Aus Kolibri Power Systems AG wird Colibri Energy GmbH

0

kolibri-power-systems-ag-colibri-energy-gmbhHeute erreichte uns die Pressemitteilung, dass das Management der Kolibri Power Systems AG die Gesellschaft unter Colibri Energy GmbH fortführt. Im April wurde die Insolvenz der Kolibri Power Systems AG bekanntgegeben und es kam zu Strafanzeigen gegen Mitglieder der Geschäftsführung. Nun konnte die Fortführung des Geschäftsbetrieb sichergestellt und alle Mitarbeiter übernommen werden.

Hier der Wortlaut der Presseerklärung:

Presseinformation, Berlin/Frankfurt, 22.06.2015

Kolibri Power Systems-Management führt Geschäftsbetrieb als Colibri Energy fort

Colibri Hochleistungsakkus an Hamburger Hafen und John Deere ausgeliefert – Verstärkte Kooperation mit Hochschulen geplant

Die Kolibri Power Systems AG, Berlin/Frankfurt, führt ihren Geschäftsbetrieb seit Anfang Juni unter dem Namen Colibri Energy GmbH fort. Damit wurde die Mitte April 2015 eingeleitete Übertragungsinsolvenz, die durch Unregelmäßigkeiten eines früheren Mitglieds des Managements ausgelöst wurde, bereits nach gut sechs Wochen beendet: Die bisherigen Vorstandsmitglieder Helmuth von Grolman und James Astorian agieren künftig als Geschäftsführende Gesellschafter. Zusammen mit ihnen hat sich die überwiegende Mehrzahl der bisherigen Investoren auch an der neuen Gesellschaft beteiligt: „Wir alle setzen damit ein klares Signal, dass wir an die Zukunft unserer Batterietechnologie glauben“, sagte Helmuth von Grolman. Die Mitarbeiter wurden übernommen.

Trotz des laufenden Insolvenzverfahrens wurden bestehende Aufträge abgewickelt und neue Produkte lanciert. Bereits Anfang Juni wurde das über 200 kWh schwere Batteriesystem für Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF, engl. AGV, Automatic Guided Vehicle) von der HHLA (Hamburger Hafen und Logistik AG) in Betrieb genommen. Das im HHLA Container Terminal Altenwerder laufende Forschungsprojekt batteriebetriebener Schwerlastfahrzeuge zählt zu den Elektromobilitäts-Leuchtturmprojekten der Bundesregierung. Vor wenigen Tagen wurde ein weiterer Hoch-Volt-Speicher für den Schwerlastbereich ausgeliefert: ein Hochleistungsbatteriespeicher für den teilelektrifizierten Traktor mit Multi-Fuel-Konzept des weltweit größten Landmaschinen-Herstellers John Deere, der damit bereits für großes Aufsehen in der Branche gesorgt hat. Beide Speicher werden in den nächsten Monaten intensiv in der Praxis getestet.

In der vergangenen Woche wurden die ersten neu entwickelten 1kWh/48Volt Batterien für stationäre und mobile Kleinanwendungen ausgeliefert, die z.B. in Kleinfahrzeugen wie Golf-Carts zum Einsatz kommen.

Auch in der wichtigsten Auslandsregion, dem Mittleren Osten, expandiert Colibri Energy weiter: Ende Juni wird die neue Version 2.0 der Traktionsspeicher, deren Vorgänger  im vergangenen Jahr bereits an den Flughafen Qatar verkauft wurden, an einen weiteren Kunden in der Region geliefert.

In nächster Zeit wird sich Colibri Energy verstärkt in Kooperationen mit Forschungsinstituten und Hochschulen engagieren. Über Vertriebspartner sollen die wichtigen Märkte im Mittleren Osten und Asien noch stärker abgedeckt werden.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Über Colibri Energy

Die Colibri Energy GmbH ist einer der führenden Anbieter von Systemen der modernen Stromspeicherung. Das Unternehmen produziert nahezu unbegrenzt skalierbare, intelligente Batteriespeichersysteme auf Feststoffzellenbasis. Die Colibri-Akkus zeichnen sich durch einen extrem hohen Wirkungsgrad, Brand- und Explosionssicherheit sowie Langlebigkeit aus. Die Leistungsfähigkeit der Akkus wurde von namhaften Instituten wie Bundesamt für Materialforschung, DEKRA und VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut bestätigt. Damit ist das Colibri-System eine ideale Speicherlösung für stationäre Anwendungen und industrielle Mobilität. Die Hochleistungsbatterien werden in Berlin-Adlershof produziert.

Bildquelle: © Joerg Plenert / pixelio – www.pixelio.de

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here