toyota-panasonic-elektroauto-batterien

Toyota und Panasonic gründen gemeinsames Unternehmen für Elektroauto-Batterien

Eigentlich setzt Toyota beim Thema Elektroauto noch massiv auf den Hybridmotor statt auf reine Batterieautos. Als Zukunftstechnik gilt bei den Japanern die Brennstoffzelle. Trotzdem...
festkoerperbatterie-siliziumanode

Neue Festkörperbatterie mit Siliziumanode

Ein neuer vielversprechender Ansatz in der Batterieentwicklung macht Hoffnung. Forscher der UC San Diego und LG Energy Solution haben eine Anode aus reinem Silizium...
Kolibri-Solarstromspeichersysteme

Hochwirksame Solar-Speichersysteme der Kolibri Power Systems AG

Die Kolibri Power Systems AG gehört zu den führenden Entwicklern und Anbietern von Stromspeichersystemen mit hohem Wirkungsgrad. Schon im Jahr 2005 wurde durch Mirko...
fraunhofer-redox-lithium-ionen

Die Batteriekonzepte der Fraunhofer UMSICHT

Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen ist europaweit eines der größten Testlabors für sogenannte Redox-Flow Batterien. Zu den großen Herausforderungen...
wie-rechnen-sich-solarstromspeicher

Wie rechnen sich Solarstromspeicher?

Im Zusammenhang mit einer modernen Photovoltaikanlage spielen Solar-Batteriespeichersysteme eine wichtige Rolle. Wer sich entschließt, ein solches Solar-Speichersystem in seine Anlage zu integrieren, um hierdurch...
umsatz-stromspeicher-studie

Umsatz von Stromspeichern wird bis 2024 auf über 20 Mrd. $...

Eine Studie der Energy Storage Enabling Technology weist auf einen erwarteten Umsatz mit Stromspeichern von 21,5 Milliarden US-Dollar hin: Nach einem aktuellen Bericht der Navigant...
e3dc-lebensdauer-solarbatterien

E3/DC garantiert Lebensdauer unabhängig von den Batteriezyklen

Der Speicherhersteller E3/DC aus Osnabrück hält die Versprechungen vieler Speicherhersteller auf dem Markt für unrealistisch und bezeichnet dies als Marketingstrategie. Die Erfahrungen zeigen auf,...
eigenverbrauch-optimieren

Wasserbatterie: Hybrid-Speicherlösung zur Optimierung des Eigenverbrauchs

my-PV aus Österreich präsentiert auf der Intersolar 2016 eine Neuheit zur Speicherung von Solarstrom – die Wasserbatterie. Das neue System ELWA-E verteilt überschüssige Energie...
caterva-gersch-siemens-erfinder-jahres-2016

Caterva-Mitbegründer Roland Gersch: Erfinder des Jahres 2016

Caterva, eine Ausgründung von Siemens, bietet netzdienliche Solarstromspeicher. Diese haushaltsgroßen Solarbatterien „Caterva-Sonnen“ stellen im Verbund Primärregelleistung zur Verfügung und stabilisieren das Stromnetz. Der Mitgründer...
eon-solarcloud-aura-stromspeicher

E.ON Aura und SolarCloud – Solarstrom zum Festpreis

Seit April hat E.ON die SolarCloud im Programm. Der Energieversorger bietet seinen Kunden damit ein Modell, bei dem überschüssiger Solarstrom auf einem virtuellen Konto...
redox-flow-heimspeicher-voltstorage

Die Redox-Flow Heimspeicher von Voltstorage

Ein Münchner Startup hat die Flussbatterie für Heimanwender zur Serienreife gebracht: Die VoltStorage GmbH hat einen Solarstromspeicher auf Vanadium-Redox-Flow-Basis (VRF) in kompakter Größe entwickelt...
kreisel-electric

Was ist bei Kreisel Electric los?

Gibt es Probleme bei Kreisel Electric? Berichten zufolge schauen die Banken dem österreichischen Batteriespezialisten derzeit etwas genauer auf die Finger. Anscheinend lässt der Markterfolg...
bluesky-heimspeicher

Vigos von BlueSky Energy: Neuer Solarspeicher für draußen

BlueSky Energy bringt den wetterfesten Solarspeicher „Vigos“ für Outdoor-Anwendungen heraus. Der Speicher arbeitet auch unter Extremtemperaturen und ist dort sinnvoll, wo viel Leistung in...
cenex-batteriepacks-elektroautos

Cenex: Batteriepacks für Elektroautos 40% leichter und 60% günstiger

Momentan werden Elektroautos von vielen Kunden noch nicht akzeptiert. Viele scheuen den Kauf, weil die Fahrzeuge in der Anschaffung recht teuer sind und auch...

