Alta Motors: Elektrische Motocrossräder aus Kalifornien (Video)

0

alta-motors-elektrofahrzeugSchon seit 2007 arbeitet man beim kalifornischen Start-up Alta Motors an einem massentauglichen Elektromotorrad, und jetzt sind die Gründer fast am Ziel: Das Motocross-Bike RedShift soll ab Herbst ausgeliefert werden, jedoch nur in den USA. Die Nachfrage ist gut, so Mitgründer und CEO Mark Fenigstein. Und das verdanke man Tesla. Durch die Popularität der Marke Tesla hat das Interesse an Elektrofahrzeugen deutlich zugenommen.

Das Interesse an Elektromotorrädern nimmt zu

Noch vor ein paar Jahren hätten viele bezweifelt, dass Elektromotorräder jemals wirklich eine größere Käuferschicht erreichen würden, meint Fenigstein. Doch das wachsende Interesse an Elektroautos, das vor allem der Popularität der Marke Tesla zu verdanken ist, sowie die laufenden Fortschritte bei der Batterietechnik machten auch elektrische Motorräder zunehmend attraktiv. Dennoch geht Fenigstein davon aus, dass es noch eine Weile dauert, bis Elektromotorräder wirklich zum Mainstream gehören.

alta-motors-elektromotorradWie Tesla produziert Alta Motors die Akkus selbst

Die RedShift-Bikes werden in einer Variante mit Straßenzulassung und einer Off-Road-Version angeboten und sollen nicht Umweltenthusiasten, sondern echte Motocrossfans begeistern. Die Prototypen des RedShift MX und des RedShift SM wurden deshalb bereits bei entsprechenden Rennen präsentiert und hätten dort herkömmliche Motorräder geschlagen, heißt es. Ihre Beschleunigung von null auf 100 km/h wird mit 3,3 Sekunden angegeben. Hergestellt werden die Elektromotorräder in Kalifornien, und zwar in Alta Motors‘ eigener Fabrik in Brisbane. Die monatliche Produktionskapazität liegt bei geschätzten 200 Stück pro Monat, das Unternehmen setzt auf menschliche Arbeitskraft statt auf Fertigungsroboter. Auch die Batterien produziert Alta Motors genau wie Tesla selbst. Welche Technologie genau dahintersteckt, will man nicht verraten. Doch Mark Fenigstein zufolge sind die selbst entwickelten „Alta Packs“ der Konkurrenz um „80 Prozent oder 5 Jahre voraus, was die Reichweite pro Kilogramm angeht.“ Je höher die Energiedichte (Alta gibt 185 Wattstunden pro Kilogramm an), desto kleiner und leichter werden die Batterien. Dasselbe gelte für den 40-PS-Elektromotor: Dieser sei nur halb so groß wie die modernsten Elektromotoren, die derzeit auf dem Markt sind.

Tesla-Mitgründer als Investoren

Das Redshift SM-Modell mit Straßenzulassung hat eine Reichweite von gerade 80 Kilometern, was sich zukünftig verbessern soll. Fenigstein räumt selbst ein, dass er deshalb für weitere Strecken auf ein herkömmliches Motorrad zurückgreift, weil die Reichweite seines Redshift noch nicht ausreicht. Fahrer können die leeren Akkus unterwegs allerdings auch herausnehmen und gegen einen vollen austauschen. Der Preis für das RedShift MX liegt derzeit bei 15.000 US-Dollar, das RedShift SM mit Straßenzulassung ist für 15.495 US-Dollar zu haben. Das RedShift ist nur der Anfang, Alta Motors will zukünftig weitere Modelle entwickeln. Martin Eberhard und Mark Tarppening, zwei Mitgründer von Tesla, die mittlerweile nicht mehr für den Autobauer arbeiten, haben bereits in Alta Motors investiert. Eberhard war vor dem Investment als Berater für Alta tätig gewesen.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Quellen / Weiterlesen:
Alta Motors – The Future of Fast. Electric Motorcycles
Alta Motors motorcycle – Tech Insider
Bilderquelle © Alta Motors

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelsonnenCommunity expandiert in die Schweiz, Teilnahme am Regelenergiemarkt
Nächster ArtikelSchletter: Umfassende Finanzierung zur Restrukturierung gesichert
Stephan Hiller
Stephan Hiller ist erfahrener Betriebswirt (Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin und in Cambridge, UK) mit umfangreicher Geschäftsführungs- und Start-Up Erfahrung. Er hat sich erfolgreich darauf spezialisiert, den Finanzbereich und das Controlling junger Unternehmen operativ zu betreuen und Start-Ups strategisch sowie in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Finanzen zu beraten. Er verfügt über umfassende kaufmännische Erfahrungen, die er durch mehrjährige Berufstätigkeit für internationale Unternehmen im In- und Ausland aufgebaut hat. Hierunter waren u.a. Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, Solarmodulhersteller und Projektentwickler aus dem Bereich erneuerbare Energien. Weiterhin hat er mehrere Unternehmensgründungen im Bereich erneuerbare Energien initiiert und erfolgreich mit aufgebaut. Stephan hat zusammen mit Ajaz Shah energyload.eu im Oktober 2013 gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here