Die ersten Seres Elektroautos sind auf dem Weg nach Deutschland! In einem Monat sollen 200 Fahrzeuge hier ankommen. Seres gehört zum chinesischen Autokonzern Sokon, das aktuelle Modell ist der Elektro-SUV SF5, der nun deutsche Käufer begeistern soll.

Sokon setzt auf Elektrifizierung und Export

Die Elektro-Marke Seres hat ihren Sitz im Silicon Valley und hat Standorte in Japan und China. Das Start-up heißt erst seit 2018 so, zuvor war es unter dem Namen SF Motors bekannt. Der Autokonzern Dongfeng Sokon, der hinter Seres steht, hat in Europa bereits den SUV Fengguang ix5 auf dem Markt, ein konventionell betriebenes Fahrzeug. Er ist zudem mit konventionellen Nutzfahrzeugen in vielen Märkten außerhalb Europas aktiv.

Jetzt stehen die Elektrifizierung und der Export als strategisches Ziel auf dem Plan. Sokon-Gründer Zhang Xinghai sagte, man habe in den letzten drei Jahren über 10 Milliarden Yuan in die Entwicklung von smarten Elektroautos gesteckt, umgerechnet gut 1,27 Milliarden Euro. Damit will man nun auch in Deutschland punkten. Bisher hat es noch kein chinesischer Hersteller geschafft, mit Elektroautos in Deutschland ernsthaft Fuß zu fassen.

Seres SF5: Elektro-SUV mit 500 Kilometern Reichweite

Den kompakten Elektro-SUV SF5 stellte Sokon 2019 auf der Shanghai Auto Show 2019 vor. Das Design stammt aus Kalifornien, das Interieur wurde gemeinsam mit deutschen Partnern entworfen. Der SF5 kommt mit seinem großen 90-kWh-Akku fast 500 km weit, das Spitzenmodell hat vier Elektromotoren mit insgesamt 745 kW und 1040 Nm Drehmoment. Bis zu 250 km/h Höchstgeschwindigkeit sind damit drin.

Weiterhin gibt es eine Ausführung des SF5 mit einem kleineren Akku und einem Verbrennungsmotor als Range Extender. Das Fahrzeug ist für autonomes Fahren der Stufe 3 ausgelegt und soll auch eine Funktion bekommen, die erkennt, wenn der Fahrer betrunken ist. Weitere Modelle sind der Seres 3 und der größere SUV Seres SF7, den das Start-up ebenfalls letztes Jahr in Shanghai präsentiert hat.

Nach Problemen im letzten Jahr geht es bergauf

Eigentlich wollte Seres seine Elektroautos in Chongqing in China und in den USA herstellen. Doch der Hersteller musste seine geplante Produktionsstätte in Indiana im Sommer 2019 zunächst auf Eis legen. Die Markteinführung des SF5 in den USA wurde ebenfalls gestoppt. Die Gründe waren offenbar der Handelsstreit zwischen den USA und China und der angeschlagene Automarkt in China.

Inzwischen scheint es Seres aber besser zu gehen: Sokon teilte mit, man habe im Juli 2020 insgesamt 1.494 „New Energy Vehicles“ verkauft, eine Steigerung von über 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dazu habe Seres zu einem großen Teil beigetragen.

Quellen / Weiterlesen
SOKON exports German by introducing the SERES EV brand | China PEV
Seres baut SUVs mit Elektroantrieb und Range-Extender | golem.de
SF Motors legt Pläne für E-SUV-Produktion in ehemaligen Hummer-Werk auf Eis | Elektroauto-News
Bildquelle: Wikipedia – By Jengtingchen, CC BY-SA 4.0
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here