Stromspeicher

Mit der Hilfe eines Stromspeicher wird erzeugte Energie für die spätere Nutzung gespeichert. Auf Grund technischer Schwierigkeiten, ungenügender Kapazität oder Stillstandsverlusten kann die Speicherung einer Energieform ungünstig sein und es sich anbieten, die Energie in eine andere Form umzuwandeln und so zu speichern. Im Bedarfsfall wird die Energie zurückgewandelt.

Die klassischen speicherfähigen Energieträger sind Kohle, Gas, Erdöl und Uran, da sie sich auch über weite Entfernungen zwischen Lagerstelle und Kraftwerk transportieren lassen. Die Nutzung regenerativer Energien nimmt auch aus dem Grund zu, weil es beim Transport durch die Fernleitungen generell zu Verlusten kommt. Durch die Möglichkeit der Speicherung von Energie können daher Maßnahmen getroffen werden, die für eine Stromversorgung mit konstanter Leistung sorgen.

Die verschiedenen Arten von Stromspeichern werden in der Regel in folgende Kategorien unterteilt:

Mechanische Energiespeicher

Zu den mechanischen Energiespeichern gehören etwa Druckluft- und Pumpspeicherkraftwerke sowie Federn, die potentielle Energien bzw. Lageenergien nutzen. Auch Schwungräder, die kinetische bzw. Bewegungsenergien speichern, gehören in diese Kategorie.

Chemische Stromspeicher

Chemische Energie wird in anorganischer Form z.B. durch Batterien, wiederaufladbare Akkus, Wasserstoff oder Redox-Flow-Zellen gespeichert. Hier wird thermische oder elektrische Energie, die sich in der Regel schlecht speichern lässt, mittels chemischer Reaktionen indirekt gespeichert. In diese Kategorie fällt etwa der Bleiakkumulator, der als Starterbatterie in Fahrzeugen verwendet wird. Er arbeitet auf Grundlage von „Redox-Reaktionen“, einer Kombination von Reduktion und Oxidation.

Auch eine andere Form der galvanischen Zelle, die „Redox-Flow-Zelle“, funktioniert nach diesem Prinzip. Sie besteht aus zwei Halbzellen, die eine Membran verbindet, und nutzt eine Lösung von Salzen in einem Lösungsmittel aus anorganischen oder organischen Säuren als Elektrolyt.

Elektrische Stromspeicher

Elektrische Energiespeicher werden unterteilt in Kurzzeitspeicher, Langzeitspeicher und Elektro-Chemische Speicher. Immanente Kurzzeitspeicher sind Kondensatoren, die auch als „Super Caps“ bezeichnet werden, Schwungmassen und supraleitende magnetische Energiespeicher, kurz SMES. Vor allem für den kontinuierlichen Netzempfang sind Kurzzeitspeicher von hoher Bedeutung. Für eine längerfristige Energienutzung und für die Spitzenbedarfsdeckung kommen Pumpspeicherkraftwerke, Akkumulatoren und Druckluftspeicherwerke zum Einsatz. Als Elektro-Chemische Speicher kommen vor allem Akkus und Batterien zum Einsatz, etwa als Antrieb in Elektrofahrzeugen oder zum kurzfristigen Ausgleichs eines hohen Strombedarfs. Eine weitere erfolgversprechende Methode dieser Kategorie könnte Wasserstoff als elektrischer Energiespeicher sein. In der Praxis wird dieses Verfahren jedoch noch nicht angewandt.

Thermische Energiespeicher

Thermische Energiespeicher sind Wärme- bzw. Fernwärmespeicher, die sich wiederum in Hoch- und Niedertemperatur und Kurz- und Langzeitspeicher unterteilen lassen. Die Wirtschaftlichkeit einer Speicherung von Nachtstrom ist mittlerweile fraglich, weitaus mehr Interesse gilt Solarkollektoren zur Nutzung von Strahlenenergie der Sonne.

Wirtschaftlichkeit von Stromspeichern

In der Regel steht die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens bei der Energiespeicherung im Vordergrund, der Fokus liegt auf Investitions- und Betriebskosten der Anlage und Gesamtwirkungsgrad. Vor allem bei großen Anlagen geht es nicht um eine kurzfristige Erhöhung der Leistung. Bei kleinen Anlagen kann dies manchmal der Fall sein, wenn die Leistungsabgabe der ursprünglichen Energiequelle nicht ausreicht.

Bedarf an Stromspeichern

Im Zuge der Energiewende wird sich langfristig ein zusätzlicher Bedarf an Stromspeichern ergeben. Auf wirtschaftlicher Ebene konkurrieren die Speichermethoden dabei mit Alternativen wie Demand Side Management, Demand Response, der Nutzung von zusätzlichen Stromleitungen oder Synergieeffekten. Ab der zweiten Phase der Energiewende, in der wir uns in Deutschland mittlerweile befinden, müssen zusätzliche Maßnahmen erfolgen. Hier wird auch der Einsatz von Kurzfristspeichern sinnvoll. Langzeitspeicher werden erst zu einem späteren Zeitpunkt notwendig, wenn es im Stromnetz längere Stromüberschüsse gibt.