chargery-stromtankstelle

Chargery – Mobile Stromtankstelle für das Elektroauto

Die Zahl der Elektroautos in Deutschland wächst, wenn auch nur langsam. Bis 2020 könnten sie jedoch einen zweistelligen Marktanteil erreichen. Die Zahl der Ladestationen...
swobbee-sprint-greenpack

Swobbee Wechselstationen stehen bald an Berliner Sprint Tankstellen

Die Akkuwechselstationen von Swobbee sind bald auch an Berliner Tankstellen zu finden: Swobbee und die Tankstellenkette Sprint arbeiten ab sofort zusammen. Sie wollen testen,...
ladestation-england

Ladestation-Pflicht für alle Neubauten in England

England macht als erstes Land der Welt Ladestationen in Neubauten zur Pflicht. Wie die Daily Mail berichtet, hat die britische Regierung einen entsprechenden Gesetzesentwurf...
ohne-subventionen-bioethanol-reduzierung-co2-belastung

Ohne Subventionen: Bioethanol reduziert CO2-Belastung drastisch

Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft hat festgestellt, dass in den ersten drei Quartalen 2015 durch die Beimischung von Bioethanol mehr als 1,2 Mio. Tonnen...
ladestationen-elektroautos-deutschland

Zahl der Ladestationen für Elektroautos steigt um 500%!  

Fehlende Lademöglichkeiten werden immer wieder als eines der Haupthindernisse für den Durchbruch der Elektromobilität genannt. Doch die Zahl der Ladestationen für Elektroautos in Deutschland...
chimero-elektroauto-schnellladestation-kreisel-electric

Chimero: Elektroauto-Schnellladestation von Kreisel Electric

Die Schnellladesäule Chimero von Kreisel Electric mit integriertem Pufferspeicher soll die größten Probleme der Ladeinfrastruktur auf einen Schlag lösen. Elektroautos sollen möglichst schnell laden, doch...
elektroauto-flotte

Fragen zur Umstellung auf eine Elektroauto-Flotte

Bei der Verkehrswende spielen Firmen-Flotten eine wichtige Rolle. Betrachtet man die Zulassungszahlen von Elektroautos fällt auf: Ein Großteil ist auf gewerbliche Nutzer zugelassen. Gerade...
100-stromer-offenburg-modellstadt-emobility

„100-Stromer“: Offenburg soll Modellstadt für eMobility werden

In vielen deutschen Städten werden Projekte in Bezug auf eMobility durchgeführt. Das Elektroauto ist daher aus den Innenstädten kaum noch wegzudenken. Unter der Bezeichnung...
wallboxok-portables-ladegeraet-elektroauto

WallboxOk: E-Auto-Ladelösungen für unterwegs (Video)

Wenn der Ausbau des Ladenetzwerkes für Elektroautos nicht schnell genug voran geht, gibt es noch andere Möglichkeiten. WallboxOk ist ein junges spanisches Unternehmen mit...
tesla-ladestationen-norwegen

Tesla kümmert sich um das Ladeinfrastruktur-Problem in Norwegen

Norwegen ist Vorreiter in Sachen Elektroautos: Inzwischen hat jedes dritte neu zugelassene Fahrzeug dort einen Elektro- oder Hybridantrieb. Doch noch gibt es nicht genug...
foerderung-ladestationen

Förderung der Lade-Infrastruktur wird massiv ausgeweitet

Die Förderung für die Ladeinfrastruktur für Elektroautos wird stark ausgeweitet. Das geht aus einem Beschluss von Union und SPD hervor. Sie wollen das Bundesförderprogramm...
ladegruen-oekostrom

Ladegrün plant bundesweites Netz von Ökostrom-Ladepunkten

Eine neue Genossenschaft baut eine grüne Ladeinfrastruktur für E-Autos auf. Mit „Ladegrün!“ wollen die Ökostromanbieter Greenpeace Energy, Naturstrom, Inselwerke und die Elektrizitätswerke Schönau gemeinsam...
elektrotankstellen-manipulationen-schuetzen

Elektrotankstellen vor Manipulationen schützen

Unbeobachtete E-Zapfsäulen können manipuliert werden: Die eMobility kann nur durch ein flächendeckendes Netz an E-Zapfsäulen vorangetrieben werden. Viele Nutzer wünschen sich ein dichtes Ladenetz, damit...
ladestationen-vereinheitlichen

Die Nutzung von öffentlichen Ladesäulen wird einfacher!

Eine große Hürde für die Elektromobilität ist das noch nicht ausreichend vorhandene Ladenetzwerk. Doch auch wenn die Zahl der öffentlichen Ladesäulen steigt, ist längst...

Ladestationen-Infrastruktur

Im Zuge der fortschreitenden Entwicklung in der Elektroautoindustrie steigt stetig auch die Zahl der Ladestationen. Diese unterteilen sich in Stromtankstellen oder Ladestationen, die an öffentlichen Plätzen wie etwa Parkhäusern zu finden sind und eine Aufladung des Elektrofahrzeugs während der Verrichtung anderer Tätigkeiten, z.B. des Einkaufs, ermöglichen. Stromtankstellen sind oftmals noch in Verbindung mit regulären Benzintankstellen zu finden. Dies liegt auch an der noch weiten Verbreitung von Hybrid-Autos, die sowohl betankt als auch aufgeladen werden müssen.

