linkedin

Das Elektromotorrad eRockit feiert sein Comeback und geht endlich in Serie! eRockit ist ungewöhnliche Kreuzung aus Fahrrad und Elektromotorrad, die schon vor Jahren Begeisterung auslöste. Zu einer Serienfertigung kam es nie, doch das soll mit neuen Eigentümern nun endlich klappen. 2019 soll eRockit in der zweiten Generation auf den Markt kommen.

Ein Elektromotorrad mit Pedalen

ERockit ist ein Leichtkraftrad mit Pedalen, das ähnlich wie ein Pedelec funktioniert. Das heißt: Wie schnell das Hybridbike wird, bestimmt man, indem man mehr oder weniger stark in die Pedale tritt. Die Elektronik multipliziert die aufgewendete Kraft für den Antrieb. Einen Gasgriff gibt es also nicht. Im Gegensatz zum Pedelec fährt eRockit aber über 80 km/h schnell, selbst auf die Autobahn darf man damit.

Kein Motorradführerschein nötig

Einen Motorradführerschein braucht man trotzdem nicht, es genügt ein alter Führerschein der Klasse 3 (vor April 1980 erworben) bzw. ein Führerschein der Klasse A1, A2 oder A. Die Reichweite von eRockit liegt bei 120 Kilometern. Das Bike ist also schneller und auch ausdauernder als ein E-Bike, aber dennoch wendig und nicht so klobig wie viele Elektromotorräder.

Serienfertigung ab 2019 in Hennigsdorf bei Berlin

Von den eRockits der ersten Generation sind etwa 40 Stück in Europa unterwegs. Nachdem eRockit-Entwickler Stefan Gulas trotz mehrerer Auszeichnungen und begeisterter Presse 2014 Insolvenz anmelden musste, hat nun die Firma eRockit Systems alle Rechte an der Marke und dem Fahrzeug erworben. Neben Geschäftsführer Andreas Zurwehme ist Richard Gaul mit an Bord, der für VW und BMW arbeitete, und Rowan Smith, der früher für Suzuki tätig war.

Die neuen Besitzer wollen eRockit in Hennigsdorf bei Berlin produzieren und nächstes Jahr die ersten Modelle ausliefern. Die Pedale sollen natürlich auch in der zweiten Generation bleiben, und auch am Preis wird sich leider nicht viel ändern: Die ersten eRockits kosteten knapp 12.500 Euro, und auch wenn eRockit Systems-Chef Andreas Zurwehme dies unterbieten will, dürfte sich das E-Motorrad preislich in einem ähnlichen Rahmen bewegen.

eRockit jetzt schon vorbestellen

Vorbestellen kann man eRockit schon jetzt, die ersten Exemplare werden im Mai ausgeliefert. 2019 will eRockit Systems deutlich über 100 Stück verkaufen und die Produktion danach hochfahren. Zurwehme strebt eine Jahresproduktion in vierstelliger Größe an.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen


eROCKIT: Raus aus der Insolvenz, rein in die Serie | CLEANTHINKING
eRockit: Das Elektro-Motorrad wird neu aufgelegt | electrive.net
E-Bike trifft Motorrad: 2019 kommt eine neue eRockit-Serie | UTOPIA
Bildquelle: Wikipedia – von Kanalvoll [CC BY-SA 3.0 ]
TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein


>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here