Erste Elektroflieger überqueren den Ärmelkanal

0

elektroflieger-ueberqueren-aermelkanalE-Flugzeuge machen im Zuge der neuen technologischen Entwicklungen immer mehr Schlagzeilen und stellen nun auch neue Rekorde auf. Nachdem der Elektroflieger Solar Impulse bereits mit der längsten geflogenen Strecke auf sich aufmerksam machte, steht nun der E-Fan von Airbus im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Eine Strecke mit Tradition

Die Maschine überquerte am 10. Juni diesen Jahres als erstes E-Flugzeug in der Geschichte den Ärmelkanal vom englischen Lydd aus über Kent bis ins französische Calais. Anlass war eine Ausschreibung der britischen Zeitschrift The Daily Mail. In historischer Tradition schrieb sie einen Preis von 1.000 Pfund (ca. 1.430 Euro) für denjenigen aus, dem es als erstes gelingen sollte, in einem elektronisch angetriebenen Flugzeug den Ärmelkanal zu überqueren. Bereits 1909 wurde von der Daily Mail ein Wettbewerb zur Überquerung des Kanals in einem motorisierten Flugzeug ausgeschrieben, der damalige Gewinner war Louis Blériot in seinem Blériot XI.

Die Distanz ist relativ kurz, es wurde sich aber gezielt an Elektroflugzeuge gerichtet, die zukünftig in der Lage sein könnten, Passagiere zu befördern. Dem entspricht die von Airbus entwickelte Technologie, in die das Unternehmen rund 14 Millionen Pfund investierte. Der E-Fan ist ein Zweisitzer mit einer Flügelspanne von 9,5 Metern, einer Länge von 6,7 Metern und einem Gewicht von nur 500 Kilogramm. Er verfügt über zwei elektrische Motoren, die von einer Lithium-Polymer-Batterie mit Energie versorgt werden. Der aus 120 Einzelzellen zusammengesetzte Energiespeicher soll über eine Gesamtkapazität von 19 Kilowattstunden verfügen. Die 36 Kilometer legte der E-Fan in rund 40 Minuten zurück.

Der E-Fan 2.0 soll zunächst in einer Kleinserie von 100 Exemplaren in die Produktion gehen und vor allem Flugschulen ansprechen. Eine Variante für vier Personen, die sich noch in der Entwicklung befindet, soll über einen Verbrennungsmotor als Range Extender verfügen und wäre somit ein Hybrid-Flugzeug.

Der offizielle Gewinner steht noch nicht fest

Airbus kann seine Errungenschaft allerdings noch nicht vollständig feiern. Bisher wird die Freude noch von einem Umstand getrübt, den es zu klären gilt: Nur zwölf Stunden vor dem Flug des E-Fan schaffte es der französische Pilot Hugues Duval in dem E-Flieger Cri-Cri auf der Strecke Dover – Calais den Kanal zu überqueren. Das Cri-Cri ist mit 4,9 Metern Länge etwas kleiner als der E-Fan und wird von zwei 35 bhp Electravia Motoren angetrieben.

Obwohl das Flugzeug bereits vor dem Start des E-Fan in Calais gelandet ist, geht es nicht als der eindeutige Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Da es nicht über eine offizielle Startgenehmigung vom englischen Dover aus verfügte, musste es von einem konventionellen Flugzeug in die Luft gehoben werden. Dies könnte Hugues Duval nun um den Titel bringen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Ein weiteres Flugzeug von der slowenischen Firma Pipistrel konnte am Wettbewerb nicht teilnehmen, da Siemens als Hersteller des Motors für das Elektroflugzeug seine Zustimmung verweigerte.

Nun bleibt abzuwarten, wer in den nächsten Tagen vom Wettbewerbskomitee als Sieger gekürt wird.

Bildquelle: © Andreas Hermsdorf / pixelio – www.pixelio.de


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelNeue günstige Solarbatterien der Sonnenbatterie GmbH
Nächster ArtikelSolarcarports und Stromtankstellen von wallb-e
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here