Chinesische Medien berichten, dass Tesla schon nächstes Jahr die Blade Battery von BYD verbauen wird. Elektroautos von Tesla mit solchen Akkus seien bereits in der „C-sample test phase“, heißt es mit Verweis auf Insiderinformationen. Bekommt also das neue Tesla Model 2 die Blade Battery?

Flache und leistungsfähige LFP-Batterie

BYD stellte seine Blade Battery, eine Batterie auf Lithium-Eisenphosphat-Basis (LFP), schon im letzten März vor. Sie zeichnet durch ein besonders flaches Gehäuse, eine höhere Energiedichte sowie Feuerfestigkeit aus. Das erste Modell mit der Blade Battery war der BYD Han EV. BYD kündigte schon damals an, die Batterie auch an andere Hersteller verkaufen zu wollen. LFP-Zellen erreichen zwar nicht dieselbe Energiedichte wie Lithium-Ionen-Zellen, sind dafür aber robust und günstig.

Model 2 mit Blade-Battery?

In welchen Tesla-Modellen die Batterien eingesetzt werden könnten, ist nicht klar. Für das Model 3 und das Model Y in China bezieht Tesla bisher LFP-Zellen von CATL. Seit der Meldung wird nun spekuliert, der geplante neue Billig-Tesla, auch Model 2 genannt, könnte mit der Blade Battery ausgestattet werden. Das neue Fahrzeug ist als günstiges Einstiegsmodell gedacht und wird in China entwickelt. Dazu gab es bereits Gerüchte, ein erster Prototyp sei fertig und eine Testproduktion sei für Ende 2021 geplant. Deshalb ist es durchaus plausibel, dass Tesla dabei auf die Blade Battery zurückgreifen könnte.

Elon Musk will künftig stark auf Lithium-Eisenphosphat-Akkus setzen

Möglich ist aber auch, dass Tesla in China zunächst nur einen zweiten Lieferanten neben CATL sucht. Auch das wäre plausibel, denn Tesla-CEO Elon Musk kündigte erst vor kurzem an, auf lange Sicht auf die günstigeren Lithium-Eisenphosphat-Zellen setzen zu wollen statt auf die eigenen 4680-Zellen. Etwa zwei Drittel der bei Tesla verbauten Batterien sollen auf LFP basieren, sagte Musk. Sie bestehen zu zwei Dritteln aus Eisen und zu einem Drittel aus Nickel, was gut sei: „Denn Eisen gibt es auf der Welt im Überfluss“, sagte Musk.

Die Blade Battery hat laut PushEV eine höhere Energiedichte als die LFP-Batterien, die Tesla von CATL bezieht. Diese sollen 125 Wh/kg haben, während BYDs Batterien angeblich bis zu 140 Wh/kg erreichen, auf Zellebene sogar 166 Wh/kg. Es gibt von BYD jedoch keine offiziellen Angaben dazu. Auch die Gerüchte, dass Tesla die Blade Battery verbauen wird, wollte BYD zunächst nicht kommentieren. Es bleibt also spannend.

Quellen / Weiterlesen

What Tesla’s bet on iron-based batteries means for manufacturers | TechCrunch
Bezieht Tesla bald auch LFP-Zellen von BYD? | electrive.net
Nächste Akku-Überraschung: Tesla will laut Gerüchten Blade-Batterien von BYD nutzen | TeslaMag
BREAKING: BYD said to supply ‚blade battery‘ to Tesla next year | CnEVPost
BYD is reported to soon supply Tesla with Blade batteries | PushEVs
Bildquelle: © BYD Europe B.V.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<



Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

1 KOMMENTAR

  1. Dieses Gerücht ist schon so alt, dass selbst das Dementi von BYD kein Platz mehr in den News findet. 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here