Elektro-Vespa von Piaggio

0
linkedin
elektro-vespa-piaggio

Die Vespa ist der Inbegriff des Motorrollers und aus Italien nicht wegzudenken. Bald gibt es auch die elektrische Version des Kultrollers: Hersteller Piaggio will die Elektro-Vespa ab September 2018 bauen und ab Anfang 2019 auf den Markt bringen. Probefahren kann man sie schon ab November.

Die Elektro-Vespa wird teurer als aktuelle E-Roller

Die erste Vespa kam 1946 auf den Markt. Inzwischen ist die Marke weit über Italien hinaus bekannt und soll bald ganz zeitgemäß rein elektrisch und lautlos durch die Straßen rollen. Ab Oktober kann man die Elektro-Vespa online vorbestellen, ihr Preis soll sich am oberen Ende der höherpreisigen Vespa-Modelle orientieren. Für diese verlangt Piaggio 4.000 Euro, so dass die elektrische Version bei den E-Rollern auf jeden Fall im oberen Segment unterwegs sein wird. Denn andere Hersteller bieten Elektro-Roller schon für 2.000 Euro an.

Reichweite 100 Kilometer in der Grundvariante

Dafür bietet die E-Vespa eine Reichweite von 100 Kilometern. Mit dem Eco-Modus lässt sich ihre Reichweite erhöhen, indem die Geschwindigkeit auf 30 km/h gedrosselt wird. Das Aufladen dauert vier Stunden. Ob man den Akku herausnehmen und somit auch in der Wohnung aufladen kann, ist nicht ganz klar. Die Batterie soll Piaggio zufolge 1.000 Ladezyklen durchhalten, daraus ergibt sich eine Fahrtstrecke zwischen 50.000 bis 70.000 Kilometern.

Benzinbetriebener Reichweitenverlängerer geplant

Neben der Grundversion plant Piaggio auch eine E-Vespa mit benzingetriebenem Reichweitenverlängerer, mit dem die Reichweite auf 200 Kilometer steigt. Die Dauerleistung der E-Vespa gibt der Hersteller mit 2 kW an, die Spitzenleistung mit 4 kW. Und die 200 Nm Drehmoment versprechen eine bessere Leistung als normale 50-Kubikzentimeter Roller. Ansonsten will Piaggio mit Vernetzung punkten: Die Vespa Elettrica bekommt eine Multimedia-Plattform mit Touchscreen, an die das Smartphone angeschlossen werden kann. Darüber hinaus plant Piaggio weitere Schritte in Richtung Mobilität und Digitalisierung und hat schon den Lastroboter Gita entwickelt, der Piaggio-Kunden folgen und ihnen Lasten hinterhertragen soll. Auch die E-Vespa soll künftig mit Technik ausgestattet werden, die jetzt für den Lastroboter entwickelt werden. Der Roller könnte etwa mit künstlicher Intelligenz ausgestattet sein und sich so besser an den Fahrer und das aktuelle Verkehrsgeschehen anpassen.

Piaggio ist spät dran

Die ersten Modelle der Vespa Elettrica sollen schon November 2018 bei den Händlern stehen, so dass vor der Bestellung Probefahrten möglich sind. Um die Elektro-Vespa zu fahren, braucht man übrigens den Führerschein der Klasse AM. Ebenfalls im November zeigt Piaggio die Vespa Elettrica auf der Messe EICMA in Mailand. Piaggio ist recht spät dran mit seinem ersten E-Roller, die Konkurrenz hat längst Modelle auf der Straße. Gerade in Berlin gehören Leih-Elektroroller von Coup oder Emmy schon länger zum Straßenbild. Und auch die Vespa Elettrica sollte eigentlich schon seit einem Jahr auf dem Markt sein. Gebaut wird sie im Werk in Pontedera in der Provinz Pisa.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
Piaggio startet Produktion von Elektro-Vespa | Spiegel Online
Serienproduktion von Elektro-Vespa beginnt ab September | t3n
Piaggio Group: Im September startet die Produktion der Vespa Ellettrica | Piaggio & C. SpA
Bildquelle: © Piaggio & C. SpA

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here