Der Microlino hat die letzte Hürde genommen! Das kleine Elektroauto im Stil der Isetta hat die Homologation bestanden. Das heißt, er hat die Straßenzulassung und darf überall in Europa gefahren werden. Offizielle Reichweitenangaben gibt es damit jetzt auch.

Der wendige Microlino ist ideal für die Stadt

Der kleine Zweisitzer kommt nach offiziellen Messergebnissen mit der kleinen Batterievariante (8 kWh) mit einer Ladung 126 Kilometer weit. Mit der größeren Batterie von 14,4 kWh sind es 202 Kilometer. Diese Werte wurden übrigens nach dem neuen WLPT-Zyklus ermittelt, der realistischere Messwerte verspricht als der alte NEFZ-Zyklus. Der Microlino wird maximal 90 km/h schnell und ist mit seiner kugeligen Form und nur 2,40 Metern Länge das perfekte Stadtauto.

Wie bei der Original-Isetta steigt man über eine große Fronttür ein und aus. Großstadtbewohner wird das besonders freuen, denn so kann man mit dem Microlino auch quer parken und direkt auf dem Bürgersteig aussteigen. Die spezielle Form des Microlino und die ungewöhnliche Tür haben übrigens dazu geführt, dass es mit der Zulassung ein wenig länger gedauert hat als geplant.

Verkauf des Microlino in Deutschland startet Mitte 2019

Mit der offiziellen Zulassung kann der Schweizer Hersteller Micro Mobility Systems das sympathische Microauto jetzt in Serie herstellen. Die ersten Fahrzeuge sollen Ende September fertig sein. Dann kann man ihn auch Probe fahren, das erste Mal voraussichtlich Anfang Oktober in Zürich. Das Feedback daraus soll in die endgültige Serienversion einfließen, die ab Dezember gebaut wird. Die Auslieferung beginnt zuerst in der Schweiz und wird nach und nach auf andere Länder ausgeweitet. Dann kommt der Microlino auch nach Deutschland, voraussichtlich Mitte 2019.

Reservierung schon jetzt möglich

Vor Produktionsstart wird es auf der offiziellen Website auch einen Konfigurator für den Microlino geben. Dann können Käufer auch eine Anzahlung leisten. Eine Reservierung ist zwar jetzt schon möglich, definitiv ist der Platz auf der Liste aber erst nach der Anzahlung. Nach Angaben des Herstellers gingen schon 6.500 Reservierungen ein. In der Basisversion mit der kleineren Batterie soll der wendige Elektroflitzer etwa 12.000 Euro kosten. Die Version mit der großen Batterie kostet mehr.

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Quellen / Weiterlesen:
Microlino ab jetzt offiziell legal auf allen europäischen Straßen unterwegs | Elektroauto-News.net
Microlino rollt ab Dezember durch Europa | Edison
Microlino Auto | Micro Mobility Systems AG

TEILEN
linkedin

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

>>>> Energyload-Newsletter abonnieren <<<<

Stephan Hiller
Stephan Hiller ist Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

4 KOMMENTARE

  1. der microlino hat genau das richtige konzept. lkw-geschwindigkeit, design, preis und ausreichend reichweite für pendler. es wird ein großer erfolg werden.

  2. Woher haben Sie Kenntnis vom Crashverhalten des Microline?
    Inwiefern ist es bei einem Fahrzeug, das ohne Knautschzone auskommen soll, besser, nicht so versteift zu sein, dass es halbwegs intakt vom Hindernis abprallt – bzw. im Idealfall dessen Knautschzone mitnutzt?
    Sind Rennfahrzeuge mit Sicherheitskäfig oder Monocock also sicherheitstechnisch kompletter Blödsinn?

    Fragen über Fragen…

  3. Besser als der Smart. Er prallt vom Hindernis ab und vewandelt so potentielle Energie in kinetische.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here