youCharge: Netzwerk privater Ladestationen soll E-Mobilität voranbringen

1

youcharge-netzwerk-privater-ladestationen-e-mobilitaetElektroautos brauchen Strom – und damit ein flächendeckendes Netz an Ladestationen. Das haben auch die Gründer des Start-ups youCharge erkannt. Ihr Ziel: Der Aufbau eines Netzwerkes privater Ladestationen, die Besitzer von Elektroautos über eine App aufrufen und dann ansteuern können. Privatpersonen könnten ihre Ladestation damit auch anderen zur Nutzung überlassen, etwas Geld dazuverdienen und nebenbei die Energiewende voranbringen.

Bessere Ausnutzung der vorhandenen Ladestationen-Infrastruktur

Die Gründer des Startups sind keine Neulinge im Bereich Elektromobilität: Die Wiener Friedrich Vogel und Franz Schodl haben bereits 2013 die Online-Plattform ENIO gegründet, über die Fahrer von Elektroautos online die nächste freie Ladestation ausfindig machen können. Das neue Konzept ist quasi die logische Weiterentwicklung: Strom habe praktisch jeder zuhause, so Vogel. Nutzer von Elektroautos könnten sich gegenseitig ihre Ladestationen günstig zur Verfügung stellen, während Nichtmitglieder youCharge zu Marktpreisen nutzen können sollen. Dabei sollen die Ladestationen über einen Vertragspartner direkt mit der Stromversorgung verbunden sein.

Die Abrechnung soll dann über das ENIO-System erfolgen, ein Teil des Geldes fließt an den Besitzer der Ladestation zurück. Das Resultat wäre eine bessere Ausnutzung der bereits vorhandenen Ladestationen-Infrastruktur: Jemand, der eine Ladestelle benötige, nutze diese im Schnitt nur ein oder zwei Stunden je Tag, so Vogel. Es ist also sinnvoll, diese auch Nachbarn oder eben anderen Elektroauto-Besitzern zur Verfügung zu stellen.

Für ihre Idee suchen die beiden Gründer nun Investoren über die Crowdfunding-Plattform Companisto. Der Markt für E-Mobility-Infrastruktur wächst und soll sich bis 2020 bereits auf 3,5 Milliarden Euro belaufen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<


Quellen / Weiterlesen:
ENIO GmbH
Crowdfunding und Crowdinvesting | Companisto
Private Elektroauto-Tankstellen für alle durch Crowdlösung? | ecomento.tv
Airbnb für E-Tankstellen: Zwei Gründer wollen Crowd-Ladenetz aufbauen | WiWo Green Economy
Bildquelle: Wikipedia
Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelUSA: Erneuerbare Energien liegen 2015 erneut vor fossilen Brennstoffen
Nächster Artikel1.000 km Solarstraßen entstehen in Frankreich
Stephan Hiller

Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

1 KOMMENTAR

  1. Noch ein Service?

    Bei goingelectric.de oder beim lemnet sind praktisch alle – auch die privaten – Ladestellen in Deutschland aufgelistet.

    Dort werden auch Crowdfunding- Ladesäulen organisiert (ich war auch schon bei Einigen dabei) und gebaut.

    Eine Ergänzung ist prinzipiell nicht schlecht, es sollte aber keine unnötige Konkurrenz entstehen. Der Wirrwarr der Ladekarten und -systeme ist schon schlimm genug.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here