A C D E F G H I K L N P R S V W Z

Frequenzregelung

frequenzregelungUnter Frequenzregelung versteht man die Regulierung der Netzfrequenz im Stromnetz. Diese muss in Drehstromnetzen innerhalb enger Grenzen bleiben, um die Stabilität des Netzes nicht zu gefährden. Deshalb müssen Stromangebot und -nachfrage jederzeit im Gleichgewicht bleiben. Abweichungen werden durch rotierende Schwungmassen in den Kraftwerken ausgeglichen.

Die Drehgeschwindigkeit der Generatoren ist in allen europäischen Kraftwerken gleich – sie rotieren genau 50 Mal pro Sekunde und erzeugen so Wechselstrom mit einer Frequenz von 50 Hertz. Es besteht also eine direkte Relation zwischen Drehzahl und Netzfrequenz, so dass das Ziel der Frequenzregelung ist, die Drehzahl der Generatoren konstant zu halten. Wenn die Netzfrequenz steigt oder sinkt, beeinflusst dies die Funktion elektrischer Geräte. Die Generatoren selbst können aufgrund der entstehenden Resonanzschwingungen ebenfalls Schaden nehmen, wenn die Frequenz unter 47,5 Hertz sinkt.

Um dies zu vermeiden, greift die Frequenzregelung schon bei einer Abweichung von 0,01 Hertz automatisch ein. Wenn also große Maschinen in Fabriken morgens gleichzeitig anlaufen oder am Abend viele Verbraucher den Fernseher einschalten, so laufen die Generatoren durch die höhere Belastung kurz langsamer, wodurch die Frequenz absinkt. Dann erhalten die Kraftwerke durch die automatische Frequenzregelung neue Leistungssollwerte, wodurch die Generatoren wieder mit 50 Hertz rotieren. Das Gleiche geschieht umgekehrt bei einer unerwartet geringeren Einspeisung, zum Beispiel durch einen Kraftwerksausfall.

Gewisse Unregelmäßigkeiten bei Erzeugung und Verbrauch können nicht vermieden werden. Diese werden durch die sogenannte Regelenergie ausgeglichen: Kraftwerke halten einen vorher vereinbarten Anteil ihrer Erzeugungsleistung als Reserve bereit. Bei einer starken Unterfrequenz ist das letzte Mittel ein sogenannter Lastabwurf, der nach einem 5-stufigen Plan erfolgt. Dieser sieht zunächst das Abstellen bestimmter Pumpen vor und danach, wenn nötig, die weitere Verringerung der Netzlast durch automatische Lastabwürfe. Dabei werden zufällig ausgesuchte kleine Netzgebiete automatisch vom Netz getrennt. Reicht das auch nicht mehr aus, werden Kraftwerke vom Netz genommen, um eine Beschädigung der Generatoren zu vermeiden. Wenn unter extremen Umständen ein Zusammenbruch des gesamten europäischen Stromsystems droht, können die einzelnen Netze voneinander getrennt werden, damit die Teilnetze stabil bleiben.

Bildquelle: © Klicker / pixelio – www.pixelio.de

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein.

Jetzt teilen auf:

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

Blogverzeichnis ÖKO-Top100.de - Solarbatterie, Solar-Akku, Solar-Inselanlage, Solar-Batterie Besuche die Solarenergie Topliste ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche eMobilServer - Das Webverzeichnis der Ökobranche Solarserver.de, das Internetportal zum Thema SOLAR Photovoltaik-Topliste Blogtotal