Die Ladestationen für E-Autos unterteilen sich wiederum in zwei unterschiedliche Arten: Es gibt zum einen den Schnelllader und die normale Ladestation. Schnelllader kommen vor allem bei Stromtankstellen zum Einsatz, da sich die Nutzer hier meist nur kurzzeitig und explizit zum Aufladen des Fahrzeugs aufhalten möchten. Die normalen Ladestationen kommen dementsprechend oft in Parkhäusern oder zu Hause zum Einsatz, wo eine baldige Nutzung des Autos ohnehin nicht vorgesehen ist.

Zum Aufladen der Fahrzeugbatterie muss das Auto lediglich an die Ladesäule herangefahren, der Verschlussdeckel geöffnet und der Stecker der Ladestation eingesteckt werden. Der Vorgang unterscheidet sich somit kaum vom regulären Tanken und mit dem richtigen Anschluss kann das Auto so auch zuhause geladen werden. Um eine Überlastung zu verhindern, wird beim Schnellladen der Akku des Autos nur zu 85 Prozent vollgeladen. Da die Standards der Ladestationen voneinander abweichen, können die Fahrzeuge außerdem nicht an allen Stellen gleich gut geladen werden.

Nach wie vor nicht ausreichend Ladestationen

Da E-Autos möglichst lange geladen werden sollten, um eine maximale Leistung zu erzielen, wird eine möglichst weit verbreitete Streuung von Ladestationen an Orten mit längerem Aufenthalt (z. B. Flughäfen, Einkaufszentren oder Arbeitsplätze) angestrebt. Stromtankstellen soll es nur noch zu Schnellladezwecken auf längeren Strecken und überwiegend auf Autobahnen geben. Geplant sind nun auch Ultra-Schnelllader mit über 100 kW, die Elektroautos in wenigen Minuten wieder aufladen. Die hohen Ladeströme könnten jedoch dauerhaft die Akkus schädigen, was in ersten Tests bereits bestätigt wurde.

Die Anzahl der Ladestationen ist momentan neben der Ladekapazität der Batterien das größte Hindernis auf dem Weg zu einer weiteren Verbreitung von Elektroautos. Da die Reichweite von E-Autos nur maximal halb so groß wie die von Fahrzeugen mit Benzin- oder Dieselmotoren ist, sind ihre Nutzer in hohem Maße auf die Auflademöglichkeiten angewiesen.

Technische Herausforderungen

Auch bei Stromtankstellen liegt die Problematik in der Technik. Immer mehr Tankstellen rüsten auf Drehstrom um, um eine schnellere Ladung eines Fahrzeugs oder das gleichzeitige Laden mehrerer Autos zu ermöglichen.

Die Hersteller müssen sich nach wie vor auf einheitliche Stecker einigen. Auto, Ladestation, Kabel, Stecker und Steckdose müssen als integriertes System funktionieren und zu jedem Fahrzeug kompatibel sein, um das Stromtanken alltagstauglich zu machen. Die von der Europäischen Kommission ins Leben gerufene Green eMotion Initiative will daher in Modellregionen innerhalb Europas in den nächsten vier Jahren 10.000 Ladesäulen installieren. Das Ziel des Projekts ist das Sammeln neuer Erfahrungen, auf deren Grundlage europaweit einheitliche Prozesse, Standards und IT-Lösungen entwickelt werden sollen.

Mögliche Alternativen

An einer normalen Haushaltssteckdose muss der Wagen sechs bis acht Stunden aufgeladen werden, um 15 bis 20 kWh nachzuladen. Mit einem Drehstromanschluss kann die Zeitspanne auf ein bis zwei Stunden gedrückt werden. Eine eigene Solaranlage für die Aufladung zuhause ist nach wie vor die optimale Lösung.

Eine weitere Alternative ist die Ladung per Magnetfeld (Induktion), bei der im vorderen Nummernschild eine Induktionsplatte eingebaut wird. Beim Kontakt mit der Ladestation wird die Stromübertragung automatisch aktiviert.

Das Unternehmen Better Place hatte eine innovative Idee: den Austausch von leeren gegen aufgeladene Batterien in einer vollautomatischen Akku-Wechselstation. Das Projekt wurde im Januar 2012 in Israel gestartet, auch seinem Erfolg steht allerdings noch die notwendige Standardisierung der Batterietechnik im Wege.

Die attraktivste Variante für alle Elektroautobesitzer ist jedoch das Laden während der Fahrt. Diese Methode wird derzeit in Belgien erprobt. Auf einem 125 Meter langen Streckenabschnitt wurden hierfür Kabel unter der Straße verlegt, das E-Auto aktiviert hier eine Spule, die es automatisch über ein Magnetfeld mit Energie versorgt.