LiveWire: Ein Elektro-Motorrad von Harley-Davidson?

0

harley-davidson-livewireElektrofahrzeuge sorgen in letzter Zeit für viel Aufsehen. Immer mehr bekannte Fahrzeughersteller stellen ihre innovativen Fahrzeuge mit Elektromotor und Batterie-Energiequelle auf dem Markt vor. Recht beeindruckend ist die Tatsache, dass auch der amerikanische Motorradhersteller Harley-Davidson eine eigene Maschine entwickelt hat, die ausschließlich mit einem Elektromotor betrieben wird. Immerhin ist diese Kultmarke eigentlich für ihre leistungs- und lautstarken Motoren weithin bekannt.

Eine Harley-Davidson mit Stromantrieb

Unter dem Projektnamen LiveWire präsentiert der amerikanische Motorradhersteller Harley-Davidson sein erstes Elektromotorrad. Die Leistungsdaten können sich durchaus sehen lassen. So verfügt diese Maschine unter dem Namen LiveWire über eine Leistung von 55 kW und ein Drehmoment von 70 Nm. Die Reichweite mit einer voll aufgeladen Batterie ist mit 85 km angegeben. Dabei soll das Motorrad eine Höchstgeschwindigkeit von rund 150 km/h erreichen. Aktuell ist diese innovative Maschine jedoch noch nicht zu kaufen. Die neue Harley-Davidson kann jedoch auf verschiedenen US-Touren Probe gefahren werden.

Eine neue Form der Fortbewegung mit einem Elektromotorrad

Die Harley-Davidson LiveWire schockt die Welt der ambitionierten Motorradfahrer. Immerhin handelt es sich bei dem Modell nicht mehr um ein lautstarkes Energiemonster. Äußerlich präsentiert sich diese Maschine in einem überaus sportlichen Design. Jedoch fehlen ihr eine großvolumige Maschine, ein Getriebe, eine Kupplung und erst recht die traditionellen Auspuffrohre. So entfällt hier auf jeden Fall schon mal der satte Sound einer Harley-Davidson. Dennoch handelt es sich um ein vollwertiges Motorrad. Viele werden über den leisen Elektromotor-Antrieb überrascht sein. Bisher hat das Unternehmen noch nicht allzu viele Informationen über diese Maschine preisgegeben. Getestet wurde sie auf einer verlassenen Landebahn eines Marine-Luftwaffenstützpunktes in El Toro. Unter 4 Sekunden konnte die LiveWire von Null auf 60 Meilen pro Stunde beschleunigen. Nach nur einer Sekunde konnte die Geschwindigkeit von 92 Meilen erreicht werden.

An die neue LiveWire muss man sich erst gewöhnen

Der Biker sitzt tiefer und weiter vorne als bei den herkömmlichen Harley-Davidson-Maschinen. Auf dem kleinen Armaturenbrett werden alle wichtigen Informationen wie zum Beispiel Batterieladung, Temperatur und Geschwindigkeit angezeigt. Strom sparend sind auch die neuen LED-Scheinwerfer, das Rücklicht und die Blinker. Dagegen verwendet der Hersteller herkömmliche Reifen, Bremsen und ein modifiziertes Fahrwerk. Nach ersten Tests ist der Antrieb beeindruckend. Die LiveWire zieht auf gerader Strecke wie ein Dragster. Der Motor besitzt um die 74 PS. Der Elektromotor ist so ausgelegt, dass die Kraftübertragung direkt auf das Hinterrad geht. Natürlich ist ein Elektromotor nicht so spritzig wie ein herkömmlicher Benziner. Im Hochleistungsmodus hat die LiveWire leider nur eine Reichweite von 30 Meilen. Danach muss die Batterie ungefähr 3 ½ Stunden aufgeladen werden. Im Energiesparmodus erreicht das Motorrad rund 53 Meilen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

In zwei bis drei Jahren ist die LiveWire serienreif

Die Entwickler von Harley-Davidson teilen mit, dass noch etliche Verbesserungen notwendig sind. Sie gehen davon aus, dass die Maschine in zwei bis drei Jahren serienreif sein und dann in den Harley Showrooms ausgestellt wird. Man darf jedenfalls gespannt sein, wie sich dieses Elektromotorrad entwickeln wird. Der traditionelle Harley-Fahrer, der lieber große Motoren, einen satten Sound und die Vibration unter sich spüren möchte, wird wahrscheinlich nicht von der LiveWire angesprochen werden. Dennoch darf die Elektromobilität nicht unterschätzt werden. Auch bei diesem Motorrad müssen die Skeptiker nachdenken, da diese Maschine immerhin von Null auf 60 Meilen in nur 4 Sekunden gebracht werden kann.

Bildquelle: © Didi01 / pixelio – www.pixelio.de

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelErhöhter lokaler Eigenverbrauch zur optimalen Netzentlastung – Simulation des ZSW
Nächster ArtikelLithium-Eisenphosphat-Solarspeicher von BYD
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here