Bisher ist Kymco vor allem für seine Roller bekannt. Auf der EICMA in Mailand hat der taiwanesische Hersteller hingegen seine Studie namens SuperNEX vorgestellt – ein Supersport-Motorrad, das mit einem rein elektrischen Antrieb für beachtliche Leistungswerte sorgt.

Kymcos Ziel ist es, die Lücke zwischen dem Elektromotorrad und dem Zweirad mit einem klassischen Verbrennungsmotor weiter zu verringern. Denn gerade im Bereich der Superbikes ist diese Kluft groß, was auch bei den potentiellen Kunden oft für Ablehnung sorgt und für eine Entscheidung gegen den Kauf eines Elektromotorrads führt.

In 2,9 Sekunden von Null auf 100 km/h

Die Studie SuperNEX kann mit beachtlichen Fahrleistungen punkten. So gibt der Hersteller die Zeit für den Sprint von Null auf 100 km/h mit 2,9 Sekunden an. Bereits nach 7,5 Sekunden soll Tempo 200 km/h anliegen. Für das Erreichen der Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h braucht die SuperNEX laut Kymco lediglich 10,9 Sekunden.

Zu den Leistungsdaten von Motor und Akku des Elektromotorrads macht der Hersteller noch keine konkreten Angaben, genauso wenig zur Reichweite. Was hingegen bekannt ist: Das E-Motorrad soll mit einer integrierten Sechsgang-Schaltung für die Kraftübertragung sorgen. Dank des Einsatzes einer speziellen Slipper-Kupplung muss bei Gangwechseln nicht gekuppelt werden, sondern die Gänge können durchgeschaltet werden. Zudem sollen die sechs Fahrstufen dafür sorgen, dass der E-Motor immer im maximalen Leistungsbereich unterwegs ist.

Künstlicher Sound

Auch einem weiteren Kritikpunkt an Elektromotorrädern will sich Kymco widmen – dem des fehlenden Sounds, der gerade bei Superbikes nicht unwesentlich ist. Daher kommt in der Elektromotorrad-Studie SuperNEX mit einem Multi-Frequenz-Akustik-Generator, der den Sound von herkömmlichen Verbrennungsmotorrädern nachahmen soll – und das sogar inklusive Schaltvorgängen und abhängig von der Drehzahl.

Zudem kommt diverse weitere Elektronik zum Einsatz, unter anderem ein umfangreiches Elektronikpaket zum Thema Fahrdynamikregelung. Aufgeführt werden hier ABS sowie FEP (Full Engagement Performance) für Wheelie- und Traktionskontrolle. Auch ein Abheben des Hinterrads des Elektro-Motorrads bei starken Bremsmanövern soll von der Regelelektronik verhindert werden.

Ob das Elektromotorrad SuperNEX den Sprung weg vom Status einer Studie hin zu einem Serienmodell schafft, hat Kymco auf der EICMA allerdings leider noch offen gelassen.

Quellen / Weiterlesen

KYMCO Introduces at EICMA 2018 SuperNEX Electric Supersport Motorcycle | Kymco
Superbike mit Elektroantrieb | Motorrad
Kymco stellt E-Motorrad SuperNEX auf der EICMA vor | electrive.net
E-Motorrad Kymco SuperNEX | Welt
Bilderquelle: © KYMCO

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here