Imergy: Redox-Flow-Batterien mit 20 Jahren Nutzungsdauer

0

imergy-power-systems-vanadium-flowImergy Power Systems ist ein im Silicon Valley ansässiger Anbieter von Energiespeicherlösungen. Die Energy Storage Platform (ESP) ist ein Redox-Flow-Batteriesystem auf Basis von Vanadium, das für die Nutzung durch Privatanwender ebenso geeignet ist wie für (Groß)unternehmen, Krankenhäuser und Hotels, Energieversorger und Telekommunikationsanbieter. Möglich macht dies die einfache Skalierbarkeit des Systems auf Kapazitäten von 15 Kilowattstunden bis zu 1 Megawattstunde, die Leistung der Einzelmodule liegt dabei zwischen 5 und 250 Kilowatt.

Vanadium-Redox-Flow-Batterien: Leistungsfähig und langlebig

Redox-Flow-Batterien tauschen Elektronen an Membranen aus, die Elektronen wandern jedoch nicht wie bei herkömmlichen Batterien zwischen festen Stoffen hin und her, sondern zwischen zwei Flüssigkeiten (Elektrolyten). Diese werden in zwei externen Tanks gelagert, so dass sie nur beim Be-oder Entladen durch die eigentliche Batteriezelle fließen. Der Vorteil dieser Technologie ist, dass die Speicherkapazität angepasst werden kann, indem man die Tankgröße und damit die Flüssigkeitsmenge verändert. Ebenso kann die Leistung der Batterie durch die sogenannten Stacks, die aus mehreren zusammengeschalteten Einzelzellen bestehen, angepasst werden. Ein weiterer Vorteil ist die lange Lebensdauer der Batterie von bis zu 20 Jahren, da keine Reaktion zwischen Feststoffen stattfindet, sowie ihre Belastbarkeit: Sie funktionieren bei Umgebungstemperaturen von -20 bis +55 Grad. Auch die Wartungskosten sind geringer, und das System ist sicherer, da es keine brennbaren Substanzen enthält. Nachteil sind derzeit noch das hohe Gewicht der Speicher und ihre hohen Kosten, da qualitativ hochwertiges Vanadium mit einem Reinheitsgrad von 99,5 Prozent sehr teuer ist. Imergy gibt allerdings an, dass die Kosten für seine Speicher bis zu 40 Prozent unter denen anderer Systeme liegen: Möglich macht es die Verwendung von recyceltem Vanadium, das als Abfallprodukt beim Bergbau oder bei Ölbohrungen anfällt. Dieses Vanadium hat einen etwas niedrigeren Reinheitsgrad von 98 Prozent, was laut Imergy dank eines speziellen Verarbeitungsverfahrens keinen Einfluss auf die Batterieleistung hat.

Einsatz als Solarspeicher und zum Betrieb von Mobilfunkstationen

Die Imergy-Speicher werden zum Beispiel bereits erfolgreich von einem Restaurant im slowenischen Dorf Trojane eingesetzt, das damit selbst erzeugten Solarstrom speichert und später verbraucht und zum Beispiel zum Laden von Elektroautos verwendet. In Nigeria setzen Telekommunikationsanbieter die Systeme zum Beispiel zum Betrieb von Mobilfunkbasisstationen in Regionen ein, die nicht ans Stromnetz angeschlossen sind. Die dafür benötigte Energie wird mit Dieselgeneratoren erzeugt, die nun stattdessen zum Laden der Speicher eingesetzt werden. Das bedeutet, dass die Generatoren nicht mehr 24 Stunden durchgehend laufen müssen, sondern nur zeitweise, dann aber mit höherer Leistung und damit effizienter. Letztes Jahr hat Imergy zusammen mit dem chinesischen Telekommunikationsanbieter Juno Capital Group ein Pilotprogramm gestartet. Auch Juno will die Speichersysteme an Sendestationen in Regionen ohne Stromversorgung einsetzen. Die auch dort derzeit verwendeten Dieselgeneratoren sollen durch saubere, erneuerbare Energiequellen ersetzt werden. Hierdurch lassen sich die Solar-Inselanlagen umsetzen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<


Quellen / Weiterlesen:
Energy Storage Solutions l Vanadium Flow Battery Technology | Imergy Power Systems
Imergy Power Systems and Juno Capital Group Sign 2-Year Exclusive Agreement; Companies Prepare to Deliver Green Base Stations for the China Telecom Market | Imergy Power Systems
Imergy Power Systems Achieves Technological Breakthrough in Energy Storage: Flow Batteries Made From Recycled Vanadium | Market Wired
Bildquelle: Wikipedia – Von Wolfgang II in der Wikipedia auf Deutsch, CC BY-SA 3.0
Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here