Elon Musk hat es schon lange angekündigt, jetzt geht es los: Tesla hat eine Tochterfirma in Indien gegründet. Es spricht einiges dafür, dass Tesla dort eine neue Gigafactory bauen will.

Tesla gründet im indischen Silicon Valley

Die brandneue Tesla-Tochter heißt „Tesla India Motors and Energy Private Limited“ und hat ihren Sitz in Bangalore, der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Karnataka. Bangalore, auch das Silicon Valley Indiens genannt, ist das Zentrum der indischen Tech-Industrie und Heimat vieler Start-ups.

Tesla hat seinen Marktstart in Indien und den Bau eines Supercharger-Netzes in dem riesigen Land schon lange angekündigt, aber immer wieder verschoben. Zuletzt sagte Elon Musk, ein Start 2021 sei sicher.

Jetzt ist es wirklich soweit: Wie auf der Internetseite des zuständigen Ministeriums zu sehen ist, hat Tesla seinen indischen Ableger am 8. Januar 2021 gegründet. Der Autobauer hat auch bereits drei Manager benannt, berichtet das indische Magazin „Business Today“.

Vieles spricht für eine Tesla Gigafactory in Indien

Indiens Verkehrsminister Nitin Gadkari sagte vor Kurzem, Tesla wolle in diesem Jahr beginnen, Fahrzeuge in Indien zu verkaufen. Bei entsprechender Nachfrage sei auch eine lokale Produktion denkbar.

Wie Business Today berichtet, soll Tesla schon einen Standort für eine Produktionsstätte bzw. ein Forschungs- und Entwicklungszentrum suchen. Mehrere Bundesstaaten haben dem US-Autobauer offenbar bereits Standorte angeboten. Für den Bau einer neuen Gigafactory spricht nach Ansicht verschiedener Medien auch die hochkarätige Besetzung der neuen Tochterfirma.

Zwei der drei neuen Manager besetzen bei Tesla bereits hohe Positionen: Vaibhav Taneja als Chief Accounting Officer und David Feinstein als Global Senior Director. Der dritte Manager ist Venkatrangam Sreeram, der auch im Vorstand von zwei anderen Unternehmen sitzt.

Auch bestehende Vorschriften in Indien sprechen dafür, dass Tesla dort eine Gigafactory bauen wird. Wer in Indien Produkte verkaufen will, muss sie zumindest teilweise im Land herstellen. Das ist Berichten zufolge auch der Grund, warum Tesla den Marktstart in Indien immer weiter verschoben hat. Momentan ist nicht klar, ob diese Regelung noch besteht oder für Tesla aufgehoben oder ausgesetzt wurde. 2017 sagte Elon Musk, das sei eine Möglichkeit, bis man eine lokale Fabrik gebaut habe.

Drei neue Gigafactorys sind im Bau

Tesla ist aktuell dabei, seine Gigafactory in Shanghai weiter zu vergrößern. Im Bau befinden sich außerdem die deutsche Gigafactory in Grünheide und zwei weitere in Texas.

Quellen / Weiterlesen

Noch eine Gigafactory? Tesla gründet Tochter in Indien, soll mehrere Standorte prüfen | TeslaMag
Tesla incorporates firm in Bengaluru with 3 directors, scouts for land | Business Today
Tesla gründet Niederlassung in Indien | Automobil Produktion
Bildquelle: pxhere

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<



Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

2 KOMMENTARE

  1. Kein Wunder das Musk Indien wählt die Bevölkerung/Oberschicht der ehemaligen „englischen Kolonie “ ist gut ausgebildet , die junge Bevölkerung ist ehrgeizig und noch nicht vom Konsum verdorben.
    Seid Beginn des Computerzeitalters wurden in vielen Bereichen z.B. Bauwesen Statische Berechnungen ,Stahlbau etc. in Indien gerechnet und gezeichnet. Apps für Reiseführer auf der ganzen Welt etc. werden in Indien entwickelt und als Sprachdateien für Smartphones bearbeitet .
    Indien ist kein Entwicklungsland wie wir es uns als „Arrogante Europäer “ vorstellen.
    Problem und Verhinderung seines Aufstiegs war seine Kastensystem und die Ausbeutung und Ausplünderung durch das „englische Empire“ Englands Reichtum und Schätze des seines Königreiches gäbe es ohne Indien nicht.
    Unsere Deutsche Automobilindustrie hat in Indien den Anschluss verpasst.
    Indien ist unser Zukunftsmarkt für alle Produkte , wir müssen uns beeilen dort zu investieren bevor die Spannungen zwischen Indien und Erzfeind China abflauen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here