite | ingenieur.de
Das Mammut-Motorrad mit dem Öko-Herz | ntv
TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here