Kabellose Stromübertragung: Schafft das Startup uBeam das Unmögliche?

0

kabellose-stromuebertragung-ubeamDas Handy automatisch laden, während man damit durch den Raum läuft: Es klingt unglaublich, aber ein amerikanisches Startup verspricht genau das. uBeam hat eine neue Technologie entwickelt, bei der ein Gerät Strom aus der Steckdose in Ultraschall umwandelt und diesen an einen im Smartphone befindlichen Empfänger schickt, wo er wieder in Strom umgewandelt und damit der Akku geladen wird. Ein früher Prototyp wurde bereits im September 2015 präsentiert.

Kleine Ladestation versorgt Geräte mit 1,5 Watt Strom

Die Ladestationen sollen nur ca. 5 Millimeter dick sein und an der Wand befestigt werden, von wo sie in einem Radius von 4 Metern mehrere Geräte gleichzeitig mit mindestens 1,5 Watt Strom versorgen sollen. Das reicht aus, damit ein Smartphone selbst während intensiver Nutzung keine Energie verliert. Die von uBeam angegebene Intensität und Frequenz der erzeugten Ultraschallwellen sollen dabei für Mensch und Tier ungefährlich und nicht wahrnehmbar sein. Sie können aber Häuserwände und Kleidung nicht durchdringen, so dass die Geräte eine Sichtverbindung benötigen und demnach in jedem Raum eine Ladestation installiert sein müsste.

Ist das technisch möglich?

Doch ist das Ganze technisch überhaupt möglich? uBeam-Gründerin Meredith Perry räumt selbst ein, dass das Vorhaben „wahnsinnig schwierig“ sei. Auch Experten halten die Umsetzung für schwierig, aber nicht für unmöglich. Dr. Matt O’Donnell von der Universität von Washington, Spezialist auf dem Gebiet der Ultraschalltechnik, dazu: „Wenn uBeam kontinuierlich Ultraschallwellen mit 145-155 Dezibel erfolgreich an ein Mobiltelefon übertragen kann, dann könnte es möglich sein, ein Telefon mit einer Leistung von zumindest einigen Watt aufzuladen.“ Dazu müssten aber eine Reihe von Faktoren zusammenspielen.

Kabel zur Stromversorgung werden überflüssig

Doch wenn es gelingt, gehören Kabel der Vergangenheit an. Wenn überall drahtloser Strom verfügbar wäre, könnten die Akkus von Handys und Laptops deutlich schrumpfen. Die Technologie könnte auch für Laptops und Haushaltsgeräte verwendet werden. Das System soll nicht nur für Privathaushalte, sondern auch im öffentlichen Raum wie in Cafés, Flughäfen und Fußballstadien genutzt werden können. uBeam hat für die Umsetzung des Projekts von verschiedenen Investoren (darunter UpFront Ventures und Yahoo-Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer) umgerechnet gerade knapp 10 Millionen Euro erhalten.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<


Quelle / Weiterlesen:
uBeam Declassifies Secrets To Try To Prove Wireless Power Is Possible | TechCrunch
Drahtloser Strom: Ubeam legt Prototyp für drahtloses Laden vor | Golem.de
Bildquelle: © siepmannH / pixelio – www.pixelio.de
Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here