Urban Rush: Konzeptrad nutzt Bremsenergie zur Beschleunigung

1

urban-rush-bremsernergie-florian-mayerEin Industriedesign-Student an der Hochschule Pforzheim hat ein Fahrrad mit elektrischem Beschleunigungssystem entwickelt, mit dem das Radfahren besonders in Städten mehr Spaß machen soll: Das sogenannte „E-Boost-System“ soll ähnlich wie beim Elektroauto das Anfahren nach Ampelpausen beschleunigen. Anders als beim E-Bike wird aber nur die Beschleunigung beim Anfahren unterstützt, der restliche Weg wird „normal“ zurückgelegt.

Radfahren in der Stadt: 85 Prozent Stop-and-Go

Radfahren in der Stadt besteht laut Untersuchungen zu 85 Prozent aus Stop-and-Go-Phasen und nur zu 15 Prozent aus reiner Fahrzeit. Student Florian Mayer dazu: „Das Gefühl von Geschwindigkeit, Vorankommen, Freiheit und Tempo macht aber das Radfahren aus. Im städtischen Raum kommt das viel zu kurz.“ In seiner Abschlussarbeit entwarf der Designer eine Lösung: Sein Konzeptfahrrad „Urban Rush“, das er zusammen mit dem Hersteller Canyon entwickelt hat, beschleunigt nach Bremsphasen schneller und der Fahrer spart Kraft. Gleichzeitig bleibt der sportliche Anreiz erhalten, da der restliche Weg – anders als beim E-Bike – mit reiner Muskelkraft zurückgelegt werden muss.

urban-rush-fahrradSupercaps speichern auch Bewegungsenergie

Das Ganze funktioniert nicht mit Lithium-Ionen-Akkus, sondern mit Supercaps: Diese Kondensatoren können sekundenschnell be- und wieder entladen werden, ohne an Leistung zu verlieren. Der Front-Nabenmotor übernimmt eine weitere Funktion: Aus der Bewegung gewonnene elektrische Energie wird in den Kondensatoren eingespeist (Rekuperationsprinzip). Im Zusammenspiel mit der menschlichen Muskelkraft an der Hinterachse ergibt sich ein Allrad-Antrieb, der einen schnellen und sicheren Start auf jedem Untergrund ermöglicht.

Das Ergebnis ist weder E-Bike noch Pedelec und braucht natürlich ein eigenes Design. Florian Mayer entschied sich für konsequenten Minimalismus: Weder Bremsen noch Schaltung sind sichtbar, Trommelbremse und Schaltung wurden in die Nabe integriert. Die Leuchten wurden durch schmale LED-Streifen im Lenker- und Sattelrohr ersetzt.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Urban Rush – ein junges Fahrrad für den Stadtverkehr im Jahr 2020 – idw – Informationsdienst Wissenschaft
FMD | Florian Mayer Design » Urban Rush
Rad mit Spezialakku: Brems-Energie hilft beim Beschleunigen – WiWo Green
Bilderquelle: © Hochschule Pforzheim


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGroßbritannien: 1 Gigawatt zusätzliche Speicherkapazität bis 2020
Nächster ArtikelSunRaising: SolarCity führt Partnerprogramm für gemeinnützige Organisationen ein
Ajaz Shah

Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

1 KOMMENTAR

  1. Sehr interessanter Ansatz.

    Wird hoffentlich auch den Supercaps zu einem größeren Markt verhelfen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here