Kult-Auto: Der Delorean aus „Zurück in die Zukunft“ als Elektroauto!

1

delorean-elektroautoBei dem Delorean handelt es sich um einen Flügeltürer-Sportwagen mit einer Edelstahlkarosserie, der von der im Jahr 1975 gegründeten Delorean Motor Company (DMC) entwickelt wurde. Gründer war der ehemalige Vizepräsident John Delorean von General Motors. Die keilförmige Karosserie stammte vom italienischen Designer Giorgetto Giugiaro.

Der schnittige Sportwagen wurde ab 1981 gefertigt und kostete seinerzeit 12.000 US-Dollar. Das einzige Modell, welches entwickelt und gebaut wurde, war der serienreife Delorean DMC-12. Nachdem die Produktion aus finanziellen Gründen jedoch schon nach 21 Monaten eingestellt werden musste, waren gerade einmal 9.200 Fahrzeuge verkauft worden. Bekannt wurde das Fahrzeug durch den Kino-Blockbuster „Zurück in die Zukunft“. In dem Kinofilm wurde das Fahrzeug mit einem fiktiven, energiegeladenen Plutonium-Antrieb und Flux-Kompensator angetrieben, der in Wirklichkeit von einer Kaffeemühle des Herstellers Krups repräsentiert wurde. Nachdem die britische Delorean Motor Company Insolvenz anmelden musste und 1982 aufgelöst wurde, kaufte ein texanischer Investor die Markenrechte und hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, den DMC-12 wiederzubeleben.

Die neue Delorean Motor Company

In der Stadt Humble im amerikanischen Bundesstaat Texas erlebte der DMC-12 seine Wiedergeburt. Mit der Neugründung des nunmehr amerikanischen Unternehmens Delorean Motor Company, wurde der DMC-12 sozusagen re-manufactured. Bestehende Modelle werden dabei aufwändig restauriert. Ziel des Unternehmens ist es, die ehemaligen Schwachstellen des Fahrzeugs zu beseitigen, die seinerzeit für den Misserfolg sorgten. Im Oktober 2011 hat nun die Delorean Motor Company bekanntgegeben, dass ab 2013 ein elektrisch angetriebener Delorean DMC-12 geplant sei, der für etwa 90.000 US-Dollar angeboten werde.

Der neue Delorean DMC-EV

Optisch unterscheidet sich der neue DMC-EV nicht von seinem legendären Vorgängermodell. Initiator des Projekts ist der in England geborene Stephen Wynne, der zunächst in den Vereinigten Staaten die alten Modelle restaurierte. Er ist heute Hauptgeschäftsführer der Delorean Motor Company und kaufte im Jahr 1995 die Markenrechte des Gründungsunternehmens. Nachdem etwa 7.500 Rest-Exemplare aufgearbeitet wurden, kam Wynne die Idee, ein Elektrofahrzeug zu bauen. In Zusammenarbeit mit dem Elektroautohersteller Epic EV wurde der neue DMC-EV entwickelt. Im Inneren ist jedoch kein alter Kassettenrekorder mehr zu finden, sondern eine Buchse für das iPhone. Geschaltet wird nur noch über eine Tipp-Schaltung, die sich am Lenkrad befindet. Nach wie vor ist der Einstieg in gebückter Haltung, dank der Flügeltüren, jedoch etwas beschwerlich. Diese sogenannten Gull-Wings können jedoch elektrisch geöffnet werden.

Highlight ist der neue Elektromotor, der rund 260 PS leistet. Immerhin beschleunigt dieser den Wagen von 0 auf 100 km/h in nur fünf Sekunden. Trotz dieser imposanten Leistung ist der Wagen nahezu geräuschlos. Lediglich das Kühlsystem ist vernehmbar, wobei es sich anhört, als ob etliche tausend kleine Bläschen platzen würden. Dies liegt an der Arbeitsweise des Kühlsystems. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 193 km/h.

>> Energyload-Newsletter abonnieren und exklusive Rabatte sichern <<

Zukünftig sollen etwa 300 Fahrzeuge im Jahr gebaut werden. Leider hält sich Wynne noch mit der Frage bedeckt, wie es mit der Reichweite dieses Elektrofahrzeugs aussehen wird. Er antwortet lediglich darauf, dass er nicht daran glaubt, dass die Kunden mit einem Elektrofahrzeug lange Reisen unternehmen werden. Er könne sich aber auch vorstellen, dass zukünftig ein Hybridtriebwerk in seinen Deloreans arbeitet. Wir sind gespannt, wie es mit diesem imposanten Modell weitergeht.

** Update: Ein Video mit einer Testfahrt des Elektro-DeLoreans

Bildquelle: © STephan Clausen / pixelio – www.pixelio.de

Mehr aktuelle Meldungen zu:


Wir bleiben an dem Thema dran und werden Sie aktuell informieren. Tragen Sie sich hierzu in unseren Newsletter ein

Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit uns und anderen Lesern in den Kommentaren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBatterie aus Pappe verlängert Laufzeit des Smartphones
Nächster ArtikelErfolgsmodell: Schweizer Photovoltaikförderung feiert Siegeszug
Ajaz Shah
Ajaz Shah ist seit 2010 im Bereich der erneuerbaren Energien in der Projektfinanzierung und dem Projekmanagement für verschiedene Unternehmen tätig. Er arbeitete an Solar- und Windprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 50 MW in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Tschechien und Frankreich mit. Daneben ist er freiberuflich im Online Marketing tätig. Ajaz hat zusammen mit Stephan Hiller energyload.eu im Oktober 2013 initiiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here